Treffen der Leiter von Zentralbank, Seprelad und der Wertpapierkommission wegen Anzeigen gegen Cartes einberufen

Asunción: Das Vizepräsident, Hugo Velázquez, lud für den morgigen Montag die Leiter der drei Institutionen ein, um über konkrete Schritte zu sprechen, die bezüglich der fundierten Anzeigen gegen den Ex-Staatschef getroffen werden können.

Der Leiter der paraguayischen Zentralbank (BCP), José Cantero, der Leiter der Wertpapierkommission, Joshua Abreu, und der Leiter des Nationalen Sekretariats zur Vorbeugung von Geldwäsche (Seprelad), Carlos Arregui, sind für Montag, den 7. Juli, um 11.00 Uhr zu einer “Bewertung, Diskussion und Förderung der notwendigen Maßnahmen als Reaktion auf die öffentlichen Anschuldigungen des Innenministers Arnaldo Giuzzio” vorgeladen wurden.

Die Einladungen sind von Vizepräsident Hugo Velázquez unterzeichnet, der Freitagnachmittag die Ablehnung des Amtsenthebungsverfahrens gegen Minister Giuzzio feierte, indem er betonte, dass dies ein Sieg der “demokratischen Sektoren” sei und seine Opposition gegen das “organisierte Verbrechen” bestätigte.

Der zweite der Regierung verlangt, dass diese Institutionen Berichte über die Maßnahmen vorlegen, die aufgrund der schweren Anschuldigungen Giuzzios gegen den ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes zu ergreifen sind, den er beschuldigt, in ein angebliches internationales System von Zigarettenschmuggel und Geldwäsche verwickelt zu sein.

Seprelad liegt bereits eine frühere Beschwerde von Giuzzio gegen HC vor, in der er eine Untersuchung seiner Vermögensbewegungen wegen des Verdachts der Handhabung von “Krediten” in Milliardenhöhe an seine eigenen Unternehmen und Ungereimtheiten in seinen beeideten Vermögenserklärungen fordert.

In der Beschwerde des Innenministers an die Ständige Kommission des Kongresses wurde jedoch hinzugefügt, dass die Banco Basa und die Börse über Basa Capital, beides Unternehmen der Cartes-Gruppe, angeblich zur Geldwäsche von Erlösen aus dem Zigarettenschmuggel der Tabacalera del Este S.A. (Tabesa) genutzt wurden.

Der Leiter des Innenministeriums, Arnaldo Giuzzio, äußerte sich am Freitag, nachdem er vor einem Amtsenthebungsverfahren bewahrt wurde, und sagte, dass der “Krieg” oder der “Rachefeldzug” mit dem ehemaligen Präsidenten der Republik und Führer von Honor Colorado, Horacio Cartes, weitergehen werde und dass er weitere Anschuldigungen, vor allem gegen ihn, vorbringen wird. Er räumte ein, dass er um sein Leben fürchtet, aber dass “diese Leute ihn nicht einschüchtern werden”.

“Dies ist ein konventioneller Krieg, kein mafiöser Rachefeldzug, sondern ein politischer Rachefeldzug, der so weitergehen soll wie bisher. Wir sind bereit, noch mehr zu bekommen, aber wir warnen, dass noch nicht alle Karten auf dem Tisch liegen, es wird noch weitere Präsentationen geben”, sagte er bei einem Interview mit Radio Monumental.

In diesem Zusammenhang erinnerte er daran, dass sie auf die Ergebnisse des nachrichtendienstlichen Berichts warten, den sie beim Sekretariat für die Vorbeugung von Geldwäsche (Seprelad) bei der Staatsanwaltschaft angefordert haben, und zwar in Bezug auf die nationalen und internationalen Bewegungen von Horacio Cartes, mit denen sie der Staatsanwaltschaft erneut einen Bericht vorlegen werden.

Auch Arnaldo Giuzzio kündigte an, dass er im Zusammenhang mit den am Donnerstag erhobenen Vorwürfen eine formelle Beschwerde bei der Ständigen Kommission des Nationalkongresses einreichen werde.

Auf die Frage, warum er den Fall erst kürzlich und nicht schon früher angezeigt hat, gab er an, dass dies eine Verteidigung gegen die Angriffe von HC sei.

Er wies darauf hin, dass er die förmliche Anzeige gegen Cartes zunächst erstattet habe, “weil er sich darüber ärgerte, wer seine Finanzbewegung kritisierte”, nämlich die Pro-Cartes-Bewegung, und dass er dann die Ermittlungen fortgesetzt habe, weshalb er sich entschlossen habe, die Ergebnisse zu veröffentlichen.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.