Straßenpatrouille konzentriert sich auf Caacupé

Caacupé: Das Marienfest am kommenden 8. Dezember ist Jahr für Jahr ein Grund eine überaus große Anzahl Uniformierter in den Bereich abzustellen, was Defizit an andere Stellen vermuten lässt.

In Koordination mit der Nationalpolizei werden 450 Angestellte der Straßenpatrouille, ehemals Straßenpolizei, für die Einhaltung der Verkehrsregeln im Großraum Caacupé sorgen. Von heute bis Freitag sowie am 14. und 15 Dezember, wenn das Virgen de los Milagros Fest in Caacupé stattfindet, sollen sie bei Fußgängern bzw. Pilgern und anderen Verkehrsteilnehmern für Sicherheit sorgen.

Vor Ort wird es 27 Kontrollposten geben, auf die das Personal aufgeteilt wird. Außerdem sind 27 Patrouillenfahrzeuge, 22 Motorräder im Einsatz, 4 Lastkraftwagen und 1 Bus der Behörde im Einsatz.

Diese Aufgabe soll prinzipiell nicht dafür sorgen, dass andere Kontrollposten unterbesetzt sind. Allerdings scheint es unvermeidbar, wenn auch alles gut vorab geplant wurde. Die regelmäßigen Alkoholkontrollen, die die Straßenpatrouille an Wochenenden durchführt, sind notwendig, da permanent 200 bis 270 Personen in diese Falle tappen und damit Unfälle vermieden werden können.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen