Volksvertreter und ihre saftigen Pensionen

Asunción: Nach den Rechtsvorschriften für Parlamentarier erhalten sie bei drei oder mehr Amtszeiten 80 %, bei zwei Amtszeiten 60 % und bei einer Amtszeit von fünf Jahren die entsprechende Rückzahlung der Beiträge.

Eine privilegierte Gruppe von Senatoren wird bald nach drei oder mehr Amtszeiten in den Genuss einer saftigen Rente kommen.

In einigen Fällen, weil sie bereits freiwillig in den Ruhestand getreten sind, d. h. bei den letzten Wahlen nicht mehr angetreten sind, und in anderen, weil sie nicht wiedergewählt wurden.

Das monatliche Gehalt eines Senators umfasst ein Lohn von 29.606.840 Guaranies plus eine Repräsentationsgebühr von 3.168.000 Guaranies, also insgesamt 32.774.840 Guaranies.

Was die Berechnung des Ruhestands anbelangt, so kann dieser gemäß der Gesetzgebung für Parlamentarier außerordentlich sein und zwei Perioden (10 Jahre) sowie drei oder mehr Perioden (15 Jahre oder mehr) umfassen.

Einer der Direktoren des parlamentarischen Steuerfonds ist der Liberale Amado Florentín, der erklärte, dass 80 % des ordentlichen Gehalts dem ordentlichen und 60 % dem außerordentlichen Gehalt entsprechen, das von der Summe der Tagegelder und Repräsentationskosten abgezogen wird.

Er erklärt, dass in beiden Fällen ein Abzug von 11% vorgenommen wird, der an die Pensionskasse geht.

Er wies darauf hin, dass bei aktiven Senatoren ein Abschlag von 22 % gewährt wird.

“Für diejenigen, die zwei Amtszeiten absolviert haben, wird ein Lohn plus Repräsentationskosten, also 60 %, gezahlt, und die daraus resultierenden 11 % werden abgezogen”, sagte er.

“Und für diejenigen, die drei Amtszeiten absolviert haben, wäre es eine Aufwandsentschädigung plus Repräsentationskosten, 80 %, und ein Abschlag von 11 %”, fügte er hinzu.

Für diejenigen, die nur eine Amtszeit, d.h. fünf Jahre, absolviert haben, werden alle Beiträge zurückerstattet, so Florentín. Was den Prozentsatz betrifft, so erklärte er, dass er 95% beträgt.

Nur wenige Senatoren erhalten dieses Privileg, da es davon abhängt, dass sie mehrmals wiedergewählt werden, in diesem Fall für mehr als drei Amtszeiten.

Derjenige, der sie alle übertrifft, ist Juan Carlos Galaverna, der mehr als drei Amtszeiten im Kongress verbracht hat.

Ein weiterer ehemaliger Abgeordneter, der ebenfalls aus dem Oberhaus ausscheidet, ist Juan Darío Monges, der ebenfalls Abgeordneter war. Er scheidet aus, ohne dass es ihm gelungen ist, Präsident des Kongresses zu werden, obwohl er es versucht hat.

Auch die Senatorin Desirée Masi von der Demokratischen Fortschrittspartei (PDP) zieht sich in diesem Zeitraum zurück. Sie hat bei den letzten Wahlen nicht wieder kandidiert.

Bei den Liberalen scheidet neben Florentín auch Blas Llano aus, der unter dem ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes, mit dem er verbündet blieb, Mitglied des Kongresses wurde.

Für die Frente Guasu treten auch Carlos Filizzola und Sixto Pereira zurück, nachdem sie nicht wiedergewählt wurden.

Die Parlamentswahlen waren für den Sektor nicht sehr günstig, so dass sogar sein wichtigster Anführer, Fernando Lugo, nicht gewählt wurde.

Die einzige, die die Stimmen für eine Wiederwahl erhielt, war Esperanza Martínez.

Es gibt nur drei Senatoren, die nach zwei Amtsperioden in den außerordentlichen Ruhestand treten würden.

Sie alle gehören der Frente Guasu an, angefangen bei Lugo, der Präsident der Republik war und später durch ein Amtsenthebungsverfahren abgesetzt wurde.

Er kandidierte für den Senat und wurde sogar Präsident des Kongresses. Der Kongress erlaubte weder Cartes noch Nicanor Duarte Frutos, vereidigt zu werden.

Hugo Richer und Pedro Santa Cruz sind ebenfalls ausgeschieden und müssen sich zurückziehen, da sie nicht wiedergewählt wurden.

Es gibt 20 Senatoren, die nach nur einer Amtszeit ausscheiden, und auf dieser Liste stehen mehrere Senatoren aller Farben, angefangen bei den Colorados und den Liberalen.

Einige traten als Nachrücker an, um andere zu ersetzen, die zurückgetreten waren, ihren Sitz verloren hatten oder gestorben waren, wie im Fall von Zulma Gómez.

Einige hatten sich um eine Wiederwahl bemüht, aber ihr Ziel nicht erreicht.

Im Fall der Patria Querida wurden die drei Senatoren, die es geschafft hatten, die Partei im Parlament zu vertreten, nicht berücksichtigt. Diesmal wurde nur ein Sitz gewonnen, den der ehemalige Abgeordnete Orlando Penner einnehmen wird.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen