Überfall auf Lastwagen-Konvoi: 200.000 kg Soja gestohlen

Ypejhú: Bewaffnete Männer stahlen letzte Nacht sechs Lastwagen mit rund 33.000 Kilogramm Soja, nachdem sie die Fahrer für mehrere Stunden als Geisel genommen hatten.

Der Polizei gelang es, einen Teil der Lastwagen mit der Fracht zurückzuerlangen und zwei Verdächtige festzunehmen.

Der Überfall fand in einem wenig besiedelten Gebiet an der Strecke zwischen Ypejhú und Cutuguaty statt. Einem Opfern zufolge haben gestern um 20:00 Uhr unbekannte Personen den Konvoi abgefangen, der das Silo San Juan verlassen hatte und die Fahrer bis in die frühen Morgenstunden festgehalten.

Nach ihrer Freilassung gelang es einem Opfer, gegen 05:10 Uhr, bei der Polizeistation 5 von Curuguaty Anzeige über die Tat zu erstatten. Sofort errichteten Polizeibeamte Kontrollpunkte auf der vorher genannten Strecke und Nebenstraßen in der Region.

Kurz darauf kontrollierte man zwei Lastwagen mit je 33.000 Kilogramm Soja. Die Lkw-Fahrer wurden als Víctor Vicente Barrios Ayala und Roberto Gómez Ayala identifiziert. Sie sagten aus, dass die von ihnen beförderte Ladung vom Silo San Juan stamme und sie legten im Namen der Firma Agrotec S.A. Frachtpapiere vor.

Die Daten waren jedoch gefälscht worden, denn als man Informationen von den Eigentümern des Unternehmens Agrícola Katuete, Inhaber des Silos, einholte, bestätigten diese, dass keine Dokumente auf die beiden vorher genannten Personen ausgestellt worden seien. Die Fahrer wurden daraufhin festgenommen und die Lastwagen beschlagnahmt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Überfall auf Lastwagen-Konvoi: 200.000 kg Soja gestohlen

    1. @xyz. Geladene Camions im halben dutzend sind doch leichter zu stehlen wenn die geladen sind und die Soja drauf ist doch nur das Trinkgeld fuer die Fahrer, der gestolene Wert der Camions ist doch was zaehlt.
      Der Paraguayer rechnet auch nicht wie Sie in Dollar sondern in Guaranies infolge dessen sind es keine lumpigen
      66000 Dollar sondern STATTLICHE 396 000 000 Guaranies = 190 Mindestloehne oder 15 Jahre arbeiten und damit verstehen Sie vielleicht dass sowas passieren kann ohne es wegen dem Betrag als verbloedet zu nennen!!!
      Der Wer der Camions ist das xx Fache.

  1. Ich raff es nicht, wie verblödet muss man sein? Der Weltmarktpreis für Soja liegt irgendwo bei 330USD/t. Der Preis in PY dürfte niedriger sein.
    Also 33t sind nicht ganz 11.000USD, für alle 6 LKW sinds dann 66.000USD.
    Als Hehlerware gibts da sicher nur 10-20% dafür. Macht 6..12.000USD Weltmarktpreis.

    Wenn man nur 6 Klaumöpse bezahlen muss, zusätzlich noch Schweigegelder… hat da jeder bestenfalls nur 1.000 USD. Eher nur 500USD. Und dafür das Risiko eingeknastet zu werden. Denn zum bestechen der Richter, StA und Polizei fällt nicht genug ab.

    Naja, der PYer kann nicht rechnen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.