Was passiert, wenn ich das Recht in die eigene Hand nehme?

Asunción: Rechtsanwalt José Casañas Levi erklärte, dass jeder Bürger das Recht habe, diejenigen zu verfolgen und festzuhalten, die illegale Handlungen begangen haben. Er stellte jedoch klar, dass es nicht möglich sei, Verbrecher zu ermorden und Notwehr zu beanspruchen, da dies nur in Fällen gerechtfertigt sei, in denen das Leben in Gefahr ist.

Vorgestern überfuhren zwei Angestellte einer Bäckerei in Lambaré zwei Räuber auf dem Motorrad, die sie Sekunden vorher abfingen, um eine Tasche mit Geld zu stehlen.

Levi berichtete zu dem Fall, dass dies gesetzlich erlaubt ist, da die Täter nicht ums Leben gekommen seien und die Absicht der Opfer war, sie daran zu hindern, mit dem gestohlenen Geld zu fliehen.

„Wir müssen den Fall von einer Ermächtigung aus angehen, die sowohl in der Verfassung als auch in der Strafprozessordnung steht. Sie besagt, dass Menschen diejenigen festhalten können, die ein Verbrechen begehen oder gerade begangen haben. Also, das Gesetz und die Verfassung autorisieren jede Person, jemanden festzunehmen, der kürzlich eine illegale Handlung begangen hat und auf der Flucht ist“, sagte er.

Levi fügte an, die Maßnahme der Bäckereiangestellten sei nicht rechtswidrig und wenn die Staatsanwaltschaft ermitteln sollte, müsse sie die Klage abweisen, da es keine strafbare Handlung gebe.

In diesem Sinne stellte er klar, dass man in diesem Fall nicht von “Selbstverteidigung“ sprechen könne. Um etwas Licht in diese vieldiskutierte Angelegenheit zu bringen, gab er ein Beispiel von vor Jahren, in dem ein Opfer eines Überfalls in einem Bus, in dem die Täter unterwegs waren und später ausstiegen, verfolgte und tötete.

Er versicherte, dass man in diesem Fall nicht von Notwehr sprechen könne, da das Leben des Opfers nicht in Gefahr gewesen sei und er nur das Recht habe, die Täter festzuhalten, damit die Justiz handeln könne. In solchen Fällen werden Menschen in der Regel wegen vorsätzlicher Tötung aufgrund “emotionaler Erregung“ strafrechtlich verfolgt.

„Der Tatbestand ‘Emotionale Erregung‘ ist eine Situation, in der der Täter zuvor durch das Opfer provoziert wurde, bis zu dem Punkt, an dem die vorhergehende Aggression sie die Kontrolle verlieren ließ. Die Veränderung ist das Produkt einer früheren Aggression des Opfers“, erklärte der Anwalt, der hinzufügte, dass die Strafe in diesen Fällen zwischen 6 Monaten und 5 Jahren Gefängnis liegt.

Levi betonte, dass Artikel Nr. 15 der Nationalverfassung deutlich mache, dass niemand das Recht in die eigenen Hände nehmen kann, aber die legitime Verteidigung gewährleistet ist. „Ich kann nicht in einer Verfolgungsjagd schießen und töten. Ich habe nur das Recht, den oder die Kriminellen festzuhalten und an der weiteren Flucht zu hindern“, sagte er.

Schließlich stellte Levi klar, dass es nicht ratsam sei, dass Menschen allein handeln, weil sie ihr Leben in Gefahr bringen. Im Fall von Lambaré zum Beispiel wurden die Angestellten der Bäckerei nur nicht verletzt oder getötet, weil die Waffe eines der Täter versagte.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Was passiert, wenn ich das Recht in die eigene Hand nehme?

  1. Das Indianerrecht kann nicht funktionieren! Ich mein, da darf man zwar, dann doch wieder nicht, dann doch wieder, und bringt Unschuldige in Gefahr, dann doch wieder nicht, weil er nur ein Messer hat, worum niemand gebeten worden ist, dass dieser einem damit angreift, man aber nur ein Pistole hat, muss man sagen: „Warte mal mit deinem Messer, ich tausche mal schnell meine Pistole gegen eine Gabel, damit es rechtliche wieder verhebt“, dann wieder doch nicht, weil ein Messer x-Mal schlimmere Wunden macht als eine Kugel.
    Ok, dann ruft Indianer halt die Indianer-Polizei. Mit etwas Glück kommt diese auch innerhalb der nächsten vier Jahre über asphaltierte Mondkrater angewackelt. Will Geld. Leider ist Geld schon gestohlen worden, „nimmst auch ein Streichholz, um deinen Müll abzufackeln oder eine leere BierBücks, um leere-Bierbücksen-Türmchen zu bauen“. „Ne, weiß nicht, wie man ein Streichholz richtig herum hält, außerdem kommt die Müllabfuhr 3x stündlich vorbei und holt meinen Müll ab. Auch wären mir volle BilligPolarBier, am besten im 12-er Pack lieber. Wenn es noch ne Shwuddi Iglesias CD auf 120 dB grati dazu gibt“.
    Tja, so fragt sich manch ein Eingeborener oder Ausländer de M****** im Schockmoment des Überfalls: „Öhhh, ähhhh, darf ich jetzt. Oder nicht? … Jo, ScheiBe, wo ist er denn jetzt hin mit meiner Brieftasche?“.
    Oh diosus misus, un pocus nomasus, peros un pocus sì.
    Phänomenal. Weitermachen.

    1. Kommentare dieser Art lassen mich schmunzeln. Schon ist der Tag gerettet. Danke. Kommentare mit verlogenen Bibelsprüchen erhöhen hingegen meinen Blutdruck.

  2. Egal wie man es dreht oder Wendet, der Ausländer ist immer der “ beschissene“, der muss für alles den Kopf hinhalten. Da helfen auch keine “ Emotionen“ oder Waffenschein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.