Weihnachten hinter Gittern

New York: Am gestrigen Freitag wurde der Ex Präsident des südamerikanischen Fußballkonföderation Conmebol, Juan Ángel Napout, in drei der fünf Anklagepunkte schuldig gesprochen.

Eine Jury aus 12 Personen entschieden, dass Napout wegen Verschörung, Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung und Finanzbetrug bei der Copa América und der Copa Libertadores schuldig ist.

Der damalige Präsident der südamerikanischen Fußballkonföderation Conmebol sagte 2015 in Zürich nach der Verhaftung von sieben seiner Funktionärskollegen: „Die Fifa ist nicht korrupt. Die Fifa kann gar nicht korrupt sein.“

So wie Napout wurde auch der Brasilianer José María Marín von der Jury in allen sieben Anklagepunkten (Verschwörung, Mitglied einer kriminellen Vereinigung, Finanzbetrug und Geldwäsche bei der Copa Libertadores und Finanzbetrug und Geldwäsche bei der Copa América) für schuldig befunden.

Der Peruaner Manuel Burga wird sich noch bis nächste Woche gedulden müssen, um zu erfahren, ob er im einzigen Anklagepunkt für schuldig befunden wird. Aus diesem Grund ist er der einzige der drei der über Weihnachten noch Hausarrest genießen darf, während Napout und Marín umgehend in Staatsgefängnis nach Brooklyn gebracht wurden.

Richterin Pamela Chen wird vermutlich Mitte nächster Woche den Verurteilten das Strafmaß mitteilen. Hohe Haftstrafen werden erwartet. Nach dem gestrigen Urteil übergab Napout seiner Frau seinen Ehering und seinen Gürtel. Seine Familie begleitete ihn während der sechs Wochen, die sein Prozess dauerte.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Weihnachten hinter Gittern

  1. Korrupt oder nicht, merkwürdig ist doch, dass die USA sich wieder einmal als Polizist und Staatsanwalt der Welt aufspielen. Hätten doch die USA mehr als genug vor der eigenen Haustüre zu kehren. Das ist jedoch selten genug der Fall.

    1. Das ist in diesem Fall ein Segen und nicht etwa „merkwürdig“!
      Was glauben sie hätten die Angeklagten hier in Paraguay zu erwarten? Wo hier die Justiz doch so unglaublich unabhängig von Geldbeutel, Parteibuch uä. entscheidet!
      Nicht alles im Zusammenhang mit den USA ist nur schlecht! Auch wenn uns das die USA – Hasser immer wieder gern weismachen möchten!

      In diesem Sinne: Frohes Fest!

      1. Wenn man Tatsachen hinstellt, muß man nicht unbedingt ein Hasser sein. Die Verurteilung hätte auch in der Schweiz oder sonstwo erfolgen können.
        Seit Ende des 2. Weltkriegs haben die USA in den Wahlen von mindestens 30 Ländern massiv interveniert (aber den Russen werfen sie vor, sich in die letzten Wahlen in den USA eingemischt zu haben), Es wurde sseit 1945 versucht, mehr als 50 Regierungschefs umzubringen (häufig auch Charles de Gaulle), man hat mehr als 30 Länder bombardiert und Volksbewegungen in mindestens 20 Ländern unterdrückt.

        Quelle: Amerikas tödlichster Export: Demokratie, von William Blum, USA
        Seit Ende des 2. Weltkriegs ermordeten die USA 47 Millionen Menschen, oder ließen diese ermorden.
        Quelle: australische Universität
        Noch Fragen, Hauser?

  2. Nein, nicht dass Sie jetzt denken, dass der gerichtlich verurteilte Kriminelle Napout bei der Verhaftung 2015 in Zürich mit einem Köfferchen voller Bargeld am Paradeplatz, Zürich, Schweiz erwischt worden wäre, denn sie Schweiz hat sich nicht erst seit der außergerichtlichen Einigung 1998 vor dem Supreme Court der USA der durch den damaligen Bundesrat Coti schützende Hand über die UBS zur großzügigen Spende an die „Hinterbliebenen der Opfer des Holocausts“ in Höhe von damals 1.450.000.000 US-Dollar zu einem der Länder mit den strengsten Bankenregelung gemausert und auch alle Kriminellen – naja, genau genommen war es nur ein Krimineller – diesen Wachmann Christoph Meili auch strafrechtlich verfolgt.

      1. Sicher, der Holocaust war ein sagenhaftes Verbrechen. Aber: wie genannt, die Amis murksten 47 MIllionen ab. Kein Hahn kräht danach. Warum nur?

      2. Failure. Ihre Frage ist außerhalb der normalen Parameter und kann deshalb nicht beantwortet werden da keine Verbindung oder Wechselbeziehung zwischen Ihrer Frage, Ihrer gewünschten Antwort und meinem investigativen Forumskommentar hergestellt werden konnte.
        Bitte schauen Sie doch auf de.wikipedia.org oder similaren Nachschlagewerken zum Thema «Wer verursachte den Holocaust so zwischen 1920 und 1945? Die Schweiz oder Paraguay oder eventuell Deutschland?». nach, vielleicht finden Sie dort die gewünschte Antwort.
        Eventuell könnten Ursachen geschichtlich weiter zurück liegen. Kolonialisierung des noch unerforschten Afrikas? Vielleicht weil Lenin unbemerkt die Schweiz verliess? Vielleicht weil Prometheus doch lieber einen deutschen als Titanen-Passport gehabt hätte?

        1. Zum Thema Holocaust sind noch viele Fragen offen und werden möglicherweise für immer unbeantwortet bleiben. Beispiel (eines von sehr vielen) Professor Robert Faurisson, Universität Lyon, war im französischen Widerstand, wurde von der Gestapo gefaßt und nach Auschwitz verfrachtet. Dort verbrachte er zwei Jahre. Sein Fazit: Es gab keinerlei Vergasung. oder systematische Judenvernichtung. Dafür wird er noch heute von den Anhängern des mosaischen Glaubens vor Gericht gezerrt. Mehrfach wurde er von diesen verprügelt. Seine Meinung hat er deswegen nicht geändert.

          1. Um die Nazis ging es nicht im Artikel!
            Mein Schöner den Holocaust hat es gegeben.Die Gaskammern und Genickschussanlagen hat es auch gegeben.Ob du das bestreitest oder nicht.
            Nur ob es 6,500000 oder 1000000 Juden waren kann niemand genau sagen. Jeder der gleich Ermordet wurde, wurde nicht erfasst.
            Auch Herr Eichmann hat nie genaue Zahlen geliefert, so genau war der Herr Buchhalter auch nicht! Schon ein Toter ist einer zu viel!
            Das was der Schweinehund Mengele mit den Kindern getrieben ist bestialisch.
            Zwei seiner Opfer, die Überlebt haben, habe ich persönlich kennen gelernt.
            Das hier es einen gezielte Judenvernichtung gab ist unbetritten:
            Es ist nur eins Merkwürdig das zu erst die Reichen Juden verschwanden, dann die Armen.Erst das Geld sichern und dann die Armen ermorden. Zufall oder Geplant!
            Nicht das die Rächer kommen.Staatlicher getarnter Raubmord!
            Hier geht nur immer um Juden und Sinti und Roma.
            Es ist nicht gesagt wo der Professor Robert Faurisson, Universität Lyon in Auschwitz war.Es gab Außenlager und Lager für besser Gestellte zum Tausch die haben keine Gaskammer gesehen! Maximal wenn sie nicht mehr brauchbar waren, bekammen sie die Phenolspritze von Dr. Mengele und co.!
            Die anderen Opfer aus ganzen Welt werden vergessen, da kommen noch mehr zusammen als Juden. Russen,Polen usw. was in den Arbeitslagern,Zwangsarbeit an Hunger und Krankheit vernichtet wurde.Das war System, Massenvernichtung!
            Grundsätzlich,ein Toter ist ein Toter zu viel!
            Den Stalin hast Du noch vergessen der hat noch mehr umgebracht als die anderen!
            Das die Amis 47 MIllionen abmurksten ist möglich,die Engländer und Franzosen sind aber auch nicht besser. Deutschland war ja auch nicht gerade in der einen oder anderen Form untätig mit dabei untätig.
            Grundsätzlich,ein Toter ist ein Toter zu viel!
            Das die Amerikaner Napout ,José María Marín ist richtig in Südamerika wäre es eine Lachnummer worden.In der Preislage kannst du einen Mord begehen und mit eine Freispruch nach Hause gehen.
            Diese kalte Dusche musste sein und ist auch für viele korrupte dekadente Elemente heute in Paraguay bitter Notwendig.Problem hier finden sich wenige, die es versuchen, die werden Mund tot gemacht.Ins Ausland vertrieben,haben einen Unfall!
            Was hast Du gegen den mosaischen Glaubens, die Juden haben auch andere Bücher wie unter anderen den Talmud, das alte Testament sagt klar was gespielt wird. Auge um Auge , Zahn um Zahn.Nicht so heute!

  3. Benjamin Schwizzerfränkli

    Antworten

    Das mag schon sein, dass Robert Faurisson keine Vergasung in Auschwitz gesehen hat. Von Glück auch nicht selbst erlebt. Auschwitz war das Arbeitslager. Außerhalb, deshalb heißt es auch Auschwitz-Birkenau (Vernichtungslager), waren die Kamine sicher nicht zum Heizen da. Fakt ist, es gab (leider) sehr wohl eine systematische Judenvernichtung, ja alle, die den Nazis im Wege standen.
    Natürlich sind bezüglich Holocaust noch Fragen offen, ob es eine systematische Judenvernichtung gab, eher weniger.
    Mag schon sein, dass ein bis zwei Professoren, die von den Nazis nach Auswitz (-Birkenau) verfrachtet wurden, nichts von den Morden mitbekommen haben wollen. Fakt ist, dass Tausende Insassen von solchen Vernichtungslagern befreit wurden (Zeugen), die Wannsee-Konferenz stattfand und weitere Beweise da sind. Die systematische Judenvernichtung gab es, eine strafrechtliche Verfolgung von Leugnern halte ich zwar auch für falsch (soll ja jeder seine Meinung haben), aber die systematische Judenvernichtung ist 100% bewiesene Tatsache.

    1. Benjamin Schwizzerfränkli

      Antworten

      Auch wenn ich sehr für Meinungsfreiheit bin, so scheint mir das Gesetz zum Verbot vom Leugnen des Holocaust doch Sinn zu machen, denn sonst würden an jeder Straßenecke irgendwelche Schleckstengel-Johnis stehen, die nichts wichtigeres im Leben zu tun hätten als die Morde ihres geliebten Führers und Vasallen zu verherrlichen.

      1. Ob Meinungsfreihheit oder nicht sie es immer geben
        Man kann durch aus rechts Decken man muss auch vieles hinter Fragen. Den Holocaust hat es gegeben.Viele von denen die heute eine große Klappe haben wären damals sicher schnell in einer anderen Welt gewesen.Hier werden nur immer bestimmte Gruppen genannt die anderen vergessen.
        Auch bei den Täter gibt es Verhältnisse fast wie in Paraguay, die eine Lachnummer selbst in Deutschland sind.Deutsche KZ-Ärzte erarbeiteten für die Amerikaner Folterhandbücher nach den Krieg mit denen auch in Südamerika fleißig gefoltert wurde.
        Der Protokollführer des Erschiessungskomandos aus Buchenbald Otto war nach ein paar Jahren frei!Die Witwe des ex. KZ-Komandanten Koch Zuchthaus bis zum letzten Tag ihres Leben.
        Die hat nun keinen Umgebracht, heilig Ilse war sie auch nicht.
        Der Fall Koch ist sehr interessant sagt er doch aus um was es eigentlich ging.Koch hat die SS betrogen,er nahm die volle Schuld auf sich schütze sein Frau. Er wurde Hingerichtet,sie kam frei. Er so ca.100000RM, sie 30000RM.So etwas gab es auch in Auschwitz!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.