Was mit dem Müll passiert

Presidente Franco: Unweit des Salto Monday sieht man was Einheimische für ein Umweltverständnis haben. Sie können nicht mal ansatzweise mit dem Begriff etwas anfangen.

Anwohner einer Zone von Presidente Franco, die nahe Ciudad del Este liegt, haben Fotos gemacht von dem, was Müllsammler mit dem machen, was nicht mehr benötigen. Nachdem alles Verwertbare aus dem Müll gefischt wurde werden die unnützen Überreste in den Río Paraná geworfen. Die alarmierte Stadtverwaltung machte eine Anzeige. Die Staatsanwaltschaft ist der Meinung, dass es sich um Ciudad del Este handelt und möchte daher den Fall abgeben.

Nicht nur unbenutzte Grundstücke und kleine Wege werden als Müllplätze missbraucht, auch der Río Paraná selbst scheint sehr beliebt zu sein, wenn es um das Entledigen von Abfall geht. Ganz gleich ob in Presidente Franco oder Ciudad del Este, dem Schaffen muss ein Ende gemacht und Bußgelder verhängt werden.

„Viele der Anwohner des Sektors schmeißen ihren Müll darein. Wenn wir die Anwohner ermahnen, merken wir erst einmal, dass keiner derer auch nur versucht den Müll zu trennen bzw. ihn woanders abzuladen, sondern sie ihn einfach in den Fluss schmeißen. Es ist ein permanenter Kampf der Stadtverwaltung von Presidente Franco“, erklärte Freddy López, Direktor der Sektion Umwelt des Rathauses.

„Allein mit Bußgeldern erreichen wir in dem Fall gar nichts. Die Staatsanwaltschaft muss tätig werden, denn des Öfteren wurden sie schon angegriffen, als sie für Ordnung sorgen wollten“, so López weiter.

Nachdem man von Seiten der Stadtverwaltung die Mülldeponierer am Saltito Bach vertrieb schmeißen sie ihren Unrat hier direkt in den Río Paraná. In dem Bereich wo derzeit der Müll abgelegt wird, hat die Stadtverwaltung von Presidente Franco keine Macht und die Kollegen aus dem benachbarten Ciudad del Este werden nicht tätig.

Cristina Escobar, eine Anwohnerin des Stadtteils San Francisco erklärte, „dass dies jeden Tag passiert. Man sagt ihnen, sie sollen das unterlassen und wird aus Dank angeschrienen und beschimpft. Überall stehen Schilder, dass das Abfall in den Fluss schmeißen verboten ist aber es sind die Anwohner selbst, die so etwas tun.

„Das Angeln in der Zone ist schon seit Jahren nutzlos. Das einzige was man am Haken hat sind Abfälle“, sagte Efrén Giménez, ein weiterer Anwohner.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Was mit dem Müll passiert

  1. dann müsste man die Bußglder in der Höhe mal den Verkehrsbußgeldern anpassen und ggf. ersatzweise Haft. Und vorallem durchsetzen wollen! wer nicht zahlt wird gepfändet. Einen Fernseher und ne Playstation findet sich ja in fast jeder Pressholzhütte.

  2. Seit ich hier lebe benutze ich einen einfachen ,gemauerten Müllverbrenungsofen.
    Damit ist es möglich, mittels hohen Temperaturen den Müll fast rückstandsfrei ind ohne Rauchbelästiging zu verbrennen.

  3. Es hat keiner Verstaendniss denn die Gemeinden egal wo ,keiner macht was es ist auf jeder ecke eine muellablagerungsstelle und keinen interresiert es in Caacupe wenn man reklamiert es macht keiner was

  4. Ich weise darauf hin, dass man auch in Caacupe nur mit Weitsicht einen öffentlich genehmigten Müllablagebehälter findet, welcher selbstverständlich überläuft, und man gezwungen ist, seine Müllsäcke daneben zu platzieren. … ein Suchvergnügen für die herrenlosen Strassenvierbeiner. … Wen sollten diese Probleme schon interessieren? Wäre ja mit Aufwand und unbezahlter Energieverschwendung verbunden.

    1. Du scheinst da nicht ganz allein zu stehen. Hier in ITA / Guarambare werden nach und nach alle „öffentlichen“ Müllbehälter abgebaut. Ab und zu habe ich sogar den Eindruck, das die verbleibenden Müllbehälter „bewacht“ werden. Wir wohnen ein wenig ausßerhalb – da gibt es keine Müllabfuhr. So sehr wir auch versuchen, Müll zu vermeiden – es bleibt einiges übrig, was entsorgt werden muß. Ich habe den Eindruck, das man sehr viel Energie darauf verwendet, um andere Menschen zu denunzieren (ein hier oft gebrauchter Ausdruck), aber was machen Menschen, die nicht an der „öffentlichen“ Müllabfuhr teilnehmen können mit ihren Müll ? In Guarambare werden die Mülleimer am Markt tatsächlich bewacht – wir wurden beschimpft, das Auto fotografiert. Kein Mensch kümmert sich um den Müll, der neben den Abfallbehältern liegt – wie mag der da hingekommen sein ? Gibt es da auch Fotos ? Eine eher rethorische Frage – Was mache ich mit meinen kaputten Röhrenfernseher Weiss jemand Rat ?

      1. Defekte Röhrenfernsehgeräte nehmen die Glassammler gerne mit. So zumindest bei uns.
        Man kann diese auch auf einer Mülldeponie abgeben, dort gibt es meist auch Menschen die Glas aussortieren. Und eine Bildröhre bringt richtig viel.

      2. RolandK, gebe Dir Recht. Wo in Caacupe einstmals Müllbehälter standen, da sind sie verschwunden. Will man seinen verbliebenen Müll in/an den entsprechenden Müllgefässen deponieren, so muss man 1) schnell sein, um den Beanstandungen der Paraguayer möglichst zu entgehen und 2) freundlich lächeln, damit man seinen Müll nicht wieder einsammeln muss.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.