Ungereimtheiten und Tatenlosigkeit auf höchster Ebene

Asunción: Pflichtgetreu präsentierte die Nationalpolizei die Audio Aufnahmen ihres Funkverkehrs der Polizeifrequenz in der Nacht vom 31. März zum 1. April. Der wichtigste Teil fehlt jedoch.

Wenn es sich nicht um die Polizei handeln würde, könnte man annehmen, dass die Bänder manipuliert wurden, da zwischen dem letzte Funkspruch vor dem Mord an Rodrigo Quintana und dem danach 32 Minuten liegen, in denen trotz chaotischer Zustände im PLRA Lokal mit Schusswaffengebrauch kein Uniformierter auch nur ein Sterbenswörtchen per Funk weitergeben hat.

Das präsentierte Dokument, also die Abschrift des Funkverkehrs, die erst jetzt von der Staatsanwaltschaft eingefordert wurde, vier Monate nach dem Überfall, zeigen auf, dass zwischen 00:25 Uhr und 00:57 kein Funkverkehr herrschte. Rodrigo Quintana wurde um 00:34 ermordet. Anweisungen nicht in das Parteigebäude zu gehen wurden kurz nach 01:00 Uhr gegeben, nachdem schon Dutzende Uniformierte drin waren und junge Politiker als Geisel nahmen. Neben einer unterlassenen Hilfeleistung in unvorstellbarem Rahmen, kommt eine Verschwörung zum Vorschein, da 32 Minuten Funkstille in so einer Nacht undenkbar sind. Hier wurden mutmaßlich Archive zerstört. Die Tatenlosigkeit der Staatsanwaltschaft in mehr als vier Monaten ist dabei bemerkenswert.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ungereimtheiten und Tatenlosigkeit auf höchster Ebene

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.