Viehdieb eliminiert

Horqueta: Viehdiebe leben gefährlich. Entweder war es eine Abrechnung von Kriminellen untereinander oder hat ein Besitzer der Tiere eingegriffen.

Das Opfer, ein Mann namens Miguel Larrea, soll bei einem groß angelegten Viehdiebstahl auf der Estancia Buen Jesús beteiligt gewesen sein. Er wohnt im Bereich von Calle 9, fünf Kilometer von der Fernstraße V, im Distrikt Horqueta, entfernt.

Larrea wurde mit einer Schrotflinte am gestrigen Abend in seinem Haus erschossen. Keiner bekam die Tat mit, denn das Opfer lebt allein und einsam.

Berichten zufolge war der Mann anscheinend bei einem Rinderdiebstahl im März 2014 auf der Estancia Buen Jesús beteiligt. Sie gehört dem Brasilianer Farid Rachid Mammui.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Viehdieb eliminiert

  1. „Rinderdiebstahl im März 2014 “

    Das ist für uns DACHLer vielleicht die wichtigste Information.
    Der Viehdiebstahl ist 3 (!) Jahre her und jetzt wurde abgerechnet.

    GENAU SO sind die Paraguayer. Du beleidigst sie heute, schimpfst mit Ihnen, bist mit der Arbeit unzufrieden, kürzst ihren Lohn, schmeißt sie raus wegen einer Kleinigkeit, machst dich an ihre Tochter ran aber zahlst nicht (genug), borgst etwas nicht her, redest schlecht über sie zu anderen („hat mich betrogen“ „arbeitet schlecht“ „ist ein Dieb“) …und es passiert erst einmal GAR NICHTS.

    8 Monate später wirst du in deinem Haus überfallen und brutal zusammengeschlagen. Keiner hat was gesehen, keiner weiß was. In Wahrheit waren fast alle aus deinem Ort/deiner Strasse irgendwie daran beteiligt (da sie ohnehin über Ecken (zumindest am Land) alle miteinander verschwandt sind und wußten zumindest Bescheid. In ihren Augen wurde damit eine offene Rechnung beglichen, das kann eine kleine Sache gewesen sein, oft Jahre zurück – aber das wird nicht vergessen.
    Je grösser die Sache desto härter die Strafe; Eigentumssachen (Gelddinge) werden hier sehr ernst genommen.

    1. In gewisser weise hast Du recht, die Paraguayer können sehr nachtragend sein. Du musst nicht alles aussprechen was Du denkst.Es geht auch Ruhiger! so wie die Asiaten immer Lächeln.
      An die Töchter ran machen ist nicht das Problem.Es kommt immer auf die Absicht an und die Wünsche der Tochter und der Familie. Mit Papa und Mama kommst Du schnell klar, wenn die Kasse stimmt. Vorsicht, das kann Teuer werden wenn sie alle vor der Tür stehen und was wollen.Familie in Groß ist eine Sache für sich!

  2. Wer verbrechen begeht muss halt auch mit dem Risiko leben von Täter zum Opfer zu werden.
    Nun, ich kann nicht beurteilen, ob er wirklich Diebstahl begangen hat oder die Geschichte nicht stimmt. Ich gehe mal davon aus, dass er wirklich Diebstahl begangen hat, sonst hätten sie ihn wohl nicht umgenietet. Ich zum Beispiel bin ein gaanz friedlicher und netter Mensch, wohl deshalb hat niemand einen Grund mich einfach so unzulegen (außer die Bankangestellten, denen ich Kugelschreiber geraubt habe).
    Aber es stellt sich für mich immer die Frage, ob jemand etwas stiehlt, weil er wirklich Hunger hat oder er es aus niederträchtig-verachtenden Gründen wie Faulheit zur Arbeit gepaart mit Habgier tut.
    Jedenfalls, sollte er wirklich Diebstahl begangen haben und das Justizsystem korrupt zu sein scheint, finde ich solche Aktionen insofern nicht mal die schlechteste Option, weil es andere Diebe abschrecken könnte. Andererseits könnten solche Aktionen aber auch dazu führen, dass Räuber nur noch brutaler und dünnhäutiger werden, d.h. noch mit weniger zögern sofort feuern.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.