Verstorbene wollen Beihilfen

Asunción: Der SEN-Minister Joaquín Roa verurteilte, dass betrügerische Personen versuchten, Verstorbenen in die Liste der Begünstigten für das Ñangareko-Programm aufzunehmen, um so Beihilfen zu beziehen.

Der Minister des Nationalen Notfallsekretariats (SEN), Joaquín Roa, prangerte an, dass es eine Vielzahl von betrügerischen Personen gebe, die versucht hätten, Verstorbenen im Ñangareko-Programm zu registrieren, das während der Covid-19-Quarantäne 500.000 Guaranies an Menschen in gefährdeten Situationen überweisen soll. Er erwähnte weiter, dass sie 550.000 Namen erhielten, von denen Hunderte „Junk-Informationen“ waren, wobei in einigen Fällen sogar versucht worden sei, Verstorbene eintragen zu lassen.

Er versicherte, dass sie mit der Abteilung für Computerkriminalität der Polizei zusammengearbeitet hätten, um die Menschen zu verfolgen und zu erreichen, die die Regierung betrügen wollten.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Verstorbene wollen Beihilfen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.