“Attentat ist Kriegserklärung an die Polizei“

Innenminister Francisco de Vargas sagte, das Attentat in der Nähe von Curuguaty, bei dem zwei Polizisten und eine weitere Person getötet worden seien, wäre eine Kriegserklärung an die Nationalpolizei.

Vargas betonte gegenüber dem Radiosender Monumental AM, die gesamte Polizei im Departement Canindeyú sei mobilisiert worden, aus Asunción würden weitere taktische Einsatzkräfte in das Gebiet verlegt. „Wir verstehen dies als eine Kriegserklärung an die nationale Polizei“, sagte der Innenminister. Er fügte an, “es ist unerträglich“, dass der Angriff, der ein Hinterhalt gewesen sei, das Leben von zwei Polizisten beendete. Vargas erinnerte daran, erst vor Wochen hätten Polizeibeamte große Mengen Marihuana beschlagnahmt und berichtete weiter, vier Männer seien festgenommen worden. Er lehnte es aber ab, die Identität preis zu geben.

Vargas erklärte weiter, es hätte einen Anruf gegeben, in dem über eine angebliche Übergabe von Rauschgift geredet wurde, deshalb seien die Polizisten zu dem möglichen Tatort gefahren, der sich als Hinterhalt erwiesen hätte. Ein Polizist wurde angeschossen und liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, er soll aber außer Lebensgefahr sein.

Quelle: Ultima Hora

iOiO
CC