Strom wird wohl für 96% der Kunden billiger

Asunción: Gestern hat der Senat ein Projekt genehmigt, bei dem die Tarife der ANDE deutlich gesenkt werden, mit Geldern aus den binationalen Wasserkraftwerken Itaipú und Yacyretá.

Der Vorschlag hat das Ziel, die Energiekosten für 96% der Kunden vom Nationalen Stromversorger ANDE zu senken. Außerdem wurde elektrische Energie als Menschenrecht anerkannt.

Der Vorschlag kam gemeinsam von den Politikern der PLRA, Frente Guasu und PDP.

Der liberale Senator Víctor Ríos erklärte, dass für die Durchführung des Projekts vorgeschlagen worden sei, ein Sonderfond aus Mitteln der binationalen Wasserkraftwerke Itaipú und Yacyretá bereitzustellen, um der sozialen und ökologischen Verantwortung gerecht zu werden.

Zur Finanzierung der Tarifsenkung sind 130 Millionen USD vorgesehen.

Das Projekt legt fest, dass bei einem Verbrauch von 1 bis 150 Kilowattstunden pro Monat ein Rabatt von 90% des aktuellen Tarifes gewährt wird. Bei einem Verbrauch von 151 bis 300 kWh / Monat beträgt die Reduzierung 70%, bei einem Verbrauch von 301 bis 500 kWh / Monat wird ein Rabatt von 50% auf den aktuellen Satz gewährt.

Aber auch hohe Stromverbraucher profitieren von der neuen Regelung. Wer 501 bis 750 kWh pro Monat verbraucht bekommt einen Nachlass in Höhe von 35% auf den aktuellen Tarif der ANDE. Bei einem Verbrauch von 751 bis 1000 kWh / Monat sind es 22,5% und von 1001 bis 1500 kWh / Monat gilt ein Rabatt von 15%.

Des Weiteren schlägt man auch vor, die so genannten “chinesischen“ Stromzähler auszuwechseln, die laut dem Senator Víctor Ríos für die “in Paraguay nie gesehenen falschen und überhöhten Rechnungen“ verantwortlich seien.

Wochenblatt / Paraguay.com / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Strom wird wohl für 96% der Kunden billiger

  1. na dann gucken wir mal … ob das nur für „TARIFA SOCIAL“ kunden der ANDE gilt oder auch für den „OTTO NORMALBÜRGER“ … weil 50% hätt ich auch gern … aber glaub bei ersterem würde ich dann einfach meinen stromanschluss auf meinen hund schreiben, der ist ja quasi sozialhilfeempfänger und hat nicht mal einen fernseher in seiner hundehütte *sarkasmus*

  2. Nein, der Hund ist kein Sozialhilfeempfänger, im Gegenteil, er hat nicht einmal Lebensberechtigung, wenn Du mehr als 2 Hunde hast. Da mußt sogar noch den dritten und jeden weiteren entsorgen. Lese mal hier im Wochenblatt unter dem Thema „Wer mehr als zwei Hunde oder Katzen hat, wird bestraft“. Nur, dann wird die Hundebevölkerung auf der Straße und auch in den Märkten noch mehr und vor allem noch schneller steigen.

  3. Ich glaub es erst, wenn ich es auf der Rechnung sehe. Der Vorschlag kam ja von den Sozialisten und Kommunisten.
    Zu den Hunden: Früher sollen hier die Straßenhunde einfach mit Staupe infiziert worden sein….

  4. …„Außerdem wurde elektrische Energie als Menschenrecht anerkannt.“… Dann verstößt aber Venezuela unter dem Busfahrer Maduro massiv dagegen. Möglichst billig auch wenn die Wartung und Investitionen ausbleiben müssen. „Der Strom kommt nämlich aus der Steckdose.“

  5. Ein wenig blöd dabei ist, dass Yacyretá gar kein Gewinn macht, da dieses Wasserkraftwerk immer noch am abzahlen der Bauschulden ist.
    Itaipú benötigt 2.200 Angestellte, auf argentinischer Seite arbeiten 800 Angestellte. Aber die Argentinier können ja auch nicht so gut Feuerchen, Betrügen, Siesta und Kinder machen. Ersteres kostet 20 Mio.chen US$ pro Jahr. Ein paar weiter Mio.chen von US$ versickert wo im Sand in die Taschen.
    ANDE macht 14 Mio.chen US$ Verlust pro Jahr, allein durch Schwarzanschlüsse und braucht 40 Mal mehr Verwaltungsbeatmete, die die 4 Elektriker verwalten, die den Pfusch der letzten Jahre fachmännisch zurechtpfuschen.
    Kommt jeden Monat einer der ANDE an jedem Haus vorbei die Rechnung einzuwerfen und zehn Tage später fährt nochmals einer an jedem Haus vorbei, um die Zähler abzulesen.
    Finde ich aber toll, das meine Rechnung nun 96% billiger wird. Ach ne, ich sitz ja nicht den ganzen Tag under the Mango, bin ja nicht so einer dieser armen Gschaffigen, für mich wird’s, wenn man logisch überlegt, dass die Zugeständnisse für das arme Pack ja auch jemand bezahlen muss, der Strom 960% teurer.

  6. Liebe Redaktion des Deutschen Wochenblatts

    Gibt es irgendwo eine Erklärung der ANDE für den massiven Anstieg des Verbrauches und der damit verbundenen hohen Rechnungen (seit Januar 2019)? Ich kann nachvollziehen, dass meine Rechnungen im Januar und Februar mehr sind als üblich (Klimaanlage). Im März wurde die Klimaanlage nicht in Betrieb genommen und doch war die Rechnung im März noch höher als vorher. Mit dem neuen Medidor kann es wohl nicht zusammenhängen, der wurde bei mir schon im letzten Mai installiert.

    An die Redaktion: Habt ihr eine Möglichkeit, dem nachzugehen? Es gibt ja unzählige Menschen, die über eine Überfakturierung klagen.

    Liebe Grüsse aus Itapúa

    Brigitte

  7. Das glaub ich erst, wenn ich es auf der Rechnung sehe. Aber die Bürgermeisterwahlen sind doch erst nächstes Jahr. Also kann jetzt nichts passieren, weil die Leute nicht soweit denken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.