US-Botschafter traf sich mit Staatsanwalt aus Ciudad del Este

Ciudad del Este: Der Botschafter der Vereinigten Staaten in Paraguay, Marc Ostfield, traf sich mit dem stellvertretenden Staatsanwalt von Alto Paraná, Jorge Sosa. Während des Treffens sprachen sie über die Zusammenarbeit der diplomatischen Vertretung bei Ermittlungen zu Drogen, Menschenhandel und organisierter Kriminalität.

„Meine Priorität als Botschafter in Paraguay besteht darin, paraguayische Institutionen wie die Staatsanwaltschaft im Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität zu unterstützen sowie den Handel zwischen unseren Ländern zu fördern“, sagte Ostfield am Ende des Treffens.

„Unsere Unterstützung besteht aus Schulungen, Mentoring für konkrete Fälle und auch aus der Nutzung unserer Befugnisse zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit hier in Paraguay“, fügte er an.

Andererseits berichtete Sosa, dass Ostfield “gekommen ist, um Unterstützung für die koordinierte Arbeit der Ermittlungen anzubieten, insbesondere im Zusammenhang mit organisierter Kriminalität und Menschenhandel. Zudem will Ostfield Staatsanwälte und Beamte schulen, um diese Geißeln in der Grenzregion zu bekämpfen“.

Er behauptete, dass der nordamerikanische Botschafter versprochen habe, alles Notwendige in die Wege zu leiten, um der Staatsanwaltschaft die notwendigen Ressourcen beschaffen zu können, weil die prekäre Lage, in der sie arbeiten, seine Aufmerksamkeit erregt habe. Die Schulungen werden ab sofort durchgeführt.

Sosa würdigte die Unterstützung des US-Botschafters für die Arbeit der Staatsanwaltschaft in dieser Region des Landes, insbesondere im Kampf gegen Drogen- und Menschenhandel. Er betonte, dass der Diplomat die Bemühungen der Staatsanwaltschaft zur Bekämpfung dieser Geißeln anerkenne, trotz der Schwierigkeiten und der Knappheit an Ressourcen.

„Der Botschafter wollte wissen, welche Arbeitsmethodik wir hier anwenden, wie wir vorgehen und vor allem unsere Realität verstehen. Seine Worte machten deutlich, dass wir trotz unserer Einschränkungen bedeutende Ergebnisse im Kampf gegen die Kriminalität erzielt haben, insbesondere in Fällen von Drogen- und Menschenhandel“, sagte Sosa abschließend.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “US-Botschafter traf sich mit Staatsanwalt aus Ciudad del Este

    1. Ihre Kommentare, die ich zum Teil schon einige Zeit mitlese, zeugen einerseits von einer gewissen Denkfähigkeit.

      Andererseits stellt sich mir im Hinblick auf den obigen Artikel über die professionelle Tätigkeit des Botschafters Marc Ostfield die dringende Frage:
      Haben Sie, Herr “Heinz 1965”, ein sexules Problem ?
      Was haben bitteschön Ihre Phantasien über “Darkroom” mit der Berufstätigkeit des Botschafters zu tun? Geht’s noch ?!
      Brauchen Sie psychiatrische Hilfe und Therapie?

      3
      13
  1. Zunächst ist ein solches Treffen grundsätzlich zu begrüßen. Mir allerdings stellt sich die Frage, warum man von der US-Botschaft überhaupt nichts mehr über den erheblich korrupten “Fall Cartes” hört. Zuerst großes Tamtam und bis heute scheinbar keine Beweise zu den Beschuldigungen. So geht das nun wirklich nicht! So machen sich die US-Behörden doch nur lächerlich und unglaubwürdig, auch bei mir, der ich ansonsten eher die USA als demokratischen Rechtsstaat verteidige. Damit leisten die USA dank ihrem Botschafter in Paraguay nur Vorschub für all die chronischen US-Hassern und Hetzern und trägt weiter viel Wasse auf die Mühlen all jener, die “schon immer wußten” daß man die USA “fürchten sollte” und sich lieber zu einem Psychopathen und Massenmörder wie Putin wenden. Auch lassen die US-Behörden alle jene im Regen stehen, die bisher an ihre Aussagen und Handlungen geglaubt haben. Aufrichtigkeit, Glaubwürdigkeit und Verlaß sieht anders aus. Begreift das dieser Botschafter nicht? Dann allerdings wäre er hier fehl am Platz!

    14
    16
  2. Gerichtsmediziner Aldo von Knoblauch

    Ist ja auch schön sich als US-Bootschafter wieder mal in den Kindergarten zurückversetzt fühlen zu können. Konntens doch allen den ganzen Tag lang beide Daumen nach oben halten und gscheit auf dem Diente des Stockzahn vor sich her grinsen. Toller Job. Wäre noch etwas für mich.

    13
    7
  3. Ich bin mir sicher es wurde weder über den Erzeuger von Fentanyl, noch über die Dealer die das Zeug an ahnungslose Jugendliche Verkaufen gesprochen. Einfach mal die zwei Worte Fentanyl Philaaadelphia bei Youtube eingeben. Damit man weis worum es da geht.

    6
    1

Kommentar hinzufügen