Tödlicher Sturz vom Gerüst

Asunción: Zwei Maurer verloren ihr Leben, nachdem sie von einem Eisengerüst stürzten. Das Unglück passierte bei Sanierungsarbeiten an der Fassade der Kooperative von den Streitkräften (Coosofan) auf der Straße Madame Lynch und der Autopista in Asunción.

Als Opfer wurden Arnildo Javier Ojeda Mendoza und Nery Odilio Ruiz Diaz identifiziert. Der tödliche Sturz ereignete sich gestern um 16:00 Uhr.

Ever Caballero von der 10. Polizeistation berichtete, dass einer der Maurer noch an Ort und Stelle gestorben sei, der andere sei in das Hospital de Trauma eingeliefert worden. Dort verstarb auch er kurze Zeit später.

Laut Caballero schien das aufgestellte Gerüst sicher zu sein, sodass der Unfall wohl auf eine plötzliche Bewegung der Arbeiter zurückzuführen sei.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Tödlicher Sturz vom Gerüst

  1. Bei der Bauweise passiert das fast immer. Was heißt denn hier sicher, ganz Sachlich!
    Sie haben zwei Gerüstfelder auf gestellt.Kann man machen ja,da muss jedes Gerüstfeld auch einzeln links und rechts an den Rahmen mit der Wand verankern.Baut man beide zusammen als ein Gerüst kann man sie auch zusammen verankern.Spart zwei Gerüstanker,2.Bohrlöcher und zwei Dübel mit 2.Stöpzel für die Wand. Pro verankerter Ebene.
    Ganz oben und die erste oder zweiten Etage müssten verankert sein.
    Wer im dieses Gerüst aufgebaut und vielleicht abgenommen hat ist für den Tot der zwei Maurer Verantwortlich.
    Schlamperei!

  2. sodass der Unfall wohl auf eine plötzliche Bewegung der Arbeiter zurückzuführen sei, daran könnte was Wahres sein, denn diese Gerüste sind sich einfach nicht gewohnt, dass sich ein Arbeiter bewegt.
    Da kann man nur froh sein, dass nicht schon wieder dieser Klimawandel, Ozonloch, Borkenkäfer, AIDS oder BSE an der Bescheuertheit, die man hierzulande täglich, stündlich, minütlich antrifft, schuld haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.