Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Asunción: Ein Land als Präsident zu führen beinhaltet auch eine Art Kontrolle zu haben. Für Cartes, der in der Colorado Partei viele machthungrige Untertanen hat, ist es wichtig Vertrauenspersonen zu haben, die nicht dieser politischen Organisation angehören. Aus diesem Grund positionierte er in allen wichtige Institutionen loyale Freunde aus seinem Umfeld.

Die Augen und Ohren für Cartes sind bei Petropar, bei den zweistaatlichen Wasserkraftwerken Itaipú und Yacyretá und im Kampf gegen die EPP.

Bei letzterem Prüfer handelt es sich um Hugo Portillo, Präsident der Amambay Bank, die wiederum Eigentum von Cartes ist. Obwohl er offiziell als Berater für das Anti-Drogensekretariat (Senad) abgestellt ist überprüft der den gemeinsamen Kampf der Polizei und des Militärs gegen die EPP. Seine Teilnahme an einem Einsatz Mitte September nahe Capitán Bado, negierte der Senad Chef, Luis Rojas, vehement. Schlussendlich gestand er es ein und die Schuldzuweisungen beginnen. Den Stein ist rollen gebracht hat jedoch die linksgerichtete E’a Digitalzeitung, die sich auf andere Senad Agenten bezog. Dass ein Zivilist an solch streng geheimen Einsätzen beteiligt wird, gilt als falsch.

Der verantwortliche Polizeichef im Kampf gegen die EPP ist nicht gut auf die Senad zu sprechen. Sie torpedieren alle Einsätze und sind somit für die Erfolglosigkeit verantwortlich. Die Senad nimmt jedoch nicht an jedem Einsatz gegen die EPP teil. Der letzte Fehlschlag in Arroyito, Concepción, der einem Soldaten das Leben kostete, wurde auch ohne Senad durchgeführt.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

  1. Das Einzige was sicher ist, dass der bisherige Kampf gegen die Terroristen nicht den geringsten Hauch von Erfolg zu verzeichnen hat. Warum wohl? Es wird doch nicht sein, dass bestimmte hochkarätige, einflussreiche Personen (ich meine damit nicht den Präsidenten) an einem effektiven Kampf, der zur Ausrottung dieser Bande dient, nicht interessiert ist. Militär und Polizei zusammen funktionieren schlecht. Hinter den Kulissen findet ein erbitterter Machtkampf statt. Verrat ist an der Tagesordnung!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.