Überhöhte Preise der Busunternehmer

Mehrere Passagiere am Busbahnhof in Asunción beschwerten sich über einen deutlichen Anstieg der Fahrpreise bei einigen Busunternehmen während der zwei Feiertage am vergangenen Wochenende. Viele Menschen nutzen sie, um einen Kurzurlaub bei Verwandten zu verbringen.

Für ein Busticket von Asunción nach Vaquería (Caaguazú) mussten die Passagiere 80.000 Guaranies bezahlen, von der Hauptstadt nach 25 de Deciembre (San Pedro) 50.000 Guaranies, deutlich über den normalen Ticketreisen. Des Weiteren beschwerten sich die Fahrgäste, sie hätten keine Belege für ihre Fahrten erhalten. Julio Benitez, Direktor vom Busbahnhof in Asunción, sagte, dass aufgrund wiederkehrender Fälle ein ständig besetztes Büro von Mitarbeitern der Nationalen Direktion für Verkehr (Dinatran) eingerichtet worden sei. Er fügte an, allen Beschwerden werde nachgegangen und erinnerte daran, dass dank der Berichte von Passagieren während der Karwoche im Rahmen von späteren Ermittlungen Strafmaßnahmen erfolgt wären. Während des Wochenendes erfolgten auch intensive Kontrollen der Dinatran. Es konnten aber durch das hohe Passagieraufkommen zwischen Freitag und Sonntag keine lückenlose Abdeckung erreicht werden.

Am Freitag, den 13. Mai, verließen 1.100 Busse das Terminal in Asunción, gezählt wurden 55.000 Passagiere, am Samstag fuhren 1.158 Busse ab, 57.900 Fahrgäste wurden von den Mitarbeitern am Busbahnhof registriert. Gestern zählten die Verantwortlichen bis 11:00 Uhr 340 abfahrende Transporteinheiten, die etwa 17.000 Passagiere beförderten.

Quelle: ABC Color