Warum müssen wir etwas besitzen, was wir bewundern?

Asunción: Unsere enge Beziehung zur Natur als denkende Säugetiere ist bekannt, denn sie bietet uns neben den grundlegenden Lebensgrundlagen viele andere Ressourcen, um sie zu bewundern und uns zu inspirieren. Die Frage ist, warum müssen wir dann überhaupt etwas besitzen, wenn es doch langt, es zu bewundern?

Wenn man nach den Gründen fragt, warum eine Person wilde Tiere wie Papageien, Affen und sogar Jaguare als Haustiere hält, dann hauptsächlich aus Eitelkeit oder um einen sozialen “Status” zu besitzen. Andere wiederum haben sie, damit sie einen gewissen Schutz bieten und andere möchten einfach nur wilde Tiere in ihrer Nähe sehen. Keiner dieser Gründe ist stichhaltig, in der Tat sind sie in Bezug auf den Besitz von Wildtieren nicht zu rechtfertigen, da der Fang und der Handel bestimmter Arten für Haustiere nach dem Verlust des Lebensraums eine der Hauptbedrohungen dieser Gruppe in der Natur ist.

Wenn man diese Arten aus ihrem ursprünglichen Lebensraum herausnimmt, verändert sich die Funktion und das Gleichgewicht der Ökosysteme, in denen diese Tiere zusammenleben, da jede Art von ihnen eine Rolle oder Funktion in ihnen spielt, mit anderen Worten, sie sind grundlegende Bestandteile dieser Systeme.

Sie sind zum Beispiel Samenverbreiter oder biologische Schädlingsbekämpfer. Das heißt, sie sind in ihrer natürlichen Umgebung nützlich und nicht in unseren Häusern. Darüber hinaus sichert die unkontrollierte Entnahme von Arten nicht das Überleben außerhalb ihres Lebensraums, wie im Fall von Papageien, bei denen von 10 aus ihren Nestern genommenen Individuen 8 sterben, bevor sie den “Endbesitzer“ erreichen.

Außerdem werden die Chancen erhöht, Krankheitserreger wie Viren freizusetzen, Bakterien oder Parasiten, die nicht bekannt sind und für andere Tiere wie uns möglicherweise schädlich sind (ja, wir müssen daran denken, dass wir auch Tiere sind).

Wir zahlen immer noch den Preis der jüngsten Covid-19-Pandemie und es scheint, dass wir alles tun, um weiterhin nach Möglichkeiten zur Freisetzung neuer Viren zu suchen.

Obwohl wir einige der in der Natur verfügbaren Ressourcen nutzen können, wie Heilpflanzen, Holz, Wasser und viele andere Güter, die auf dem Markt einen Preis haben, muss dies auf kontrollierte Weise erfolgen, indem wir zunächst deren Verfügbarkeit, die Ressourcen sowie seine Ersatzfähigkeit kennen, um sicherzustellen, dass wir seine Existenz nicht dauerhaft beeinträchtigen.

Ebenso müssen wir Methoden der Fortpflanzung oder Vermehrung außerhalb ihres Lebensraums identifizieren, im Fall von Pflanzen und auf diese Weise werden diese Populationen nicht durch Extraktion in ihrem jeweiligen Lebensraum unter Druck gesetzt.

Bei Wildtieren stellt sich die Frage jedoch anders, da deren Nutzung durch Naturbeobachtungstourismus oder durch die regulierte Jagd auf bestimmte Arten mit Überpopulationen (auch hier ist es wichtig, die Gesamtheit zu kennen) erfolgen kann, nicht aber zu “Maskottchenzwecken“.

In Paraguay übernehmen und ratifizieren wir internationale Verpflichtungen wie die des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) und haben gesetzliche Regelungen wie das Gesetz Nr. 96/92 “Vida Silvestre“ oder andere, die den Besitz wild lebender Arten regeln, um die Kontinuität ihrer Populationen zu gewährleisten. Diese Instrumente müssen durch Umweltbildung gestärkt werden und trotz richtiger Anwendung dieser gesetzlichen Maßnahmen würden sie jedoch nicht immer die erwartete Wirkung entfalten.

Ebenso müssen wir als denkende Wesen und als Bewohner dieses Planeten diese schädliche Art der Wertschätzung der Natur ändern, indem wir diese Bedrohung reduzieren. Das ist möglich, wenn wir die Marketingkette durchschneiden, da dann keine Nachfrage besteht. Entscheiden wir uns stattdessen für andere Wege, z. B. durch die Beobachtung und Bewunderung von Wildtieren in ihrem natürlichen Lebensraum oder einem Engagement für die Unterstützung von bürgerwissenschaftlichen Naturschutzprojekten, die von verschiedenen lokalen Organisationen entwickelt wurden.

Wochenblatt / EL Nacional / Alberto Yanosky / Rebeca Irala

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Warum müssen wir etwas besitzen, was wir bewundern?

  1. Das kommt auch immer darauf an, wie man es selbst sieht und auch, wie man es gerne sehen möchte. Der Mensch hat seit seines Bestehens schon viele usprünglich noch wilde Tiere domestiziert und diesen Tieren dann auch ihren Platz in seiner Familie gegeben, hat die Tiere für Arbeiten benutzt und noch nie hat sich jemand darüber beschwert, daß Landwirte Arbeitspferde, Wachhunde und auch Katzen hatten, um die Mäuseplage etwas zu bremsen. Geht aber die Domestizierung von nach wie vor in der Wildnis lebendten Tiere so weit, daß so mancher meint, er müsse, nur um angeben zu können, sogar sehr gefährliche Wildtiere bei sich zu Hause aufnehmen, da ist eigentlich (schon abgesehen von der Gefahr) nichts sinnvolles zu erblicken. Gefährliche Reptile wie Schlangen oder Krokodile, Wildkatzen und noch sonstiges für Leben und Gesundheit sehr gefährliche Tiere gehören ganz einfach nicht in die Nähe des Menschen, und man sollte diese in ihr Natur belassen. Die größten Sorgen machen sich die Tierschutz-Apostel allerdings um ein Tier, das angeblich “vom Aussterben” bedroht sei, nämlich Papageien. Selbst wenn man im Chaco alljährlich systematisch die Papageien jagen würde, die würden auf gar keinen Fall aussterben, denn die Reproduktion ist nach wie vor riesengroß. Man hat schon vor Jahren in Paraguay die Haltung von Papageien im familliären Umfeld verboten. Man hat auch den wenigen, die sogar die Lizenz dafür erlangt hatten, die Tiere in eigenen Großkäfigen zu züchten zum Zwecke des Exports, aus angeblichen Tierschutzgründen ihre Lizenz entzogen und sie gezwungen, ihre augenblicklich in Käfigen gehaltenen und selbst gezüchteten Papageienn allesamt fliegen zu lassen. Nur wissen diese selbsternannten Tierschützer nicht, daß im Käfig geborene Tiere nach einer plötzlichen Freilassung in die Natur unweigerlich umkommen. Diese Tiere haben, da im Käfig geboren, noch nie gelernt, sich selbst zu ernähren, denn sie bekommen ihr Futter “frei Haus” geliefert. Mir ist noch persönlich bekannt ein gewisser “Papageien-Heinrich”, er wohnte noch vor etwa 30 Jahren an der Ruta Trans-Chaco km 39 rechts, nur wenige Kilometer nach der Stadt Villa Hayes, und hatte dort hinter seinem Haus seine Papageien-Zucht, und auch er hatte, da er nachweisen konnte, keine Tiere aus der Natur zu entnehmen, diese begehrte Lizenz zum Export von Papageien aus eigener Zucht erhalten. Dagegen ist ja eigentlich überhaupt nichts zu sagen, Und auch dieser Heinrich bekam eines Tages Besuch von einem angeblich von der Regierung beautragten “Tierschützer”, begleitet von zwei Polizisten, und sie zwangen nach vorheriger Verlesung einer angeblich brandneuen Resolution, augenblicklich alle seine Käfige zu öffnen und diese Tiere in die “Freiheit” zu entlassen, wo diese dann mit 100%iger Sicherheit auch sehr bald schon gestorben sind.

Kommentar hinzufügen