Steigende Gemüsepreise durch Engpässe

Die Preise von Gemüse erhöhen sich durch inländische Versorgungsengpässe infolge der Wetterbedingungen und Saisonalität. Laut einer Umfrage der Ultima Hora werden Tomaten der Sorte Santa Cruz in den Supermärkten mit 10.950 pro Kilo Guaranies gehandelt, Zwiebeln kosten in der gleichen Menge 9.450 Gs. Im Markt Abasto Norte stellen die Händler Engpässe bei Karotten und Paprika fest. Hernio Alonso, ein Standbesitzer, sagte, es gäbe im Augenblick eine geringe lokale Produktion von Gemüse, wie Salat, Zwiebeln und Kraut, hinzu käme ein geringerer Import aufgrund strengerer Auflagen der Nationalen Behörde für Qualität der Pflanzen und Samen (Senave).

steigende Gemüsepreise

Nestor Ayala, Marketingdirektor vom Landwirtschaftsministerium, erklärte, der Mangel an Gartenbauprodukten sei klimatisch bedingt. „Wir hatten im November vergangenen Jahres eine Überproduktion von Tomaten, diese sind aber jetzt durch die Wetterbedingung stark betroffen“, sagte er.
Romulus Brítez, ein Produzent aus Caaguazú, betonte die Notwendigkeit neue infrastrukturelle Maßnahmen zu entwickeln um vom Klima unabhängig zu werden. Er fügte an, dazu wären beispielsweise Gewächshäuser eine Alternative sowie Halbschatten- und Bewässerungssysteme, damit könnte die Saisonabhängigkeit gebrochen werden. Das Landwirtschaftsministerium würde bei solchen Modernisierungen günstige Kredite vergeben und eine Abnahmestruktur an lokale Händler entwickeln.

Quelle: Ultima Hora