Was die ANDE in ihren “Abrechnungen“ im Januar und Februar verbirgt

Asunción: Nach den “Abrechnungen“, die im letzten Januar und Februar von der ANDE durchgeführt wurden, mit Spitzen, die zwischen 400% und 5.000% oszillierten, behaupten die betroffenen Kunden, dass die “Flut“ beendet sei. Was ist passiert?

Eine Grundfrage, die von den Betroffenen des staatlichen Elektrizitätskonzerns ANDE richtig formuliert und untersucht werden muss.

„In der Tat ist die Prozedere wohl auf ein Mangel in dem Management der ANDE zurückzuführen, als ein Plan, der aus Wahlgründen vorbereitet wird“, erklärte Juan José Encina, ehemaliger Präsident der Union der Ingenieure von der ANDE (UIA), der 10 Jahre in der Abrechnungsabteilung der Elektrizitätsgesellschaft angestellt war.

Encina reagierte auf eine klassische populäre Spekulation wie die angegebene Situation und sagte: „Die Rechnungen wurden teurer, um Wahlkosten zu bezahlen“.

Zwischen Januar und Februar erhielt die ANDE 8.441 Reklamationen aufgrund seiner “Abrechnungen“. 1.354 Fälle von den insgesamt beanstandeten Forderungen waren Arbeitsaufträge zur Verifizierung von Stromzählern, von denen 290 überprüft wurden und nur vier Fehler aus Versehen aufgetreten sind.

Encina erklärte, dass die starken Schwankungen auf die von der Exekutive beschlossene Tariferhöhung zurückzuführen sei. Er erinnerte daran, dass dieser Anstieg Kunden von der ANDE betroffen habe, die mehr als 300 kWh im Monat verbraucht hätten.

„Die ANDE wendete einen einzigen Tarif an, der vom Verbrauch und nicht von den Verbrauchsgütern abhängt. Wenn ein Kunde 300 kWh verbraucht, wird ein Tarif angewendet, wenn er 301 kWh an Energie konsumierte, wird ein höherer Tarif fällig. Das Einfachste wäre gewesen, dass nur der Unterschied zwischen dem Verbrauch einem anderen Preis unterliegen würde, so wie es 2011 gemacht wurde, wobei die Tarife in Stufen, wie denen vom Anhang Nr. 20, angewendet wurden,“, sagte Encina.

Die meisten Forderungen sind darauf zurückzuführen, dass die hohen Temperaturen in den Sommermonaten und die Verwendung von Klimaanlagen die Rechnungssummen beim Stromverbrauch erhöhte, obwohl es auch “Abrechnungsfehler“ gab.

„Die Tarife vom Anhang 21 sollten überprüft werden und in einem ersten Schritt auf die Verbrauchspläne des Anhangs 20 zurückgegriffen werden, um eine Ungerechtigkeit der Tarife zu verhindern. Darüber hinaus muss die Kategorie “Commercial“, die hier inkludiert wurde, wieder eliminiert werden. Beide Vorschriften entspricht nicht der Charter von der ANDE. Das kommerzielle System ist transparent, wird aber zu wenig genutzt“, schloss Encina.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Was die ANDE in ihren “Abrechnungen“ im Januar und Februar verbirgt

  1. „Abrechnungsfehler“ treten z. B. auf, wenn die Ableser keine Lust haben und den Zählerstand auf Grundlage der letzten Abrechnung einfach schätzen. Bei mir nur einmal vor ca. 7 Jahren passiert, ausgerechnet beim Übergang vom Verbrauch mit Klimaanlage zu ohne Klimaanlage aufgetreten, dadurch ist der Rechnungsbetrag etwa doppelt so hoch gewesen. Ich habe den aktuellen Zählerstand abfotografiert und bei ANDE in Asuncion reklamiert, die kannten das Problem schon und haben die Rechnung problemlos korrigiert. Danach nie mehr Problem mit Rechnungen gehabt, alles korrekt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.