Verordnungen interessieren wenig bei geringer Strafe

Asunción: Karfreitag mussten viele arbeiten, zum Wohle der Allgemeinheit. Aber einige nehmen es so mit den Verordnungen oder Gesetzen nicht so genau. Das verärgerte, zu Recht, die Betroffenen.

Obwohl im öffentlichen Transportgesetzt eine Garantie des Dienstes für 365 Tage besteht, nahmen es gestern einige Unternehmer nicht so genau. Sie hatten keine Skrupel, Passagiere stundenlang warten zu lassen. Sogar am Gründonnerstag kam es schon zu erheblichen Einschränkungen.

Der stellvertretende Minister für Verkehr, Augustin Encina, hatte gewarnt, dass Arbeitgeber, die die festgelegten Frequenzen der Linien verletzen, mit Geldbußen zu rechnen hätten. Sie betragen bis zu 45 Tagessätze des Mindestlohns, umgerechnet rund 3,4 Millionen Guaranies.

„Es gibt ein klares Mandat, an den beiden Feiertagen zu arbeiten wie an anderen auch. Die Frequenzen können reduziert werden, weil es keine Sportveranstaltungen, Arbeitnehmer in öffentlichen Sektoren usw. gibt. Aber der Grundservice muss bestehen bleiben“, sagte Encina.

Klare Worte aber heiße Luft für viele Busunternehmer. Beschwerden können über den Twitter Account @busemopc oder auf der Webseite www.mopc.gov.py erfolgen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.