Verlassenes und zerstörtes Gebäude des Erziehungsministeriums kostete noch vor einem Jahr 3 Millionen US-Dollar

Asunción: Das zentrale mehrstöckige Gebäude, gekauft am 23. Dezember des Vorjahres vom Ministerium für Bildung und Kultur zeigt sich heute total verlassen und verdreckt ohne jegliche Nutzung.

Am kommenden Donnerstag wird es ein Jahr, seitdem das Ministerium still und leise ohne Ausschreibung das Gebäude „Excelsior“, gelegen an den Straßen, 15 de Agosto zwischen Benjamín Constant und Presidente Franco, kaufte.

Laut veröffentlichten Fotografien, ausgestellt vom Ministerium, wurde die Immobilie in gutem Zustand übernommen, aktuell befindet es sich in sehr schlechtem Zustand.

Nach einem Jahr in dem das Wohn- und Geschäftshaus mit zehn Stockwerken gekauft wurde steht es quasi in Ruinen. Es ist fast unvorstellbar, dass dieses Gebäude in einem guten Zustand erworben wurde.

Die Tageszeitung Última Hora brachte die stille Operation im Januar dieses Jahres ans Licht, bei welcher eine verdächtige Summe (14 Milliarden Guaranies) vom Bildungsministerium für den Kauf der Immobilie investiert wurde.

Solche Käufe sind nur zulässig bei Ausnahmezuständen aber nicht im normalen Alltag. Zudem fehlte seit dem ersten Tag dem Haus die Struktur, die es dem Ministerium für seine Arbeiten nützlich macht. Als der Kauf publik wurde, ließ eine Untersuchung nicht lang auf sich warten. Die nationale Kontrollstelle für öffentliche Vertragsschließungen (DNCP) analysierte und kontrollierte den Kauf des Ministeriums.

Zwei Monate darauf kam alles anders und der Kauf wurde als konform bezüglich aller legalen Richtlinien bezeichnet.

Das Ministerium verteidigt nach wie vor den Kauf mit dem Preis, der noch gering gewesen sei und der Notwendigkeit der Büroräume für die Beamten. Das Gebäude wäre vor einem Jahr das beste Angebot von vielen gewesen, weswegen es gekauft wurde. Die Kaufsumme wäre besser angelegt beim Kauf als es in Mietgelder zu investieren, hieß es. Über den jetzigen Zustand gab es keine Verlautbarungen vom Ministerium.

Última Hora und der Fernsehsender Telefuturo schauten sich vor Wochen inkognito in dem Gebäude um, eine gute Gelegenheit den aktuellen Zustand in Frage zu stellen. Nach Tagen der Bedrängung erlaubte das Ministerium, dass die Presse mit Fotokameras an den Ort zurückkehren darf um Fotos zu machen.

In jedem Stockwerk sieht man das Küchen- und Badmöbel zerstört oder gestohlen wurden. Lichter und Lampen wurden demontiert, Türen einfach aus den Wohnungen entfernt. In den oberen Stockwerken wohnen mittlerweile die Tauben, ohne Miete zu zahlen. Im Hinterhof liegen alte Klimaanlagen auf einem Haufen.

Alarmierend ist, dass es keine Feuertreppe gibt, keinen Feueralarm. Wasser gibt es im ganzen Haus keines. Dazu gesellt sich ein öliger Film, der rund um den Motorenraum des Aufzuges zu finden ist. Diese Aufzüge funktionieren natürlich auch nicht mehr.

Der Erziehungsminister, Luis Riart, sagte damals, dass er die Absicht hatte den Kauf des Wohn- und Geschäftshauses zu bremsen, wegen der zahlreichen Kritiken.

(Wochenblatt / Última Hora / Bilder: Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Verlassenes und zerstörtes Gebäude des Erziehungsministeriums kostete noch vor einem Jahr 3 Millionen US-Dollar

  1. Ha – schon wieder so ein Ding – Das riecht nicht nur nach Korruption das stinkt nach Korruption.
    Wenn das Gebäude wenigstens eine vernünftige Funktion hätte, aber so war es ganz sicher eine reine Mauschelei
    unter dem Aspekt – es kontrolliert ja sowieso keiner und wenn , dann sind es ja die eigenen Politikerkollegen die dann etwas von dem dicken Kuchen abbekommen und dann ist wieder Ruhe.
    In einem Land wo die Armut und Bettelei im Vordergrund steht – Wenn man sieht wie erbärmlich und vergammelt die Schulgebäude aussehen fällt mit spontan ein was man mit 3 Mio $ . machen kann – oder das Geld in Lehrerfortbildung investieren , denn die haben es auch dringend nötig.
    Ich höre jetzt auf zu schreiben , sonst höre ich nicht mehr auf – es fällt mir immer mehr ein wo es allein im Bildungswesen fehlt und hapert – Schluß !

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.