Trump beeinflusst möglicherweise doch Paraguay

Asunción: Paraguay hält sich über Äußerungen der politischen Richtung des amerikanischen Präsidenten Trumps weitgehend heraus. Ein Ex-Außenminister jedoch fand deutlichere Worte.

Die Entscheidungen von Trump würden negative Auswirkungen auf Paraguay haben. Allerdings prognostizierten weitere Experten, dass der US-Präsident langsam seine Wege des Regierens ändere.

José Antonio Moreno Rufinelli, ehemaliger Außenminister, sagte: „Ich und andere denken, dass Trump langsam seine Haltung ändert. Alle Entscheidungen, die er traf, sorgten für Konflikte. Er kann nicht in einem Meer von Problemen regieren“.

Er räumte aber ein, die Wahlversprechen in seiner Kampagne wären erfüllt worden. Der Bau einer Mauer nach Mexiko wurde schon von Bill Clinton initiiert. „Er will das einfach durchsetzen und Geschichte schreiben“, sagte Rufinelli.

Er fügte an, dass das amerikanische Staatsoberhaupt eine Form des Protektionismus schaffen wolle und Paraguay davon betroffen sein könne. Zwar würden nicht viele Waren in die USA exportiert, aber die Region werde beeinflusst und das hätte Folgen. „Wir müssen auf jedem Fall mit großem Interesse beobachten, was geschieht und wie die Auswirkungen auf unsere Wirtschaft sind. Trump schaffte einen Kompromiss zwischen der Arbeiterklasse im Nordosten der USA zu erzielen, die ihn massiv unterstützte und immer noch hinter ihm steht. Er versprach den vielen Arbeitslosen in der Region wieder Beschäftigung“, erklärte der Ex-Außenminister weiter.

Seiner Ansicht nach würde Trump alle Entscheidungen kalibrieren und seine Handlungen rationalisieren um an der Macht bleiben zu können.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Trump beeinflusst möglicherweise doch Paraguay

  1. Ja, wo bleiben die Kommentare der sonst so schnellen Weltverschwörungs-Schreibtruppe? Nach deren Logik war doch bisher die USA das Grundübel der Welt und für alles verantwortlich was schlecht und böse lief. Nun haben sie bekommen, was sie als treue Putin-Pudel schon lange herbei gesehnt hatten. Einen US-Präsidenten, der mehr Sympathien für RU zu haben scheint als für die EU und die NATO-Verbündeten. Damit müßte doch nunmehr der große „Frieden“ in der Welt anbrechen. Doch genau das krasse Gegenteil davon scheint sich anzukündigen. Dieser Trump wird aus reinen wirtschaftlichen Interessen heraus (kurzsichtig ist er auch noch) die gesamt Weltwirtschaft ins Chaos stürzen mit der Gefahr von militärischen Eskalationen in Europa und Asien. Europa wird dabei zwischen den Blöcken USA – Rußland zerrieben und am Ende sammelt China die Reste aller Wirrköpfe wie Putin, Trump und Erdogan ein. Paraguay wird davon eher wenig betroffen, weil zu unbedeutend und strategisch uninteressant. So können wir Dachler am Ende noch froh sein, in diesem Land zu leben, auch wenn wir das Paradies hier nie finden werden und uns das Leben als Landsleute gegenseitig bisweilen schwer machen, anstatt zusammen zu halten. Ich erinnere an meine Idee, eine Internetplattform für gegenseitige Hilfe aufzubauen. Monika bot sich an das technisch in die Hand zu nehmen. Nicht einer unserer Landsleute ging auf diese Idee und das Angebot von Monika ein, (auch nicht die Redaktion) Statt dessen völlig verfehlte Kommentare über die Kriegschuldfrage des 1. Weltkrieges und die Rechtmäßigkeit der BRD. Mit solchen Landsleuten kann man nur verlieren!

    1. Letztes Jahr habe ich die Philosophie von Ayn Rand studiert. Ihr Buch „Der Streik“ wird von den Amerikanern als das Buch angesehen welches ihr Leben nebst der Bibel am meisten beeinflusst hat. Als ich den entsprechenden deutschen Wikipediaeintrag gelesen habe, habe ich mich gefragt wie es eigentlich den in den Zeitungen so viel beschworenen „Westen“ noch geben kann wenn Europa und Amerika so verschiedene Ansichten zu dieser Philosophie haben ? Und nicht ein halbes Jahr später wird für alle dieser klaffende Graben der sich da aufgetan hat in der Gestalt Trumps offenbar. Ich denke es ist besser einen „geistigen“ Krieg um die Ausrichtung des Westens zu haben als einen materiellen Krieg mit Russland. Die Leute sind nun in Aufruhr weil altbewährte Bilder zerfallen, aber das ist okay so. Geistiger Stillstand bedeutet den Tod umd die Statik jedes Bauwerks muss ab und zu geprüft werden. Was nicht stark genug ist wird abgerissen und neugebaut. Alles andere ist gefährlich.

    2. Mit Laienpredigern verliert man ebenso, wenn nicht noch mehr. Manni hat von den USA absolut keine Ahnung, verblendet durch Hollywood-Schnulzen. Garantiert war er noch nie in den USA – im Gegensatz zu mir, der dort einige Jahre verbrachte

      1. Besser ein „Laienprediger“ als ein großmäuliger Angeber der ständig seine Namen ändert. Im übrigen kenne ich die USA aus eigener Erfahrung ohne mich damit ständig „schmücken“ zu müssen.

        1. Wer ändert ständig seinen Namen? Wieso großmäulig? Du kannst mir das Wasser nicht reichen. Die Wellte gilt: 10 : 1.
          Die USA kennst Du bestenfalls durch einen Besuch im Disneyland von Florida. Daher Deine tiefgreifenden Erkenntnise.
          Manni ist übrigens eine recht kindliche Namensgebung.

  2. im gegensatz zu seinen vorgängern löst der neue präsident trump seine wahlversprechen bisher ein und das ist schon mal ein grosser pluspunkt für ihn. wenn die eu probleme mit ihm haben sollte wäre es angebracht sich zuerst mal um die eigenen probleme zu kümmern welche mehr als genug vorhanden sind. diese eu ist sowieso zum scheitern verurteilt ist nur eine frage der zeit bis es da so richtig knallt. dasselbe gilt wohl hoffentlich auch für die nato die kein mensch wirklich braucht.

    1. Lieber rob, hast Du Dich jemals mit der deutschen und europäischen Geschichte befaßt? Dann müßtest Du eigentlich wissen, wohin nationalistisches Denken und Handeln in den letzten Jahrhunderten stets und unwillkürlich geführt hatte. Krieg, Krieg und nochmals Krieg mit Millionen von Toten. Alles fing „harmlos“ an, aber stets wurde das Nationale, die Nation zuerst, betont. Ich bin ein deutscher Patriot aber kein blindwütiger Nationalist der die eigene Nation über andere stellt. Und schon gar nicht ein Vaterlandsverräter, der seine Nation einem Putin wie abgestandenes Bier hinter her werfen würde. Die NATO hatte und hat heute erst recht ihre Berechtigung. Jedes Entgegenkommen, jede Schwäche lädt Putin zur Aggression gegen den Westen ein. Sein Machthunger ist gewaltig. Bewiesen hat er das ja schon mit der Okkupation von Teilen Georgiens, der Krim und der Ost-Ukraine. Nur Gehirn gewaschene Russenfreunde aus alten DDR Zeiten und unverbesserliche Kommunisten können auf die Idee kommen, daß Rußland unter Putin ein friedliches Land wäre. In Rußland wurde ein „Internet-Krieg“ ausgerufen. Allein 2016 wurden 116.103 Verbote von Netzkommunikationen registriert. Dazu kommen 298 Strafprozessse, 24.000 Verbote Informationen im Internet weiter zu geben. 3 Personen wurden zwangsbehandelt. Und alles nur, weil diese Menschen ihre Meinung zur Krim und der Ost-Ukraine im Internet veröffentlichten. Der Oppositionelle Boris Nemwzow wurde vor zwei Jahren ermordet ohne daß bis heute Täter ermittelt wurden. Nicht ein Einzelfall! Alexey Nawalny, der bekannteste Oppositionsführer in RU wurde heute wegen angeblicher Veruntreuung zu 5 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, um ihm für die Kandidatur bei den nächsten Präsidentenwahlen zu sperren. So sieht die Meinungsfreiheit in RU unter Putin aus. So sieht das Demokratieverständnis des „lupenreinen Demokraten“ Putins aus. Was die UDSSR unter Leuten wie Putin im ehemaligen Ostblock mit den Menschen anstellten ist ja hinreichend bekannt. Und ein Herr Trump sucht ausgerechnet zu Putin die Freundschaft. Daß sich darüber Putins Pudel freuen ist klar. Alle die Herrn Putin oder Herrn Trump so sehr verehren sei empfohlen, in diese Länder auszuwandern. Nur leider, man will sie dort nicht!

      1. –„Die NATO hatte und hat heute erst recht ihre Berechtigung“—.
        Mit Ende des kalten Kriegs hat die Nato ihre Berechtigung verloren.
        Folgendes Kommentar des ersten Generalsekretärs der NATO, ein US-General sei es Aufgabe der NATO: die Amerikaner drinnen, die Russen draußen und die Deutschen unten zu halten.
        Vielleicht haben deshalb die Amerikaner und Briten Truppen in Deutschland stationiert.

        1. Und Ramon… 1.) wie lange liegt dieser angebliche Ausspruch des ersten Generalsekretärs der NATO zurück? 2.) Wäre so relativ kurz nach Kriegsende eines Krieges den die Deutschen unter Hitler zu verantworten hatten, eine solche Ansicht mehr als verständlich, oder wollen Sie die Verbrechen des Hitler Regimes abstreiten? 3.) Sind heute Amerikaner und Briten im Rahmen der NATO in Deutschland stationiert, so wie auch deutsche Truppen in anderen NATO Ländern stationiert sind. Doch wer ein Pudel Putins ist, dem sind alle Verdrehungen und Lügen recht, wenn es um Rußlands Einfluß in Europa geht. Und 4.) lauert Putin nur darauf daß sich die EU zerstreitet und die NATO aufgelöst wird, damit er endlich seinem wahren Ziel, die Hegemonie über Europa zu erreichen näher kommt. Darum brauchen wir weiterhin die NATO! In dieser Hinsicht scheint ja Herr Trump zu später Einsicht zu gelangen und von seinem ursprünglichen Ziel einer obsoleten NATO Abstand zu nehmen. Und das ist gut so!

        1. Lieber Ndugu
          Bitte, bitte nicht wieder anfangen mit diesen Beschimpfungen!
          Ich finde bei allen diesen Beiträgen eigentlich nichts, was einfach pauschal als dummes Geschwätz abgetan werden könnte.
          Und ich lese alle Beiträge mit Interesse und würde es schade finden, wenn die Redaktion wieder das Handtuch werfen würde.
          Also tritt bitte auf die Bremse!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.