Tesla akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel

Asunción: Nachdem Tesla begann, den Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren erholte sich der in den letzten Tagen gesunkene Kurs der Kryptowährung umgehend. Aber auch weitere Neuigkeiten bringen Wind in die Segel.

Jerome Powell, der Vorsitzende der US-amerikanischen Notenbank, Jerome Powell, sagte, dass die führende Kryptowährung Bitcoin kein Ersatz für den US-Dollar sei, sondern vielmehr den Gold nahe steht. Bei einem virtuellen Meeting der Bank for International Settlements (BIS) sagte Powell, dass der Bitcoin durch nichts unterstützt werde. An der Veranstaltung nahmen auch Agustín Carstens von der BIS und Jens Weidmann von der Deutschen Bundesbank teil.

Powell schien zu Beginn die Kryptowährung zu kritisieren und beschrieb sie als „einen Vermögenswert für Spekulationen“. Seine Kritik beruhte auf der inhärenten Volatilität des Vermögenswerts, welchen seine Lebensfähigkeit als echten Wertspeicher beeinträchtigen würde. Seiner Meinung nach kann das Kryptowährung nicht mit Geldwährungen konkurrieren, aber dennoch als Ersatz für Gold dienen. „Es ist im Wesentlichen eher ein Ersatz für Gold als für den Dollar“, waren seine Worte.

Das Gespräch wurde auch auf das Thema der digitalen Währungen der US-Zentralbank ausgedehnt. Die USA müssen noch erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung einer digitalen Währung machen, wenngleich der Druck auf die Federal Reserve zunimmt. Powell bestätigte, dass es zwar möglich sei, einen digitalen Dollar zu schaffen, es aber viel Arbeit erfordere – insbesondere für seine Forschung und die nachfolgende Regulierung, Schritte die beim Bitcoin schon 12 oder 13 Jahre zurückliegen.

Es wurde berichtet, dass die Bank of Bosten und das MIT (Massachusetts Institute of Technology) gemeinsam daran arbeiten um Ergebnisse ihrer Forschung zu liefern.

Doch nun zurück zu Tesla und dem wieder gestiegenen Wert des Bitcoin, der in den letzten Tagen auf 52.000 US-Dollar sank und jetzt wieder über 61.000 US-Dollar pro Einheit Wert ist.

Mit seiner heutigen Ankündigung löst Tesla-Chef Musk sein Versprechen von Mitte März ein. Damals kündigte er an, dass er Bitcoin als Zahlungsmittel für Tesla-Autos akzeptieren werde. Damit befeuerte Musk den Boom der Kryptowährung, die in der Folge bei 61.782 Dollar ein Rekordhoch erreichte.

Bereits Anfang Februar 2021 hatte Elon Musk für einen Bitcoin-Hype gesorgt, als er für 1,5 Milliarden US-Dollar Bitcoins kaufte. Noch am selben Tag kletterte die Krypto-Devise erstmals über die Marke von 40.000 Dollar.

„Sie können jetzt einen Tesla mit Bitcoin kaufen“, twitterte der Tesla-Chef und fügte später hinzu: „An Tesla gezahlte Bitcoin werden als Bitcoin beibehalten und nicht in Fiat-Währungen umgerechnet“.

Unterdessen warnen einige Analysten, dass der Tesla-Chef mit seinem Krypto-Engagement das finanzielle Wohlergehen seiner Firma gefährden könne. Musk gehe in einer ohnehin risikobehafteten Branche ein unnötiges Risiko ein, sagten Sie.

Wer dennoch in Bitcoins investieren will und sich bei News Spy informiert, kann nach der Registrierung und Kauf ebenso auf steigende Gewinne im Kryptomarkt hoffen.

CC
CC