Verbrechen an Lehrerin: “Sie haben sie wie einen Sack Kartoffeln auf den Hof getragen”

Paraguarí: “Wie soll ich meine Töchter anzeigen? Ich will nicht, dass sie leiden”, sagte Limpia Concepción Giménez zu den Beschwerden ihrer Nachbarn, die ihr anboten, sie zur Polizei zu begleiten, um die Misshandlungen anzuzeigen, denen sie später zum Opfer fiel.

„Sie wurde wiederholt von ihren Töchtern geschubst und geschlagen. Sie haben sich immer gestritten, aber es ging immer gut aus. Dieses Mal nicht”, sagte Edith Benítez, eine der Hauptzeuginnen der letzten Momente von Limpias Leben, gegenüber einem Radiosender. Sie war mutig genug, der Polizei am Dienstagnachmittag zu berichten, dass sie sah, wie die altere Frau in Ohnmacht fiel, nachdem sie von ihren Töchtern María Laura und Lorena Verón Giménez heftig verprügelt worden war.

“Wir hörten, wie die Frau anfing zu schreien, als sie schlimm geschlagen wurde. Die letzten Schläge, sozusagen. Die letzten Schläge konnte sie nicht mehr ertragen. Sie schrie ihre Töchter an, wir schrien sie auch von hier aus an, und auch andere Nachbarn schrien. Es gab sogar Hundegebell und es war schwer zu verstehen, was passiert war. Sie schrie, sie sollten sie in Ruhe lassen”, sagte die Zeugin Edith Benítez.

Limpia ging nach den Schlägen ins Haus, und als sie wieder herauskam, stieß ihre Tochter sie so heftig, dass sie in Ohnmacht fiel. “Als wir rausgingen, um nachzusehen, sahen wir, dass sie gefallen und nicht wieder aufgestanden war. Sie trugen sie wie einen Sack Kartoffeln in den Hof hinaus”, erinnert sich Edith Benítez.

Dem gerichtsmedizinischen Gutachten zufolge hatte Limpia zehn Rippen gebrochen, sechs auf der linken und vier auf der rechten Seite, was ein tödliches Thoraxtrauma zur Folge hatte, das auch zu unkontrollierbaren inneren Blutungen im Brustkorb führte. Außerdem erlitt er eine Schnittwunde an der linken Schläfe, die ein Kopftrauma zur Folge hatte.

“Wir haben (die Kämpfe) fast immer gehört, aber die Frau sagte immer: ‘Wie soll ich meine Töchter denunzieren?’ Ich will nicht, dass meine Töchter leiden, wie jede Mutter”, sagte Edith Benítez und versicherte, dass man ihr sogar empfahl, ihre Tochter einzuladen, woanders zu leben, aber sie “wollte sie nicht wegschicken”. “Das Mädchen (Lorena) wäre bald ausgezogen”, sagte sie und erklärte, dass die Mutter immer alles vertuschen wollte.

Das Verbrechen ereignete sich am Dienstagnachmittag in Paraguarí. María Laura und Lorena wurden nach den Ergebnissen der gestrigen Autopsie von Staatsanwalt Alfredo Ramos Manzur wegen schwerer vorsätzlicher Tötung angeklagt. Ein vom Regionalkrankenhaus von Paraguarí ausgestellter Totenschein besagt, dass sie an einem Herzinfarkt gestorben ist, was die Staatsanwaltschaft veranlasste, parallel dazu eine Untersuchung gegen die Ärzte des Krankenhauses einzuleiten.

Die 29-jährige María Laura ist von Beruf Ärztin, arbeitet aber in einem Gesundheitszentrum in Carapeguá. Lorena, die noch bei ihrer Mutter lebt, ist Polizeibeamtin und arbeitet bei Identificaciones von Paraguarí. Gestern kündigte die Nationalpolizei die Einleitung von Ermittlungen gegen sie angesichts der schwerwiegenden Vorfälle an, die sich ereignet haben.

Wochenblatt / Extra

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Verbrechen an Lehrerin: “Sie haben sie wie einen Sack Kartoffeln auf den Hof getragen”

Kommentar hinzufügen