Tausende in Not aber Ministerium organisiert Fahrradtour

Asunción: 12.000 Menschen sind in Paraguay in einer Notlage aufgrund der schweren Unwetter in den vergangenen Wochen. Ein Viertel wartet immer noch auf Hilfe. Das Ministerium organisiert inzwischen lieber eine Fahrradtour.

Minister Joaquin Roa vom Nationalen Notstandssekretariat SEN gab zu, dass 3.000 Menschen noch keine Hilfsgüter erhalten hätten.

30.000 Stücke Blech für Häuserabdeckungen konnten noch nicht an Personen in Concepción, San Pedro, Cordillera, Caaguazú, Itapuá, Guairá und weiteren Departements ausgeliefert werden. Die Betroffenen müssen im Freien schlafen.

Ungerührt von dieser schrecklichen Situation im Land startete Roa mit großem Tamtam die Fahrradtour und Kampagne “Sicheres Haus, Konstruktion von einem neuen Stadtmodell“. Am Internationalen Tag der Katastrophenvorsorge, am 20. Oktober, findet die Veranstaltung an der Costanera in Asunción statt.

Roa betonte, dass 110.000 Blechplatten an 9.000 Bedürftige verteilt worden seien. „Wir wissen, es fehlen noch weitere. Aber es gibt einen Mangel an Nachschub“, sagte er.

Der Minister konnte bald weitere Fragen der Journalisten zu dem Thema auf der Pressekonferenz nicht mehr beantworten und sagte: „Es gibt genaue Daten, die ich aber jetzt nicht nennen kann. Ich habe mich darauf nicht vorbereitet. Das Thema war die Kampagne an der Costanera und nicht andere Probleme“.

„Keiner betroffenen Familie darf es an etwas fehlen“, lautete die Anweisung von Horacio Cartes an den Leiter vom SEN nach den schweren Unwettern. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.