Überfall auf gutgestellten Deutschen in Guairá

Colonia Independencia: Gestern Abend gegen 21.00 Uhr wurde ein Deutscher (60) im Ortsteil Calle 1.000 der deutschen Kolonie in Guairá überfallen und von seinen Angreifern schwer verletzt. Kurz darauf alarmierte seine paraguayische Lebensgefährtin die Polizei und ein Krankenwagen brachte den Mann in das Notfallkrankenhaus „Emergencias Medicas“ nach Asunción. Sein Gesundheitszustand ist äußerst kritisch.

Über das Motiv, die Beute sowie die Anzahl der gewaltsamen Täter ist noch nichts bekannt. Weitere Information folgen.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

47 Kommentare zu “Überfall auf gutgestellten Deutschen in Guairá

  1. Komisch das es immer nur „alte“ unbewaffnete Leute (55+) erwischt und auch komisch das jedes mal eine „paraguayische Lebensgefährtin“ mit im Spiel ist…

  2. @matze
    Ja alle anderen die jünger sind, sind auch schlauer und versuchen ne Ausländerin (nicht Latina) zu kriegen…

  3. Ja, ja. 55+ hat eine junge paraguyische Frau. Wahrscheinlich mangels jungen europäischen Frauen. Die Fett- und Faltenmonster 55+ reizen einen 55+ wohl nicht. Die Calle Mil ist ein typischen deutsches Siedlungsgebiet mit überwiegend alten arroganten Europäern ohne Kenntnis der Sprache Kastilliano oder gar Kenntnis der Einheimischen hier.
    Gutsherrenmentalität und Ignoranz führen dann zu Übergriffen, insbesondere wenn ein Deutscher seinem Nachbarn via paraguyischen Helfern die Fresse polieren lässt.

  4. Also er ist im Spital in Villarica,er wurde mit einem
    Prügel von 4 Männern überfallen,weiters konnte seine
    Freundin einem die Gesichtsmaske herunterreissen und hat diesen einen ehemaligen Capataz erkannt.
    Es gibt schwere Kopfverletzungen unbekannten Grades,und er wird möglicherweise nach Asuncion gebracht werden.
    Als er heimkam wurde er vor seiner Garage von hinten
    niedergeschlagen,und war bewußtlos.
    Es dürfte sich um einen Racheakt handeln,da die Abfindung
    vor einiger Zeit anscheinend der Grund sein dürfte.
    Es war kein Raub,sondern eine „Abrechnung“!.

      1. Redest du jedem nach dem ****??

        „Gutsherrenmentalität und Ignoranz führen dann zu Übergriffen, insbesondere wenn ein Deutscher seinem Nachbarn via paraguyischen Helfern die ***** polieren lässt.“

        Wurde von dir als dummen Kommentar abgemacht

    1. Danke für die Hintergrundinfos Penicillin!

      Hast du eine Schußwaffe bei dir, ist normalerweise der mit dem Prügel im Krankenhaus (oder sonstwo) nicht jedoch du. Das ist der Vorteil einer zeitgemäßen Bewaffnung gegenüber Leuten mit Steinzeitmethoden.

  5. Uneinsicht fehlt natürlich jedem welcher aus einem vierheinhalbsätzigen Bericht ihr Wissen kund tun, dass ALLE überfallenen Ausländer 55+ sind UND eine junge Paraguayerin als Lebensgefährtin haben.
    Der Cowboy ist ja entschuldigt, seine im hohen Masse gescheiten Kommentare kenne ich ja bereits ausführlich. Vielleicht kann noch jemand Wissender mich darüber aufklären, wo ich im Kommentar das Wort „junge“ (Lebensgefährtin) finde.
    Des Weiteren nehmen ich den Bericht mit Bedauern zur Kenntnis – wieder einmal eine kriminelle Handlung, welche aus Erfahrungen aus früheren Überfällen auf Ausländer wahrscheinlich nie aufgeklärt wird, jedoch nicht jeden Einheimischen in einen Topf werfen will – und warte erste einmal den letzen Satz im Bericht ab (da mir noch kein Prophet die Wahrheit prophezeit hat).

  6. ich wünsche dem Opfer gute Besserung und das er sich physisch und psychisch von dieser Sache auch wieder erholt.
    Häme, Neid und Schadenfreude……….das sind wohl die Tugenden vieler Deutscher hier in Paraguay.
    Zusammenhalt wie man es häufig bei Ausländern im Ausland antrifft, hier in PY unter Deutschen absolute Fehlanzeige.
    Nein, man sucht gleich alle möglichen Gründe aus dem Opfer einen Täter zu machen.
    Man kann sich eigentlich nur noch für diese Menschen schämen und froh sein, das man sie niemals kennenlernen muss.
    Aber häufig drckt man mit seinen Kommentaren auch seine eigene Unzufriedenheit aus…………….in diesem Sinne mal wieder

    1. Du bist froh, dass du diese Alleswisser niemals kennenlernen musst – vielleicht kennst du ja etliche davon?
      Ansonsten, einfach nur traurig und bezeichnend. Mag der Hintergrund sein wie er will (das Hintergrundwissen über die Täter von Penicillin ist schon „beachtlich“) – die Täter werden nie ermittelt. Es geht ja nur um Deutsche und die sind bekanntlich Freiwild für alle. Selbst wenn das Opfer Leute betrogen haben sollte – ein Grund ihm die Gesundheit oder gar das Leben zu nehmen, ist das nicht. Aber Leben und Gesundheit anderer sind hier nicht viel wert.

  7. Ich kann mich nur an Andreas und DummheitImQuadrat anschliessen. Es ist auch, hier in Paraguay so, das sich viele auf Ihre Paraguaysche Lebensgefährtin Blind drauf verlassen. Zum Tema von Cowboy Chris kann ich nur eines sagen, das nicht nur ab 55+ so etwas passiert sondern auch weit aus jüngere ab 20+, die glauben sie sind was besseres als die Einheimischen hier.

  8. In anderen Ländern Südamerikas geht die Tendenz schon seit Jahren zu geschlossenen und gesichterten Wohngebieten.
    Auch hier hinkt Parguay hinterher.
    Was nützt einem ein schönes, abgelegenes und ruhiges Stück Land wenn man dann seines Lebens nicht mhr sicher ist?

      1. Warum haben die reichen Paraguayer Bodyguards? Weil sie sich alle unanständig benehmen oder weil sie dumm sind?

        Glaubst du, mit einem Auto, einem PC und einem Handy was einen halben oder ganzen Monatslohn kostet kannst du dich gemütlich und sicher an deinem Pool ausruhen ohne dass das bei Vielen Neid erzeugt und Einige da nicht auf krumme Gedanken kommen?

        Kannst du dir nicht vorstellen, dass es einfache Paraguayer gibt, ohne Sozialversicherung usw., die aus irgend einer Not heraus dringend Geld brauchen, z.B. für Medikanente, Geld was Leben retten kann, das der Gringo jedoch jeden Tag gegen Brahma eintauscht?

        Dann bist du entweder naiv oder Immobilienmakler

        1. @ Metti, für mich klingt eher eine aussage wie diese als naiv:

          Warum haben die reichen Paraguayer Bodyguards? Weil sie sich alle unanständig benehmen oder weil sie dumm sind?

          1. Haben sie schon mal reiche paraguayer erlebt wie sie mit ihren armen landsleuten umspringen?

          2. Woher meinen sie haben wohl die meisten ihren reichtum?

          3. Als dumm würde ich diese Leute nicht umbeding einstufen da geb ich ihnen recht, aber als arrogant bis zum geht nicht mehr. Von diesen könnte noch so mancher europäer diesbezüglich dazulernen.

          1. @ lorry
            Es ist sicher richtig, dass man eigentlich nicht mehr tun kann als seine parguayischen Mitmenschen anständig zu behandeln und gut mit ihnen zusammen zu leben.
            Wer das nicht macht, ist eigentlich selber Schuld ….

            Das ändert aber absolut nichts an der Tatsache, dass wir in einem Dritteweltland leben, wo der „Reichtum“ sehr ungerecht verteilt ist. An die Güter der Oberschicht ist als kleiner Gangster wegen verschiedenen Schutzmassnahmen eher nicht ranzukommen, also stellt die Mittelschicht, die zu einem nicht unwesentlichen Anteil aus Auswanderern besteht, die ideale Zielgruppe dar. Es gibt nun mal Banden hier, die ganz gezielt nach abgelegenen Häusern von Auswanderern suchen und genau da zuschlagen…

            Ich bin glücklicherweise auch (noch?) nicht überfallen worden, kenne aber mittlerweile 2 Auswanderer recht gut, die dieses Glück nicht hatten.
            Eine Familie mit Kindern und ein Alleinstehender……alles gute Leute, die ein gutes Verhältnis mit der Nachbarschaft haben und sich absolut kein Fehlverhalten vorzuwerfen haben…….und die sich auch sehr sicher gefühlt haben.

        2. @ Metti

          ich bin weder naiv noch Maklerin,
          aber ich lebe seit Jahren unangefochten allein – ich betone – allein in einem schönen Haus mit Pool. Bevor ich herkam, habe ich mich jahrelang durch Reisen nach Paraguay über das Leben hier und auch die Menthalität der Menschen hier informiert.
          Das hat zu einem einfachen aber funktionierenden Rezept
          geführt:
          1. behandle Deine Angestellten so, wie Du als Arbeit-
          nehmer beahndelt werden möchtest.
          2. bezahle Deine Angestellten ordentlich und pünktlich.
          3. Lasse Dich nicht auf eine Beziehung ein.
          4. Ab und zu ein Bonus kann auch nicht schaden, wenn
          die Arbeit gut gemacht wird.
          In der ganzen Zeit bin ich weder betrogen noch bestohlen worden. Scheint ja zu funktionieren – oder?

        3. @lorry + estella55

          Diese Frage ist speziell für euch beide. Ihr müßt sie hier nicht beantworten, es reicht, wenn ihr es euch denkt.

          Stellt euch ein super-süße, junge, blonde Deutsche vor, welche in high-heels und engem top Freitags gegen 19 Uhr durch das shopping del sol in Asuncion schlendert.

          Was wird ihr dort passieren?
          Antwort: Nichts, weil das machen viele genau so. Warum? Weil es an jeder Ecke eine Wache gibt. Gleiches gilt etwa für den Golfclub oder andere Orte.

          Was wird ihr in München passieren? Ebenso nichts, weil auch dort ist das recht normal. Auch dort gibt es zahlreiche solcher wohlhabenden und schönen Menschen.

          Was wird wohl in Ciudad del Este sein? Oder auch am Markt in Villarrica? Oder in einem Kuhdorf am campo?

          Dort gibt es normalerweise KEINE sexy und gut gekleideten Damen. Die Frau würde auffallen wie ein Neger am Nordpol und im Falle einer Vergewaltigung würde der hämische Neid alternder Feministinnen ihr sicher sein.

          So und jetzt ersetzt „junge, sexy Deutsche“ durch „wohlhabenden, weißen Ausländer“. Ist das Ergebnis jetzt ein anderes?

          1. Der Vergleich hinkt wie ein dreibeiniger Hund.
            Vergewaltigung hat z.B. rein gar nichts mit Sexualität sondern ausschließlich mit Machtausübung zu tun. Da spielt es noch nicht einmal eine Rolle, ob das Opfer jung oder alt ist, hübsch oder häßlich.
            Einen Satz hätte ich gern genauer erklärt:
            „Die Frau würde auffallen, wie ein Neger am Nordpol
            und im Falle einer Vergewaltigung wäre der hämische Neid alternder Feministinnen ihr sicher sein“.
            Glauben Sie alles Ernstes auch nur eine Frau auf der Welt würde vergealtigt werden wollen????
            Raub und Überfall dagegen zielen ausschließlich auf Geld ab und das ist, wie TejuJaguá schon sagt, auch bei Paraguayern zu holen. Ich bin mir sogar sicher, dass Paraguayer auch weitaus häufiger die Opfer sind, als wir Europäer.
            Allerdings erscheint nicht jeder einzelne Überfall auf Einheimische in der Zeitung. Erst kürzlich wurde ein Dorf weiter ein älteres Ehepaar überfallen, gefesselt, geknebelt und ausgeraubt.Das stand in keiner Zeitung – hatte aber, wie wir Anwohner hier wissen, ebenfalls seine Vorgeschichte.
            Wie gesagt, ich lebe hier als alleinstehende Frau seit Jahren völlig unbehelligt. Übrigens ohne Waffen, ohne
            Mauer und ohne Wachhunde.

      2. Wäre schön, wenn es so wäre.
        Leider sind wir als Ausländer nunmal alle REICH und somit ein lohnendes Zielobjekt. Im eigenen Umfeld mag man paraguayische Freunde haben und sich auch gegenseitig achten und schätzen. Kommt ein fremder daher, sieht er nur ein großes Auto, eine helle Hautfarbe, ein hübsches Haus, ein gepflegtes Grundstück – und schon blinken die Dollarzeichen in den Augen und es wird entweder betrogen oder im schlimmsten Fall eingebrochen oder gar überfallen. Aber abgeschottete Wohnviertel sind sicher keine Lösung – die gibt es übrigens schon hier. Wer will seine „Freiheit“ denn quasi im geschlossenen Lager genießen, sei es noch so hübsch.

        1. Wo ist der große Unterschied zwischen einem geschlossenen Lager und einem ummmauerten Grundstück mit Gittern vor den Fenstern. Hat doch Beides Knastcharakter oder?

    1. ich lebe hier völlig abseits und fühle mich in keinster weise unsicher da ich mit meinen paraguayschen nachbarn ein gutes einvernehmen habe. es ist genau so wie luis sagt, man muss die leute einfach respektieren und anständig behandeln dann hat man seine ruhe. wer meint in einer geschlossenen anlage wäre man sicherer der macht sich selber was vor.

      1. Was nützt ein gutes Einvernehmen mit den Nachbarn und ein guter Leumund, wenn eine Bande Krimineller von irgendwoher kommt und gezielt nach Ausländern sucht. Glaubst du, die werden vorher deine Nachbarn fragen, ob du ein guter Mensch bist?
        Wenn bis jetzt nichts passiert ist, freu dich und sei glücklich – ein Garant für die Zukunft ist es sicher nicht. Ich kenne Fälle, in denen Ausländer überfallen worden sind, die kaum ein Hemd hatten, selbst bettelarm waren – aber sie waren EXTRANJEROS – und die haben bekanntlich das Geld Säckeweise im Haus gebunkert.

  9. Ich will den Sachverhalt nicht kommentieren, da ich darüber nichts weiß. Nur eines möchte ich sagen, dass man mit 55+ noch lange nicht als „alt“ bezeichnet werden kann. Ich selbst bin etwas darüber, fühle mich aber trotzdem noch nicht zum alten Eisen gehörend. Wenn nun jemand eine junge Frau sich nimmt, aus welchen Gründen auch immer, so ist es seine freie Entscheidung und sollte auch respektiert werden. Schliesslich sind wir keine Mennoniten, wo man dann in den meisten Fällen als Aussätziger behandelt wird.

    Das heißt aber noch lange nicht, dass jemand sein Todesurteil unterschreibt wenn er eine junge Paraguayerin heiratet und es nur noch eine Frage der Zeit ist, wann sie ihn ums Eck bringen wird.

    Vielmehr ist es oft die Verhaltensweise die zu solchen Attentaten führt. Es gibt gewisse Grundregeln, die man beachten sollte. Wer dies nicht tut ist selber Schuld.

    Man sollte immer mit den Leuten auf Augenhöhe reden und wenn möglich Konflikte vermeiden. Wie heißt es doch: Der Klügere gibt nach. Und das gilt vor allem in Paraguay.

    1. Würden Sie eine Frau von 85 nehmen wollen? Wobei ich keinesfalls das Alter eine 85-jährige Dame infrage stellen möchte.
      Ich kann aber sehr gut nachvollziehen was junge Frauen hier wollen: Sicherheit und Behütung. NUR DAS.
      Aber, es gibt da noch etwas anderes, und das können Sie „Asuncioner“ offenbar nicht nachvollziehen: Jugend und Frische wollen auch junge Paraguayerinnen geniessen. Sind Sie denn so naiv??
      Was glauben Sie denn was ein Paraguayischer Liebhaber empfindet wenn „seine“ Chica sich mit ein alter Mann (das sind Sie -und ich auch-) abgibt??
      Dann gibt es nur noch „Gute Nacht“ for ever!
      Komischerweise hört man sehr wenig von Europäerinnen mit einen 20-jährigen Paraguayer… ??

      1. Was Sie schreiben, Jean-Paul ist schon richtig. Meine Frau, als Beispiel, ist nur wenige Jahre junger als ich. Allerdings bin ich mit ihr schon lange zusammen. Was ja auch kein Fehler ist. Übrigens ist sie Paraguayerin. Nur soviel zu meiner Situation. Dank ihr habe ich mich in vielen Dingen leichter getan, da ich hier mein Geld verdiene. Meine Frau ist selbständig erwerbstätig. Ich will damit sagen, es gibt nicht nur die Paraguayerinnen die versuchen einem das Geld aus den Taschen zu ziehen.

        Nun gut. Wenn ein älterer Herr eine junge Paraguayerin als Partnerin wählt, dann will sie ihn sicher nicht, weil er ein Marlon Brando ist, sondern wegen der finanziellen Sicherheit. Eine Art Vertrag. Du schenkst mir Deine Jugend und ich sichere dich finanziell ab. So in etwa läuft das. Und jeder sollte sich das auch bewusst sein.

        Wie Sie richtig schreiben, will eine junge, hübsche Paraguayerin einen eben solchen Partner und keinen alten Sack. Aber es gibt auf der anderen Seite viele hübsche junge Frauen, viele davon mit Kind, die schlechte Erfahrungen gemacht haben und froh sind einen Partner zu finden, wo sie dann finanziell abgesichert sind. Und da wird dann großzügig über das Alter hinweg gesehen. Liebe darf da in den meisten Fällen keine erwartet werden, sondern nur eine Zweckgemeinschaft.

        Allerdings sollte jeder genau hinsehen in welchen gesellschaftlichen Rahmen sich die Dame bewegt. Egal ob arm oder reich. Das Umfeld sollte auf jeden Fall stimmen.

        1. Genau! Großangelegte Studien britischer und US-amerikanischer Universitäten kamen vor wenigen Jahren zu dem Schluß, dass die Frau in erster Linie Sicherheit für ihr Kind (was noch kommt oder schon da ist)und sich selbst sucht, der Mann will in erster Linie Sex. Das ist naturgewollt und daran ist nicht zu rütteln. Vor einigen Jahren führte eine ungarische Universität eine Umfrageaktion in vielen Ländern auf allen Kontinenten durch um herauszufinden, warum eine Frau heiratet. Eine Frau heiratet – als Umfrageergebnis anzusehen – aus 137 verschiedenen Gründen, nur nicht aus Liebe, obwohl diese natürlich auch eine, wenn auch untergeordnete Rolle spielt.

  10. Ich habe viele jahre in diesem land gewohnt;ist aber sehr unsicher und raueber gibt es viele,ob man den leuten gut behandelt hat wenig mit ueberfall zu tun,die wollen nur das was die auslaender tun und haben,sind zu dumm und faul neidisch klauen sie es bewaffnet alles ab.

  11. Schlimm genug ist es trotzdem, meistens gibt es einen Hintergrund aber das heißt nicht es könnte sonst nix passieren. Sicher kann man sich nie sein auch wenn du jahrelang als guter Nachbar gelten wirst. Das ist irgendwie der Preis hier zu leben. Beispiel: du hast Super Kontakt zum Nachbarn aber er wirft trotzdem seinen Müll immer wieder auf dein Grundstück, Erklärungen helfen immer nur teitlich bedingt, hast du davon einmal die Schnauze voll und triffst Maßnahmen dagegen hast du schon ein Problem obwohl du im recht bist, wenn du dann dein Müll bei ihn ablädst rastet der Nachbar aus obwohl er das gleiche Jahre schon seit Jahren tut. Dann merkst du das du egal wie lange du hier lebst in den Augen dessen ein äuslander mit wenig Rechte bist

    1. Es gibt eine Lösung für das Problem. Die Paraguayer haben teilweise noch nicht lange einen zivilisierten Lebensstil. Da wird zum Teil noch in ein Loch im Garten fäkaliert.

      Das zeigt sich auch im Benehmen. Wenn er dauernd Müll auf dein Grundstück wirft, dann ist das eine Herausforderung. Ähnlich wie in einem Hunderudel eine Art Rangordnung.

      Viele Europäer verstehen das nicht. Nett sein und Geld zahlen ist ein Zeichen von Schwäche/Unterwerfung. Das macht den anderen nur mutiger/aggressiver.

      TejuJagua’s Beispiel etwa sehe ich so, daß er zu nett zum Paraguayer war (Geld). Deswegen hat der jeden Respekt verloren und ist einen Schritt weiter gegangen. Er hat – zum Test – sein Eigentum zerstört. Es würde mich nicht wundern, wenn es damit nicht endet und er ihn vielleicht eines Tages in der Nacht „besucht“.

  12. Leute,
    es werden nicht nur die „reichen Europäer“ überfallen, ausgeraubt, verletzt oder gar getötet.
    Jeder, der mehr hat, ist potetielles Opfer, egal ob Ausländer oder Paraguayer.
    Unseren Nachbarn wurden nachts die Schuhe gestohlen, die zum Lüften auf der Veranda standen.
    Einem anderen Nachbarn, ein ganz alter Herr übrigens, wurde der kleine Stier gestohlen, den er liebevoll aufgezogen hatte.
    Ob man das Personal gut oder schlecht behandelt, spielt auch keine Rolle.
    Das ist Charaktersache, wer reicher ist als man selbst, MUSS bestohlen werden.
    Beispiel: ein Arbeiter kündigt von sich aus, bekommt auch seinen Aguinaldo ausbezahlt, obwohl es erst März ist, und einen Monatslohn Abfindung für jedes bei uns beschäftigte Jahr weil wir mit ihm sehr zufrieden waren und ein gutes Verhältnis hatten.
    Als Dank dafür brennt er uns dann 2 Monate später einige Hektar Futtergras ab.
    Warum ? Keine Ahnung !
    Einer der Nachbarn hats gesehen und ihm Prügel angedroht, sollte er sich nochmal in der Gegend blicken lassen.
    Trotzdem möchte ich weder hinter hohen Mauern noch hinter Natodraht leben.
    Genausowenig wie in einem Barrio cerrado.

  13. Der Mann, T., hat seine Arbeiter nicht bezahlt. Nachdem eine Anwaltseinigung nicht gelang wurde ihm mit dem Knüppel etwas paraguyisches Rechtsempfinden beigebracht.

    Die Lebensgefährtin M. hat keinerlei Nutzen oder Gewinn aus einem verkrüppelten Partner. Sie würde mit ihren Kindern auf verlassenen Posten stehen. Besonders wenn es so ein A. war wir T.

    Behandel deine Arbeiter wie Menschen, achte ihre Arbeit und bezahl sie wie vereinbart. Dann geht auch nichts schief.

    1. Deinen letzten Absatz kann ich nur unterschreiben. Ich handle seit vielen Jahren so. Wo gehobelt wird fallen Späne. Auch in Paraguay. Aber man sollte immer versuchen eine diplomatische Lösung zu finden. Die Abfindungsansprüche berechnet mein Steuerberater, da sie vor dem Arbeitsinspektorat standhalten müssen. Da jeder Arbeiter als erstes dort hin rennt.

      Heutzutage glaubt jeder der ein paar Monate gearbeitet hat, dass er einen Rucksack voll Geld als Abfindung bekommt und dann für die nächste Zeit ausgesorgt hat. In Zukunft wird es auch so sein, dass man jeden Arbeiter bei IPS versichern wird müssen. Auch diejenigen die nicht wollen, da sie von ihrem Lohn 9% abgezogen bekommen.

      Auch Privatangestellte wie Haushälterin, Gärtner etc. sollte man bei IPS versichern. Erstens ist der Tarif für Hauspersonal sehr niedrig und zweitens ist man bei einem Krankheitsfall aus dem Schneider und nicht erpressbar.

    2. Richtig – aber nur in Bezug auf Angestellte oder ehemalige Angestellte und Anwohner. Kommen Fremde, die durch die Gegend ziehen, um Beute zu machen oder die Geld für Drogen oder Alk brauchen – so ist das häufig – dann ist alles andere Unsinn. Da ist es egal, ob du Paraguayer oder Ausländer bist. Sieht es so aus, dass bei dir was zu holen wäre, dann bist du halt fällig. Da nützt aller freundliche und gerechte Umgang mit Angestellten nichts. Da geht es um Beschaffungskriminalität – und das ist hier die wohl häufigste Art der Kriminalität.

  14. Ich koennte mich übergeben wenn ich so manche hier verfasste berichte von euch lese. Manche heulen hier rum wie unsicher es hier ist für Ausländer und das alle Deutschen Reich sind und deshalb überfallen werden etc . Ihr solltet ggf. mal die Ultima hora lesen wo nicht nur Berichte über deutsche für deutsche verfasst werden. Denn es gibt genauso viele oder mehr Paraguayer die überfallen ermordet etc werden. Nur findet man es nicht im Wochenblatt weil es anscheinend niemanden interessiert. Wenn ihr euch so unsicher fühlt in dieser sogenannten dritten Welt, was wollt ihr dann hier. Bednutzt doch mal das internet für deutsche Nachrichten da wird es auch immer schlimmer. Ich kann denen nur beipflichten die schreiben das es oft eine Abrechnung für schlechte behandlung ist. Ich kenne 2 persönlich die hier in central ermordet wurden in den letzten Monaten. Kann nur sagen so wie sie sich benommen haben wundert es mich nicht. Hatte sie sogar gewarnt das sie gefährlich leben mit dieser arroganten hochnäsigen Art. Die Antwort war … Halt die Fresse…. Hmm nun schweigen sie . Wie man in den wald rein ruft so schallt es heraus

  15. Gringo bleibt Gringo, besonders auf dem Lande und dann noch irgendwo wohnend. Halte man sich dran möglichst wenig auffallen immer ein wenig in der Defensive aber nach außen wie die Eigenschaft von Motor-Öl im Explosionsgemisch eines Kolbens. Doch die nüchterne innere eigene Einstellung (bitte ohne Hass oder zu sehr das Gegenteil zum Lande) gesundes Misstrauen weiß alle Gefahren zu umschiffen.
    Und das mit den Frauen gibt es auch mit den Gringas.
    Nicht alle Liebe ist materialistisch geprägt wächst aber oft mit zunehmenden Alter.
    Wir Männer sollten davon Abstand nehmen nur Erfüllung in erotische körperliche Liebe zu suchen, ….geht übrigens meistens schief.
    Man sagt aber auch Geld und Macht wirkt erotisierend auf viele Frauen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.