Verbraucherschutz bittet Abgeordnetenhaus Technische Inspektion aufzuheben

Asunción: Die Vereinigung zum Schutz von Konsumenten (Asucop) gab in Form von „Bürgern in Aktion“ ein Schreiben bekannt, indem sie das Abgeordnetenhaus darum bitten das Gesetz N° 3.850 umgehend aufzuheben.

Das besagte Gesetz legt allen Fahrzeugeigentümern auf eine technische Inspektion an diesem vornehmen zu lassen, bevor sie eine Befähigung von der Stadt ausgehändigt bekommen.

„Die legale Norm 3850/09 ist nicht anwendbar, ungerecht und verfassungswidrig“, signalisiert das Schreiben. Laut Asucop verletzt es die Verfassung, da eine doppelte Gebühr für eine Befähigung auferlegt wird neben dem Fakt, dass die Stadt als einziger Verantwortlicher in Bezug auf Fahrzeugbewegung nichts mitzureden oder zu verdienen hat, nach dem jetzigen Stand.

Das widersprüchliche Gesetz, welches die Städte in der Beziehung ausklammert, wird auch deswegen kritisiert, weil es unangepasst teuer ist, im Vergleich zu den Nachbarstaaten.

Bürgerinitiativen, die sich über soziale Netzwerke wie Facebook organisieren, werden am 4. und 5. Februar Protestaktionen vor dem Heldenpantheon im Stadtzentrum starten.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Verbraucherschutz bittet Abgeordnetenhaus Technische Inspektion aufzuheben

  1. es ist doch hochinteressant, daß den Verbraucherschützern schon auffällt, daß ein Gesetz verabschiedet wurde, daß den TÜV für alle Fahrzeuge vorschreibt. Besteht diese Pflicht in Asuncion nicht bereits seit mindestens zwei Jahren? Ist also die Übertragung auf den Rest des Landes so völlig unvorhergesehen eingetroffen? Nein, sicher nicht! Als Verbraucherschützer wäre es Pflicht gewesen sich vor Verabschiedung des Gesetzes zu Wort zu melden und die jetzt vorgetragenen Bedenken zu äußern. Aber hier ist es wie in D auch, es jammern erst alle, wenn es zu spät ist.

  2. Egal was alle sagen, ob Verbraucherschützer: es kann nicht funktionieren .Gegen Mathematik kommt niemand an: Eine einfache Rechenaufgabe wenn jede Prüfstelle 3 Arbeitsplätze hat und die Prüfung eins Autos 30 min dauert, kann jede Prüfstelle am Tag 50 Prüfungen durchführen, bei 18 Prüfstellen sind das 900 Prüfungen am Tag. Rechnet man 280 Arbeitstagen im Jahr können jährlich 252.000 Autos überprft werden. Da es ja ca. 800.000 Autos in PY geben soll dauert die Erstprüfung aller Fahrzeuge mehr als 3 Jahre. Hierbei wird von einem reibungslosen Ablauf ausgegangen, keine Nachprüfung von durchgefallenen KFZ, Motos sind auch nicht mitgerechnet. Wie oft wird man zu einer Prüfstelle fahren und dort dann eine riesige Schlange vorfinden und nicht drankommen. Dann fährt man eben am nächsten Tag wieder, viele km umsonst

    1. Und irgendwann kann dich die Polizei abzocken, weil dein Auto nicht vorgeführt ist. Darum geht’s doch. Für den Paraguayer 5000 für uns 100’000.
      Ich wollte mein Auto diese Woche in San Antonio vorführen, da steht noch nicht mal die Halle dafür.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.