Verborgener Schatz in Capiatá bringt Bürger gegeneinander auf

Capiatá: Dass es einen verborgenen Schatz aus vergangenen Zeiten gibt und dass er Gold beinhaltet ist mehr als ein Gerücht. Der genaue Ort jedoch liegt irgendwo im Großraum Asunción. Jetzt wird der Schatz im Stadtteil Aldana Cañada vermutet, genau da wo die Anwohnen darauf warten, dass eine Pflasterstraße fertiggestellt wird.

Antonio Galeano (ANR), Bürgermeister der Stadt, erlaubte einem Schatzsucher vor Beendigung des Straßenabschnittes zwei Tage zu suchen. Der „Goldgräber“ Juan Díaz versichert, dass in etwa 8 m eine Kiste mit Gold vergraben liegt und die Tiefe nur deswegen erreicht wurde, weil damals als das Gold aus Asunción weggeschafft wurde hier ein See war. Er hat den genauen Ort der Stahlkiste mit einem Suchgerät ausfindig machen können. Ein Traktor jedoch war nicht allein im Stande diese zu bergen. Mittlerweile wurde der Fall national bekannt und das Militär beschützt genauso den Ort wie staatliche Funktionäre, bis eine Bergung durchführbar ist. Auch das Wetter muss dabei mitspielen.

Reserva del Estado

Vorherige Absprachen wer wie viel Gold bekommt, gelten dann nicht mehr, weswegen einige Freunde des Bürgermeisters und Lokalpolitiker jetzt schlecht gelaunt sein dürften. Diese versuchten untereinander ohne großes Aufsehen sich die Taschen füllen. Gerüchten zufolge sind mindestens 30 kg Gold entdeckt wurden jedoch hat man Angst vor Dieben. Morddrohungen gegen den Goldgräber gab es auch schon.

Wie das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation verlautbaren ließ, bedarf es einer transparenteren Arbeitsweise um herauszufinden ob da ein Schatz gelagert war oder ist. „Begünstigt sollte die Gesellschaft sein und nicht eine Gruppe Korrupter die die Stadt nach ihren Willen lenkt“, sagte Stadtratsmitglied Eladio Olmedo.

Während die Bürger immer noch auf die versprochene Straße warten sehen sie an, wie sich Zuständige und die, die es gerne wären um einen Schatz streiten, der für die Kameras so noch nicht sichtbar wurde.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Verborgener Schatz in Capiatá bringt Bürger gegeneinander auf

  1. Schon immer wurden in Paraguay nach Schaetzen aus frueheren Zeiten gesucht. Dies gehoehrt zur Folklore des Landes. Gefunden wurde aber meines Wissens nichts von Bedeutung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.