Fußballfelder könnten helfen, den Grundwasserspeicher aufzufüllen

Asunción: Mithilfe von Dränagen auf den Fußballfeldern könnte sich der Grundwasserspeicher Patiño Aquifer wieder erholen. Die Idee kann auch die Flussverschmutzung reduzieren, meint eine Wasserexpertin.

Neben der Verschmutzung ist die Übernutzung von dem Grundwasserreservoir eine weitere Bedrohung für die lebenswichtige Flüssigkeit in den Departements Central und Paraguarí.

Laut mehreren Studien weist das Patiño Aquifer, das größte Süßwasserreservat in den beiden vorher genannten Zonen, eine hohe Konzentration von Coliformen, Salzinfiltration und Treibstoffadditiven auf.

Laut der Expertin und Direktorin von der Direktion für Trink- und Abwasser (Dapsan), Claudia Susana Crosa, sei eine Sanierung an drei Fronten notwendig. Zusätzlich zu den Mikro-Dränagen als Wiederaufladung des Grundwasserdepots müsse eine Null-Verschmutzung und eine alternative Quelle von Wasser für die Industrie erschlossen werden.

Zu der Nutzung von Bereichen für den Fußball erklärte Crosa: „Es sind globale Lösungen, die das Patiño Aquifer sich wieder erholen lassen. In verschiedenen Teilen der Hauptstadt muss es Infiltrationsstellen für Regenwasser geben. Jedes öffentliche Fußballfeld soll ein Gebiet werden, das für Überschwemmungen dient. Das Entwässerungsmaterial wird unter den Boden gelegt und im Moment des Regens mit Rinnen zu den Orten abgeleitet. Sobald diese wieder getrocknet sind, steht der Platz wieder als Fußballfeld zur Verfügung“.

Die Vorbereitung der Plätze soll mit einem durchlässigen Material, wie Sandstein und einer Abdeckung aus Gras erfolgen. Crosa wies daraufhin, dass sei auch in häuslichen Bereichen einfach umsetzbar. Vorerst ist das aber nur eine Idee, die machbar wäre und für deren Durchführung weitere Studien notwendig sind.

Bei den Sanitärkanälen will man mit dem Vorhaben so eine Abdeckung von 50% erreichen, bisher sind es nur 11%, sodass der Rest der Abwässer in das Grundwasser eindringt. Crosa wies auch auf die Bedeutung hin, dass ebenfalls ein Bewirtschaftungsplan für die Landwirtschaft und Viehzucht notwendig sei, die verstreute Verschmutzungsquellen darstellen würden. An einer anderen Front ist es notwendig nach anderen Wasserquellen zu suchen, um die Übernutzung von dem Aquifer zu stoppen.

„Das Patiño Aquifer wird schneller entleert als aufgefüllt. Es gibt einen Vorentwurf vom Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC), um eine neue Trinkwasseraufbereitungsanlage zu bauen, die vom Paraguay Fluss versorgt wird und als Entlastung des Grundwasserreservoirs beitragen soll“, sagte Crosa.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Fußballfelder könnten helfen, den Grundwasserspeicher aufzufüllen

  1. Was für lächerliche Ideen! Als ob die paar Fußballfelder die absehbare Wasserknappheit aufhalten könnten. Hier wird wie immer nur viel geredet und endlos diskutiert. Doch Ergebnisse kommen selten zustande. Es fehlt einfach an fähigen und durchsetzungsstarken Politikern, die ihre Aufgaben ernst nehmen. Seit ich in diesem „wunderschönen Land“ lebe werden über die bekannten Probleme von Trinkwasser, Abwasserentsorgung, Stromversorgung, Reinigung des Ypacarai-See und Müllentsorgung geredet und geredet. Der kommende Verkehrskollaps in ASU ist seit Jahren voraus zu sehen.Viel Palaver für nichts. Ich glaube, ich werde das nicht mehr erleben, daß sich hier etwas zum Guten verändert. Die Menschen stehen sich mit ihrer Mentalität ständig selbst im Wege und begreifen es nicht. Und wer das kritisiert wird angefeindet bis hin zur Drohung des Landesverweises, selbst von den eigenen Landsleuten oder den schon lange hier Etablierten. Vielleicht sollte man Paraguay in Schilda umbenennen.

  2. Ha Ha Said The Clown

    Antworten

    Sowas ist schwer zu realisieren. Und teuer! Da die Regenwasserbewirtschaftung Aufgabe der Municpalidades ist, wird sich da nichts bewegen, da man ja seine 9000 Angestellen im Fall von Asuncion bezahlen muss. Ich weiss, dass die Hollaender/Niederlaender Experten in dem Gebiet sind, aber seitdem man vor kurzem eine niederlaendische Investorengruppe bzgl eines Grundstueckskaufes aufs Uebelste beschissen hat, werden sicher nicht so schnell mehr Hollaender nach Paraguay kommen.

  3. Kapstadt macht es vor, wie es geht: einfach schleifen lassen, nichts tun, ausser schöne Reden halten, und am Schluss ist – wenn überhaupt – nur noch Dreckwasser da. Das reduziert auf mittlere Sicht die Bevölkerung drastisch und fördert die Armut. Der Konsum sinkt. Und siehe da: innerhalb weniger Jahrzehnte ist das Wasser wieder halbwegs OK.
    Wir Europäer, die wir ja alles besser wissen, können es so machen wie ich: alles Regenwasser sammeln, filtern, unterirdisch speichern. So sitze ich immer auf durchschnittlich 30.000 Litern sauberem Wasser. Aber wenn dann alles im wahrsten Sinne des Wortes verschissen ist, werde ich wohl ober übel dieses Wasser teilen müssen.

  4. Also ich habe täglich vier Stunden Grundschule auch beendet, es zwar nicht zum Experten und Windows- and Floormanager einer für hiesig Verhältnisse sehr gut bezahlten Staatsanstellung gebracht, aber es leuchtet selbst mir ein: man sollte die Fußballfelder bewässern. Na, logisch, das Wasser versickert und gelangt wieder ins Wasserreserua.
    Weiß gar nicht was ihr Europäer wieder habt, wahrscheinlich einfach keine Ahnung. Naja, ihr braucht ja auch eine Vierjährige Lehre zu absolvieren, um das zu können, was man hier durch zwei Monate zuschauen auch kann. Ihr stellt ja auch Millionen teure Hochleistungsverbrennungsöfen auf, dabei kann man den Müll kostenlos in den Wald werfen oder anzünden, dann fliegt der Rauch durch die Wärmeentwicklung zur Sonne und wird dann bei über 6.000 Grad in seine Mikromoleküle zerlegt, egal ob Celsius oder Fahrenheit, und kommt nie mehr zurück.
    Man sollte halt immer nach bestem Wissen und Gewissen handeln, und nicht etwas Gesetzte erlassen, welches den Tankstellen vorschreiben würde, Tanke mit Doppelwand installieren zu müssen, demasiado caro. Denn dann müsste man dem Benzin noch mehr Wasser, Alkohol und Dreck hinzugeben, damit es sich wieder rentiert und das Wasser würde dann nur noch knapper. Ist doch logisch man!

  5. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Antworten

    Schön sind sie wieder zurück @Namenskaleidoskop… hatte ihr köstlichen Einwürfe schon vermisst…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.