Ukraine: Selenskyj kontaktiert Mario Abdo Benítez

Asunción: Volodymyr Selenskyj kontaktierte Mario Abdo Benítez in seiner Funktion als temporärer Präsident des Mercosur-Rates, um ein Gespräch mit den Mitgliedsländern der Regionalgruppe zu erbitten.

Benítez antwortete, dass er die Anfrage an die anderen Staatsoberhäupter weiterleiten werde.

Außenminister Julio Arriola (Beitragsbild) berichtete an diesem Mittwoch auf einer Pressekonferenz, dass der Präsident der Ukraine, Volodymyr Selenskyj, seinen Amtskollegen Mario Abdo Benítez telefonisch angerufen habe, um einen Vermittler für einen Dialog mit den Mercosur-Mitgliederländern anzufordern und ihm gleichzeitig für seine moralische Unterstützung zu danken.

„Er will sich an die Mitglieder des Mercosur wenden und eine Botschaft senden im Rahmen des Gipfels, der am 21. Juli stattfinden wird“, sagte Arriola.

Selenskyj wandte sich an Mario Abdo Benítez, weil der Gipfel in Paraguay stattfinden wird und das Land die tempore-Präsidentschaft des Mercosur-Rates ausübt.

Arriola erklärte, dass die Antwort von Benítez darin bestanden habe, dass er die Angelegenheit gegenüber den anderen Präsidenten diskutieren würde, da die Entscheidungen “gemeinsam getroffen werden“ und alle sich bereit erklären müssten, dem ukrainischen Präsidenten ein Gespräch zu genhemigen.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Ukraine: Selenskyj kontaktiert Mario Abdo Benítez

  1. Sie lechzen nach Krieg weil das Zivilleben so langweilig ist?
    So in etwa sieht ein Häuserkampf aus:
    Post Scriptum – Häuserkampf – https://www.youtube.com/watch?v=cexhZh6LumA
    Ich dachte der Wahnsinn wäre schon mal zuende. Das liegt wohl daran daß ich alle deutschen, europäischen, amerikanischen und westliche Medien abbestellt habe bei YouTube & Co. Ist die Lebenszeit nicht wert.
    Ich gelte sonst als “Negativist” aber Psychologen wissen dass “Negativisten” die einzigen sind die über Raum und Zeit auf die Länge Realisten sind. Geht man vom worst case Szenario aus so bleibt nur noch die Hoffnung übrig und alles ist Positiv denn “es kann ja nicht schlimmer werden”. Ich erstehe mir lieber Sachwerte wie eine mechanische Tastatur die wirklich den Unterschied macht, etc.
    Jetzt wirbt man auch hier schon nach Söldner die “für die Ukraine frieren und sterben sollen”.
    Besonders ärgerlich ist es dass man von Deutschen sowas wie “Noch ist die Ukraine nicht verloren” hört, was ein regelrechter Hohn gegenüber Preußen ist und die deutschen Landen in Polen. Von Polen besetztes Gebiet. Sollen doch die Russen kommen und sich Polen krallen. Wen juckt es denn Deutschland wurde ja von Polen ihrer Lande beraubt. Kazinsky, der alte aus Polen plant schon seit langem wie er der Ukraine das ehemalig österreichische Galizien abjagen kann und die Polen träumen von einem Polnischen Großreich wie sie es früher hatten und jedes Jahr gegen Moskau zogen und es versuchten zu überfallen. Einmal gelang es dem polnisch-lithauischen Commonwealth Moskau niederzubrennen.
    Danach holten die Polen die Krimtataren nach Preußen um da Dörfer und Leute niederzubrennen und umzubringen. Das wurde dann Russland, Preußen und Österreich irgendwann zu bunt und man tat sich zusammen und eliminierte das polnisch-lithauische Großreicht um 1740. Danach läuft den Polen noch heute das Wasser im Maul zusammen – endlich mal wieder Moskau niederzubrennen.
    Die Baltendeutschen sind je her dem russischen Reich treu verbunden gewesen.
    The causes and consequences of the Ukraine war A lecture by John J. Mearsheimer – https://www.youtube.com/watch?v=qciVozNtCDM&t=2224s
    Eine Frage an die sprachlich Versierteren unter der Leserschaft.
    Hat jemand eine Idee wie man die Laute (Buchstaben) Ğ und ğ in ALT + ASCII oder Unicode (UTF-8) mit Tastenkombinationen hinbekommt?
    Das Ğ ğ wird auch im Niederpreußischen gebraucht nur hat es in ASCII keine mir bekannte Tastenabkürzung so daß ich das als Macro in die mechanische Tastatur einprogrammieren kann. Das Ğ ğ ist der Laut der im berlinerischen (Potsdam) im Wort “Wağen” also Wagen (wie in “Wo ist mein Wağen geblieben?”) steckt. Nur das alte preußisch berlinersch’ hat den Laut ğ noch etwas bewahrt. Es ist zwar im berlinersch’ Deutsch nicht genau exakt dasselbe wie im Plattdeutsch aber es ist der Laut der sich im Hochdeutschen am meisten ans ğ annähert.
    Das Ğ ğ hat man noch im Türkischen, Azerbaidjanischen, Krimtatarischen, Tatarischen und man hatte es mal im Englischen. Man hat es heute aber noch im Niederpreußischen (Plattdeutschen) wie im Satz:
    Ääkj weøğ mi døøt.
    Was: Ich wage mir das; bedeutet.
    Sie sehen also wie das Niederpreußische Schriftbild aussehen würde schriebe man es endlich mal richtig.
    Zudem wird das Wort “wagen” anders geschrieben je nachdem seiner Position im Satzbau.
    Z.B. Ääkj ha mi døøt jëweøcht.
    “Gewagt” wird nun anders geschrieben als “wagen” wo das ğ nun ganz wegfällt und zu einem ch wird (wie das schweizer ch). Das j ist im Plattdeutschen immer das klassische Berliner bzw Potsdamer j.
    Das ğ ist einer der Laute nach denen ich lange gesucht habe und vorgestern fündig wurde. Diese ğ ist bestätigt daß es der richtige Laut für exakt die Art der Aussprache des “g” ist im Plattdeutschen.
    Das nennt sich stimmhafter velarer Frikativ. Es ist nicht der stimmhafte uvularer Frikativ sondern der velarer Frikativ wie es im Niederpreußischen gebraucht wird und wurde.
    Das õ und Õ habe ich vorher schon bestätigt gefunden welches auch im Niederpreußischen gebraucht wird und wurde. Das Õ und õ stammt aus Estland denn die haben es noch heute in der Sprache. Im Niederpreußischen kommt es u.a. im Wort Kõjël vor. Das Wort Eber wird nicht mit e geschrieben wie ich es vorher hier tat sondern mit ë wie eben Kõjël wie es richtig geschrieben würde.
    Das õ ist der ASCII Code ALT + 0245 und das Õ ist ALT + 0213.
    Wie nun ist die ASCII oder UTF-8 Abkürzung für’s ğ? UTF-8 funktioniert irgendwie nicht auf meiner englischen Tastatur (Windows in Deutsch aber Tastatur in englisch).
    Hat jemand eine Idee wie das geht?

    13
    10
      1. Wie machst du das? (US Tastatur)
        Nichts funktioniert.
        Bei ALT ASCII hält man die ALT (gedrückt) und dann die Nummern.
        Beit UTF-8 Unicode angeblich macht man es so:
        01E7 (tippen, nicht gedrückt halten)
        dann ALT (gedrückt halten)
        dann – Zeichen (drücken und loslassen)
        und c Buchstabe (drücken und loslassen).
        Dann soll sich die Zahlenreihe dann mysteriöserweise in ein ǧ verwandeln.
        Mit ALT + ASCII bekomm ich diese schon leicht hin und hab die in der Tastatur als Makros programmiert:
        Ä Ö Ü Ë Ï õ Õ ô Ô œ Œ ø Ø ï ë ä ç ñ ß welche ich alle im Niederpreußischen, Spanischen, Deutschen, etc brauche.
        Mir fehlen dann aber noch ein paar Zeichen die im ASCII Code nicht zu finden sind.
        Überraschenderweise kennt das Plattdeutsche das “spanische” ñ in so manchen Wörtern wie z.B. Huiñ (Hunde), Kjiña (Kinder), hiña (hinter), usw.
        Das bedeutet eigentlich daß die Westgoten die Toledo als ihre Hauptstadt hatten, das ñ nach Spanien brachten. Denn die Goten stammen urpsrünglich aus derselben Zone wie die Sprache der Mennoniten, das Niederpreußische. Ironischerweise sind alle Völker die das ñ kennen, heute in Paraguay angesiedelt wie z.B. die Spanier (Lateinparaguayer), die Guarani Indianer und die Niederpreußen (Mennoniten), die als einzige im deutschen Sprachraum das ñ kennen.
        Das ñ muß mit dem estnischen õ verwandt sein denn Goten wie Mennoniten siedelten ursprünglich im selben Raum wie die Esten, Preußen und Letten. Das ñ muß aus dem Baltikum stammen, es kann garnicht anders sein.

  2. @Hermann
    Ich benutze kein Schreibprogramm sondern nur Windows 11.
    Also das müßte auf der Tastatur mit Tastenkombinationen hinzubekommen sein.
    Tastatur ist die mechanische Z15 der Marke EVGA.
    https://www.bestbuy.com/site/evga-z15-full-size-wired-mechanical-gaming-keyboard-with-hot-swappable-linear-or-clicky-switches-and-rbg-backlighting/6458590.p?skuId=6458590
    Die verfügbaren Sonderzeichen beim ASCII Code hab ich schon auf die Tastatur programmiert. Die liegen auf der Tastatur und nicht in der Software mittels die die Tastatur betrieben wird. So kann man die Makros und Tastenbelegungen dann mitnehmen wenn man die mechanische Tastatur an ein anderes Gerät anschließt auch ohne die Software zu installieren.
    EVGA sagte mir: deutsche Sonderzeichen nicht möglich dabei hatte ich die schon längst einprogrammiert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.