Wegen Pinkelpause ausgeraubt

San Rafael del Paraná: Ein Lastkraftwagenfahrer wollte seiner Notdurft nachgehen und machte es wie viele andere Paraguayer auch. Er hielt an, stieg aus und wurde plötzlich überfallen.

Zwei junge Männer, die auf einem Moped der Marke Star unterwegs waren, entschieden sich vergangenen Donnerstag spontan den Lkw Fahrer auszurauben. Sie waren bewaffnet und erbeuteten 1,5 Millionen Guaranies sowie drei Mobiltelefone.

Das Ausnutzen dieser Situation, in der sich das Opfer meist schutzlos fühlt, scheint einer der Vorzüge zu sein. Obwohl eine offizielle Anzeige gemacht wurde, ist keiner der Täter bisher gefasst wurden.

Pinkelpausen sind in Paraguay allgegenwärtig, schon fast Pflicht. Egal ob Bus, Lkw oder Motorradfahrer, keiner scheint es lange ohne Pause auszuhalten.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wegen Pinkelpause ausgeraubt

  1. In einer kleinen Ortschaft wie San Rafael del Parana auf einer Erdstrasse haette ich auch keine Bedenken, mal kurz rausgehen und zu pinkeln. Insofern zeigt uns das, das man leider tatsächlich nicht überall sicher ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.