The Blue Tower, größte Privatinvestition von Asunción vorgestellt

Asunción: Gestern Abend wurde vor einem ausgesuchten Publikum das größte architektonische Projekt vorgestellt, welches die Hauptstadt bald erwartet und deren Ansicht grundlegend verändern wird.

Der Blue Tower soll genau da entstehen, wo derzeit der größte Boom zu spüren ist, auf dem Grundstück der Quinta Los Manantiales, gelegen an der Avenida Santa Teresa zwischen Aviadores del Chaco und Herminio Maldonado.

Das Projekt wurde höchstpersönlich vom Eigentümer, dem Guatemalteke Mario López Estrada, vorgestellt, der Asunción als Zentrale für sein Unternehmen Blue Tower Ventures Paraguay S.A. ansieht. Die Investitionssumme beträgt 130 Millionen US-Dollar.

„Ständig bemühten wir uns, dass unsere Projekte effizient, modern und umweltfreundlich sind und grundsätzlich die Gesellschaft begünstigt“, erklärte Mario López, der bei seinem Diskurs das Wirtschaftswachstum des Landes in den vergangenen Jahren besonders hervorhob.

bt2

Der Immobilienkomplex soll eine Mischung aus Kommerz, Gastronomie, Vergnügen und Eventcenter sein. Die zwei darin befindlichen Türme sind für Büros gedacht.

Die Gesamtfläche, die bebaut werden soll wird 220.000 m² haben, dividiert in eine Shopping Mall auf drei Stockwerken mit rund 150 Geschäften, 10 Kinosälen, grünen Gärten, Eventcenter und Parkplatz für 3.300 Fahrzeuge. Beide Büroräume bieten 42.000 m² Fläche auf jeweils 23 Stockwerken.

Wie López Estrada annimmt werden rund 1.000 Arbeitsplätze während des Baus und 2.000 permanente Arbeitsstellen danach  geschaffen.

Das daneben liegende World Trade Center war bis gestern vor der Vorstellung des Projekts mit 50 Millionen US-Dollar die größte Privatinvestition der Hauptstadt.

(Wochenblatt / Paraguay)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “The Blue Tower, größte Privatinvestition von Asunción vorgestellt

  1. das nennt man geldwäsche, und die dollars in sicherheit bringen bevor sie nichts mehr wert sind .-)

    bin nur neugierig welche firma das übernehmen will !!! holzgrüster gehen hier nicht mehr, und wieviele schwindelfreier arbeiten sie hier suchen müssen.

    auf der anderen seite finde ich es gut, das hier das geld angelegt wird, so haben einige wieder neue arbeit. wir sollten das von dieser seite auch betrachten.

    1. @ bin nur neugierig welche firma das übernehmen will !!! holzgrüster gehen hier nicht mehr, und wieviele schwindelfreier arbeiten sie hier suchen müssen.

      Na dann schau mal hier, wenn du meinst hier ist alles noch hinter dem Mond.

      http://www.edificio-theone.com/avances-n.html

      Aktueller Baustand, genau 1 Quader daneben wo das angekündigte entstehen soll

      1. nubesto….

        hier werden stahlträger benötigt, auch beton muss in einer höhe gepumpt werden, kennst du dich aus in dieser materie ? was glaubst was hier passiert, wenn die pumpen versagen, und nicht nachgepumt werden kann !!! da muss logistik dahinter sein.

        oder auf 100 meter höhe du musst die stahlträger befestigen und unter dir ist nichts .-)

        aber wie vorher schon gesagt, schön das es solche aufträge gibt in paraquay.

  2. fuer dieses riesenprojekt plus das world trade center, reicht die jetzige infrastruktur (avenida aviadores del chaco und avenida santa teresa) nie aus.. alle beiden avenidas muessten mind. doppelt so breit sein.. sie krachen ja jetzt schon aus allen naehten, ohne das world trade center! vielleicht hat man sich aber schon diesbezgl. gedanken gemacht, kann ja sein.. 😉

  3. Nun kommt einer und will mal richtig investieren und schon hagelt es wieder an Kritik. Seien wir doch froh, dass es aufwärts mit dem Land geht. In dieser Zone gibt es kein Problem mit dem Verkehr, da ich mehrmals dort täglich vorbei fahre. Das einzige Problem gibt es bei der Kreuzung San Martin. Aber das könnte umfahren werden.

    Leider haben wir einen total unfähigen Intendenten in Asuncion, der nur auf seine eigene Geldbörse schaut und keine Ahnung hat wie eine Stadt verwaltet werden muss.

Kommentar hinzufügen