Stromschlag durch Hochspannungsleitung forderte drei Todesopfer

Río Verde: Insgesamt drei Personen, darunter ein Mennonit wurden in der Kolonie Río Verde von einem Hochspannungskabel getroffen als dieses sich vom Mast der Ande löste. Dabei verstraben alle drei Personen noch vor Ort.

Henry Lowen (23), ein mexikanischer Mennonit, der mit einem Traktor das Feld umpflügte, ist ebenso ein Opfer wie Crispín Estigarribia (45) und sein Sohn Edilson Estigarribia (21), die auf einem Motorrad die Straße entlang fuhren.

Der Stromschlag passierte im Bereich der Zona 10, in der Mennonitenkolonie Río Verde, Distrikt Santa Rosa del Aguaray, Provinz San Pedro.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen