Transformator explodiert und löst Stromausfall aus

Mariano Roque Alonso: Ein Transformator des staatlichen Energieversorgers ANDE explodierte in Mariano Roque Alonso. Fünf Häuserblocks waren ohne Strom. Nach der Explosion fing der Transformator zum Brennen an.

Am Dienstag gegen 00:30 Uhr wurden die Bewohner des Viertels Santa Librada durch eine starke Explosion eiens Transformators aus dem Schlaf gerissen, der möglicherweise überlastet war.

Nach dem Unglück saßen die Betroffenen von fünf Häuserblocks im Dunkeln. Sie gingen mit ihren Taschenlampen ins Freie und stellten fest, dass ein Transformator brannte.

Die Feuerwehr traf kurze Zeit später ein und wartete auf die Techniker der ANDE, um sicherzustellen, dass das Gebiet stromlos ist, um anschließend die Lösch- und Kühlarbeiten durchzuführen.

Die Nachbarn gaben an, dass der Transformator schon Tage vor der Explosion beschädigt gewesen sei, die ANDE jedoch alle ihre Reklamationen ignoriert habe.

Wochenblatt / Paraguay.com / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Transformator explodiert und löst Stromausfall aus

  1. Immer wieder das gleiche. An was liegt das eigentlich? Mal laienhaft gefragt: Liegt das daran, daß ein Transformator mit zu geringer Leistung montiert wurde, liegt das daran, daß der Transformator nicht fachgerecht montiert wurde, oder liegt es daran, daß die Transformatoren einfach in schlechter Qualität beschafft wurden? Vielleicht können es die wirklichen, deutsch sprechenden Fachleute unter uns erklären. Und vielleicht können die paraguayischen Spezialisten von Extranjeros noch etwas dazu lernen, wenn sie sich nicht gleich wieder dabei an ihrer Ehre verletzt fühlen.

  2. Alles kommt vor und was die Sache noch verschlimmert, ist
    ungenügenden Planung und Durchführung der Phasenaufteilung.
    Planung ist eh ein Fremdwort für PYer.
    .
    Dann kommen dazu noch die Schwarzanschlüsse mit fetten Klima und schon zieht der Trafo schief.
    .
    Ich hab bei meiner Installation 3x32A drauf geachtet, daß die Belastung durch Klima, Wama, Trockner etc. einigermaßen gleichmäßig ist.
    .
    Ich habe schon am Hauseingang Schieflast von ANDE mit L1 ~200V, L2 ~225V und L3 mit 235V. X-mal bei ANDE reklamiert, interessiert keine Sau. Trafo schon mindestens 3x explodiert. Kann ich von mir aus nicht sehen, da ums Eck.
    .
    Dauert dann immer 6-24h Stunden bis zur Auswechselung
    .
    Mindestens 1x ist auch die L1 Leitung am Trafo durchgebrannt und runtergefallen. Spratzelte schön für 4h auf der Strasse. Ltg. wurde nur mit 1m Aluseil geflickt, nix an der Phasenbelastung geändert
    .
    Gut daß ich einen 5kW Moppel habe, damit sind dann Kühlschränke, Klima im SZ und Computer samt Netzwerk Not-versorgbar. Auch Wasserpumpe samt Tank hängt dran.
    .
    PYer und was lernen? Ich habs aufgegeben nach 13a.

  3. Die Alterung der Transformatoren ist ein großes Problem. (hohe Temp.und Luftfeuchte) Eine Überwachung (jährliche Kontrolle) sollte durchgeführt werden. Herkömmliches 50-60 Hz Prüfen des dialektischen Verlustfaktors. Besonders die Feuchtigkeit im Öl ist ein Zeichen über den Zustand. Dieses Problem könnte im schlimmsten Fall zu einer Explosion führen. „Thermisches Durchgehen“ die letzten sehr heißen Tage mit über 40°C begünstigen dies. Eine -.DFR- Messung können leider sehr wenige und die lassen sich das (nach Feierabend) gut bezahlen. Woher ich das kenne? Wir haben einen Wartungsvertrag mit Garantie! Und der Zynismus über „paraguayische Spezialisten“ ist einen Robin Hood würdig!

  4. Es liegt an Ueberlastung und nicht vorschriftsmaessigen Sicherungen, es liegt an natuerlichen Alterungsprozessen der Wicklungen im Inneren des Trafos mit Lichtboegen und Gasbildung, dann der Explosion. Dieser Alterungsprozess wird natuerlich befeuert durch staendige Ueberlastung und der starken Sonneneinstrahlung. Uralte Oele oder andere Isolierfluessigkeiten tragen auch nicht zur Betriebssicherheit bei.
    Unter Schieflasten versteht man, wenn in Drehstromnetzen der Nullleiter unterbrochen wird. Das sollte moeglichst nicht vorkommen.
    Ungleiche Belastung ist ein Problem, weil Haeuser ungleich auf die Leitungen verteilt werden und es dadurch immer wieder zum Sicherungsfall durch Ueberlastung kommt. Dann kommt der Fall dieser ANDE-Leute, die dann irgenwelche nicht vorschriftsmaessige Sicherungen einbauen um sich Arbeit und Wege zu sparen.

    1. Verstehe den Zynismus ja, aber was erwarte ich von einem 3. Weltland?
      Versorgungssicherheit ist ein hohes Gut, welches in vielen Ländern nicht erreicht wird. Kann bald auch Deutschland so gehen….

  5. Ich hatte letzte Nacht 3 Stromunterbrueche… 2x ca. 30 Minuten und einmal ca 1 Stunde… wohne in Mariano Roque Alonso in einem Barrio das schon Stromunterbrueche hat., wenn das Wochenblatt Unwetter pognostiziert fuer die naechste Woche!
    Und das in einem Land wo grosser Wohlstand herrscht gemaess dem amtierenden Praesidenten! Z.K.

    1. Peter, das geht nicht nur Dir so, ich wohne 8 km entfernt von MRA, hier ist es das gleiche, Unwetter Prognosen Strom weg, Wind 2kmh Strom weg. Wohlstand herrscht nur bei denen, die viel Geld fürs nichtstun und vorallem für nichts können bekommen. Aber es gibt Leute, die das alles als normal empfinden und anderen drohen, wenn man Kritik übt. Ups jetzt stehe ich bestimmt im Fratzenbuch mit meinem Kommentar.

  6. Therapielaser Gurklipflückli

    Dieser Artikel liest sich für Einwanderungsinteressiert ja wie als ob das alle 10 Jahre mal vorkäme. Die Realität sieht anders aus. Roque steht regelmäßig unter Kerzenlicht.
    Und ja, Paragauy hat viel heiß und feucht. Und Ehrlichkeit, Fleiß, Bildung und Alleskönnen. Das haben andere Länder halt nicht. Die Schwitzer zum Beispiel: die haben viel kalt und kalt, auch im Sommer. Dafür null Planung und Bildung. Einen Durchschnitts_iq von 107, der sie als Neider hiesig „Komm, lass uns noch nen Swudi Iglesias Tanz auf 120 dB vorfühern“. Und Kaffeetrinken „vamos ver que pasa“. Und Nichtskönnen. Deshalb kann in der Schwitz auch mindestens drei Mal täglich die ganze Nation keine Telenovelas schaun.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.