Unentschieden zwischen Cartes und Alegre

Asunción: Die letzte Umfrage, die im Vorfeld der Wahl am 21. April 2013 veröffentlicht werden darf zeigt auf, dass beiden Präsidentschaftskandidaten auf gleicher Höhe liegen. Durch den Pakt der PLRA mit der Unace und den der ANR mit der Partei der Jugend werden wohl die bis jetzt unentschiedenen das „Duell“ entscheiden.

Obwohl alle Umfragen mit Vorsicht zu genießen sind und als zumindest teilweise tendenziös eingestuft werden können geben sie zumindest in groben Zügen die Präferenz wieder.

Laut der Umfrage von First Análisis y Estudios würden 37,6% der Wähler für Horacio Cartes (ANR) stimmen während 31,7% für Efraín Alegre (PLRA) sind. Auf Platz drei befindet sich Mario Ferreiro (AP) mit 10,9%. Hinter dem Ex Fernsehmoderator reiht sich die Partei Unace mit 7,1% ein, die zumindest zu großen Teilen für Efraín Alegre stimmen werden. Erst danach kommen Miguel Carrizosa (PQ) mit 3% und Anibal Carrillo (Frente Guasu) mit 1,9%.

Die Umfrage wurde vom 30. März bis zum gestrigen 4. April durchgeführt und umfasste 1.846 Stimmen aus 10 Provinzen des Landes. Die Vertrauenswürdigkeit wird mit 95% angegeben während der Fehleranteil bei 2,9% liegen soll.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Unentschieden zwischen Cartes und Alegre

  1. alle Umfragen sind selbstverständlich mit Vorsicht zu genießen. In der Tat könnte jedoch die Verbindung PLRA und UNACE die Entscheidung für Alegre bedeuten. Für die Politik dieses Landes spielt sie allerdings keine Rolle. Ob Alegre oder Cartes ob Bush oder Carry, Obama oder Romney, Merkel oder Steinbrück das ist völlig egal. Sie alle sind die Marionetten. Hier, wie anderswo bedeutet das alles nichts Gutes. Das Pulverfass wird immer voller und je weniger Rücksicht auf die Belange der breiten Bevölkerungsschichten genommen wird, um so näher rückt der Tag, an dem die Lunte angesteckt wird.

  2. Bin im Prinzip der gleichen Meinung – nur hier wird bestimmt keine Lunte angesteckt. Die Leute hier sind Schafe, die sich glücklich zur Schlachtbank führen lassen, solange sie unterwegs Terere und ein Brahma trinken dürfen und am Wochenende ihr Asado haben. – Aber in Deutschland ist es ja auch nicht anders.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .