Verschwendung von Reichtum

Hunderte von Tonnen Zitrusfrüchte sind reif für die Ernte, aber in den ländlichen Gebieten von Caraguatay und Tobatí faulen sie an den Bäumen weil es an einer Vermarktung der Produkte fehlt. Die Bewohner beklagen das Fehlen einer Fabrik, denn dann könnten sie ihre Früchte als wichtige Einnahmequelle nutzen.

In dem Departement Cordillera ist vor allem die Gegend um Tobatí reich an Zitrusfrüchten, sei es Mandarinen, Orangen oder Zitronen. Lokale Supermärkte und kleinere Lebensmittelläden nehmen den Landwirten ihre Produkte zwar ab, aber nur ein Bruchteil der Früchte wird verkauft. „Was fehlt ist eine Fabrik, die entweder Säfte, Marmeladen oder andere Erzeugnisse produzieren kann“, sagte Eugenio Silguero, der selbst Tonnen von Zitrusfrüchten auf seinem landwirtschaftlichen Anwesen besitzt, sie aber nicht zu Geld machen kann. Er fügte an, einige Landwirte würden die geernteten Früchte mit Lastwagen in andere Departements bringen, sogar bis nach Kressburgo, zur Fabrik Frutika, aber das lohne sich nur bei großen Mengen. „Die Transportkosten sind hoch und viel bleibt im Endeffekt auch nicht übrig, es fehlt eine Fabrik in der Nähe“, sagte Silguero.

Die Erzeuger könnten mithilfe des Ministeriums für Landwirtschaft und Viehzucht vielleicht ihre Früchte besser platzieren. Zumindest will ein Gremium der örtlichen Landwirte ein Ansuchen vorbringen, damit in Zukunft das Obst vermarktet werden kann und der Reichtum nicht verdirbt.

Quelle: ABC Color