Wandern im paraguayischen Winter: Welche Ausrüstung taugt am ehesten für den milden Winter?

Entlang von Bergen, Flüssen und Tälern im paraguayischen Winter: Wandern ist angesagt. Wenn Sie eine Tour durch den paraguayischen Winter planen, benötigen Sie bestimmte Accessoires, von Schuhen bis hin zu Rucksäcken. Ihre Reise kann dann mit den wichtigsten Basics der Wanderausrüstung beginnen.

In Paraguay ist für viele Urlauber gesund für Seele und Körper. Damit Ihre Nerven, Rücken und Beine richtig Spaß haben, wird für Ihre Wanderausrüstung diverses Zubehör empfohlen.

Welche Kleidung anziehen?

Mit entsprechender Kleidung ist die Wanderung im paraguayischen Winter problemlos möglich. Der Zwiebellook ist beliebt für Winterwanderungen. Wie das geht, ist kurz gesagt. Man kleidet sich nach dem Schichtprinzip. Auf die Unterwäsche folgen warme Schichten wie ein T-Shirt und ein Fleecepullover. Tragen Sie zumindest eine winddichte Jacke dazu, wenn die Wettervorhersage gut ist. Wenn sich die Wettervorhersage im paraguayischen Winter ändert, wird das Tragen einer etwas dickeren Jacke zum Schutz vor Regen und Schnee empfohlen.

Eine Jacke, die in der Pause oder beim Erreichen des Gipfels schnell angezogen werden kann, ist optional. Eine Daunenjacke bietet sofortigem Schutz vor Kälte und bietet Wärme im paraguayischen Winter. Packen Sie auch leichte Handschuhe und eine Mütze in den Rucksack.

Wanderschuhe extra für den Winter – auch in Paraguay notwendig?

Einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände wenn es um Winter-Wanderungen in Deutschland geht, sind gut isolierte Winter-Wanderschuhe, wie sie zum Beispiel auf outdoor-tests.com im Test waren. Diese sollten wasserdicht sein und genügend Isolierung haben, um die Füße warmzuhalten. Zudem sollte sichergestellt werden, dass sie ein gutes Profil für die Wanderung auf eisigen oder rutschigen Oberflächen haben. Aber für den milden Winter in Paraguay wären solche speziellen Winter-Wanderschuhe viel zu dick, es genügt hier meist bereits etwas leichteres Schuhwerk.

Genug an Verpflegung mitnehmen

Die meisten Almen und Hütten sind bereits im Sommer, Ende September oder spätestens Mitte Oktober geschlossen. Es gibt einige Hütten, die Sie an einem sonnigen Wintertag nicht verpassen sollten, aber die meisten Hütten sind nicht mehr in Betrieb. Jeder Rucksack hat einen Platz für viel Wasser und einen Snack.

Gibt es bei der Ausrüstung sonst noch was zu beachten?

Stirnlampen sind ein Muss, besonders für Winterwanderungen, wenn die Sonne im paraguayischen Winter nur kurz scheint. Prüfen Sie vorher, ob der Akku aufgeladen ist. Auch wenn Ihre Tour ziemlich schnell geplant ist, können schnell unerwartete Dinge passieren. Das Gefühl im Dunkeln erhöht nur das Risiko.

Trekkingstöcke bieten zusätzlichen Halt auf verschneiten Wegen und Straßen. Sonnenbrillen schützen Ihre Augen im Winter vor der tiefstehenden Sonne.

Die richtige Tourplanung

Gerade bei Winterwanderungen im paraguayischen Winter ist die richtige Tourenplanung wichtig. In höheren Lagen fällt der erste Schnee oft Anfang November und bleibt dort liegen. Dies kann ein Problem sein, insbesondere wenn die geplante Route an einem Nordhang liegt. Das Überqueren steiler Schneefelder ist nicht nur im Frühling, sondern auch im Winter sinnvoll.

Gleiches gilt für nasse Bedingungen im paraguayischen Winter. Einige felsige Pfade sind in trockenen Sommern angenehm zu gehen, aber wenn es regnet, gibt es eine Reihe potenziell ernster Risiken. In kühlen Nächten braucht der Stein viel länger zum Trocknen, und ein einfacher Fleck kann plötzlich komplex werden.

Wer im Zweifel auf Nummer sicher gehen möchte, plant eine Tour nach Süden. Nach Süden ausgerichtete Berge verringern die Wahrscheinlichkeit eines unerwarteten Schneefeldes. Suchen Sie für eine Wanderung im paraguayischen Winter nach Webcams in der Nähe Ihrer gewählten Tour, um sich ein Bild von der zu erwartenden Schneelage und Schneehöhe zu machen.

Halten Sie das Zeitmanagement im Auge

Generell ist es im Winter besser, eine Tour etwas kürzer zu planen als im Hochsommer, aber gerade nach der Sommerzeitumstellung Ende Oktober scheinen die Tage deutlich kürzer zu sein. Um 17:00 Uhr ist es bereits dunkel. Es wird daher empfohlen, eine etwas kürzere Tour einzuplanen und für längere Wanderungen und Gipfelbesteigungen frühere Umkehrzeiten anzustreben.

Auf das Wetter achtern

Beim Wandern im Winter spielt das Wetter Touristen und Bergsteigern regelrecht in die Hände. Im Winter ist das Klima oft stabiler als im Sommer. Ein schöner Wintertag ist also etwas, das man wirklich genießen kann, und es kann auch warm werden. Unterschätzen Sie niemals die Wintersonne. Daher sollten Sie Sonnencreme in Ihr Rucksack packen.

CC
CC
Europakongress