Vibrator bei Zellenkontrolle beschlagnahmt

Asunción: Eine kürzliche Durchsuchung der Zellen führte zu einem unangenehmen Zwischenfall im Frauengefängnis Buen Pastor. Dabei löste ein Vibrator einen Skandal aus. Eine Vizeministerin versucht Licht ins Dunkel zu bringen.

“Wenn eine Frau mit einem Vibrator niemand wehtut und ihn nur für den eigenen Gebrauch hernimmt ist doch nichts Verwerfliches dran einen solchen zu besitzen. Mit einem Vibrator richtet man keinen Schaden an, im Gegenteil“, sagte Cecilia Pérez, Vizeministerin im Justizministerium.

“Man könnte meinen es gehe um etwas Unwichtiges, aber für die eingesperrten Frauen ist dem nicht so“, fügte Pérez hinzu. Die Senatorin Esperanza Martinez geht auf gleicher Linie und forderte die Wachen auf das intime Gerät der Insassin wieder zurückzugeben. “Der Gedanke an sexuelle Kontrolle ist wirklich beschämend. Wir kehren zu Situationen zurück, von denen wir dachten sie überstanden zu haben“, sagte Martínez.

“In Bezug auf gleichgeschlechtliche Besuche samt aller Intimitäten gibt es ein legales Problem. Der Oberste Gerichtshof erlaubt nur Mann-Frau. Ich denke jedoch dass sollte man überarbeiten“, so Vizeministerin Pérez.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Vibrator bei Zellenkontrolle beschlagnahmt

  1. Sofort verbieten, wo kommen wir denn da hin, wenn die Frauen nun gar keine Männer mehr brauchen??
    Sicher ist sowas in der Bibel irgendwie geregelt und gilt als Sünde. Auch wenn es damals noch keine elektrischen gab,

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Geiler Bock
    Um deine Bibelsehnsucht zu stillen – Luis Palau responde.
    …ach schau dirs selber nach.
    Frag Walther von der Vogelweide.
    Palaestinalied. https://www.youtube.com/watch?v=rMnXhAFW0vc
    „+
    Nû alrêst lebe ich mir werde,
    sît mîn sündic ouge siht
    daz hêre lant und och die erde,
    dem man vil der êren giht.
    Mirst geschehen, des ich ie bat,
    ich bin komen an die stat,
    dâ got menschlîchen trat.
    +++++++++++
    Juden, Cristen unde heiden
    jehent, daz diz ir erbe sî.
    got sol uns ze reht bescheiden
    dur die sîne namen drî.
    Al diu welt, diu strîtet her:
    wir sîn an der rehten ger,
    reht ist, daz er uns wer.
    +++++
    Dô er sich wolte über uns erbarmen,
    hie leit er den grimmen tôt,
    er vil rîche über uns vil armen,
    daz wir komen ûz der nôt.
    Daz in dô des niht verdrôz,
    daz ist ein wunder alze grôz,
    aller wunder übergenôz.
    ++++
    Hie liez er sich reine toufen,
    daz der mensche reine sî.
    dô liez er sich hie verkoufen,
    daz wir eigen wurden vrî.
    Anders wæren wir verlorn.
    wol dir sper, cruze unde dorn!
    wê dir, heiden, daz ist dir zorn.“
    Oh wenn du @Geiler Bock doch verstehen wollest was dir die Kreuzfahrer einst sagen wollten… Siehe alle Strophen des Liedes Walter von der Vogelweide’s – und versuch wenigstens zu verstehen was deine Vorfahren dir sagen wollten. [https://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stinalied].

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.