Tödliche Bildung

Paso Yobai: Täglich riskieren etwa 35 Kinder in der Gegend von Oñondivepa im Distrikt Paso Yobai, Departement Guairá, ihr Leben, wenn sie über eine prekäre Brücke in ihre Schule gehen. Der Weg könnte in den Tod führen, nur um Bildung zu erhalten.

Die prekäre Brücke führt über den Gasory-Fluss. Viele Dorfbewohner verfassten Beschwerden an die Behörden, erhalten aber keine Lösungen, geschweige denn Antworten.

Etwa 10 Kilometer liegt Oñondivepa vom Stadtgebiet Paso Yobai entfernt. Ihre Bewohner und besonders die Kinder müssen ihr Leben riskieren um über eine schmale Brücke zu gehen, die von den Einheimischen über den Gasory-Fluss gebaut wurde um beide Seiten der kleinen Ortschaft zu verbinden.

Der Direktor der Grundschule Nr. 7223 “Virgen de Lourdes“, Walter Villalba, sagte, dass “über diese Brücke täglich etwa 35 Schüler die Institution besuchen. Dabei stellen sie ihr Leben auf die Probe und jedes Mal, wenn es regnet, die Brücke weggespült wird, egal wie gut sie befestigt ist. Das Ufer besteht aus Sand und mit jedem Niederschlag verliert das Bauwerk seinen Halt“.

Der Präsident des Elternbeirates der Bildungseinrichtung, Francisco González, sagte, dass sie mehrmals die Behörden um Hilfe gebeten hätten, ohne irgendeine Lösung zu erhalten. „Wir verlangen nicht unbedingt, dass eine teure Betonbrücke für uns gebaut wird, sondern dass wir ohne so viel Angst und Risiko den Fluss überqueren können“, fügte er hinzu.

Es wurde versucht mit dem Bürgermeister Ronald Vázquez (ANR) über die aufgeworfenen Probleme zu sprechen, aber er war nicht erreichbar.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Tödliche Bildung

  1. Nun, wäre es soo schwierig, wenn sich die Eltern der Kinder mal einen Tag zusammentun, dort einen zweiten Stamm hinlegen und dann beplanken?
    Sicher ist es ungerecht, für seine Steuern keine Leistung zu bekommen, aber was nutzt das Jammern?
    Eigeninitiative, bissle Zeit und Muskelschmalz, aber die Pyos warten halt lieber unterm Mango?

    1. Vollkommen meine Meinung, wie eigentlich immer. Abgesehen davon kann man dieses weiss nicht was als Fluss bezeichnen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.