Tourismusbranche verzeichnet einen Rückgang um 30%

Der Anstiege des US Dollars und der Wegfall von Promotionen bei den Kreditkarten hatte negative Auswirkungen auf die Tourismusbranche. Aufgrund dieser Faktoren sank der Umsatz um etwa 30%, als Strategie für einen Aufschwung wollen Reisebüros Eigenfinanzierungen anbieten.

In der Vergangenheit konnten Kunden ihren Urlaub leicht mit Kreditkarten bezahlen, unter Umständen mit bis zu 12 Raten ohne Zinsen waren möglich. Aber auch der Anstieg des US Dollars macht Reisen teurer, die meisten Pakete werden in dieser Währung angeboten, jetzt schließen viele Agenturen Allianzen mit Banken, so soll der Umsatz angekurbelt werden.

Jaime Santacruz, Direktor von Maxi Travel, sagte, es sei schwierig Allianzen bei den Banken zu finden, denn die Kreditanträge hätten sich verteuert und die Konditionen seien schlechter geworden. „Wir hoffen, dass wir wieder Promotionen bekommen, denn das ist für uns und die Verbraucher von Vorteil“, sagte er. Carlos Cardozo, Leiter von der Reiseagentur Turismo Sol y Mar, erklärte, der Anstieg des US Dollars hätte mehr Auswirkungen als die Änderungen bei dem Kreditkartensystem, er hätte nicht das Gefühl, dass es einen deutlichen Rückgang gäbe.

Reisen nach Brasilien auf dem Landweg in die Städte Florianópolis und Camboriú kosten ungefähr 3 Millionen Guaranies für eine Woche, inklusive Übernachtung, Frühstück und Besichtigungen, mit dem Flugzeug fallen Kosten von rund 900 US Dollar an, zu den gleichen Bedingungen, Reisen in die Karibik kosten etwa 1.500 US $, nach San Andrés, Kolumbien, 1.200 US $, ebenfalls für eine Woche.

Quelle: 5dias