Weitere Zeugenaussagen erwartet

Bogota: Der Staatsanwalt im Fall Pecci, Mario Burgos, gab gestern von Kolumbien aus bekannt, dass die Brüder Andrés Felipe und Ramón Emilio Pérez Hoyos, die angeblich von den Paraguayern Horacio Cartes und Miguel Insfrán angeheuert wurden, ebenfalls als Zeugen aussagen werden. Pérez Hoyos könnte die Version von Francisco Luis Correa Galeano bestätigen oder nicht, der den ehemaligen Präsidenten und den mutmaßlichen Drogenhändler Tío Rico als Auftraggeber beschuldigt.

Mario Andrés Burgos Patiño ist der Staatsanwalt, der in Kolumbien den Mord von Marcelo Daniel Pecci Albertini, dem paraguayischen Staatsanwalt für organisierte Kriminalität, untersucht, der am 10. Mai 2022 auf der Insel Baru im Bezirk Cartagena de Indias stattfand.

Francisco Luis Correa Galeano trat als Zeuge der Staatsanwaltschaft im Prozess gegen seine Komplizin Margareth Lizeth Chacón Zúñiga auf.

Die genannte Frau, ihr Ehemann Andrés Felipe Pérez Hoyos und sein Bruder Ramón Emilio Pérez Hoyos, die beide bereits verurteilt wurden, waren diejenigen, die von Paraguay aus den Auftrag erhielten, Pecci zu töten, und die dann den Anschlag finanzierten.

“Nun, ich sprach mit Herrn Ramón Emilio Pérez Hoyos, was Herr Andrés, Frau Margareth, die anwesend war, ihm bereits sagte; der Mord an Dr. Marcelo Pecci ist eine Vergeltung für die Tatsache, dass er vor einiger Zeit den Bruder von Herrn Insfrán Galeano, Tío Rico, verhaftet hatte, und auch eine Menge Ärger seitens des ehemaligen Präsidenten von Paraguay, Horacio Cartes, der auch…. hatte. Sie erzählten mir, dass Dr. Marcelo Pecci einen ihrer Brüder inhaftiert hatte. Sie wollten es also nicht dabei belassen. Sowohl der ehemalige Präsident als auch Tío Rico waren diejenigen, die begannen, den Mord an Dr. Marcelo zu planen und sich mit den Brüdern Pérez Hoyos und Frau Margareth in Verbindung setzten”, so die “Bombe”, die der Kolumbianer aus seiner Zelle im Bunker der kolumbianischen Generalstaatsanwaltschaft in Bogotá warf, wo er seit seiner Festnahme am 3. Juni 2022 inhaftiert ist.

Die Brüder Pérez Hoyos “werden als Zeugen aussagen”

In diesem Zusammenhang stellte Staatsanwalt Mario Burgos gestern klar, dass die von Correa Galeano erhobene Anschuldigung gegen den ehemaligen Präsidenten Horacio Manuel Cartes Jara und den mutmaßlichen Drogenhändler Miguel Angel Insfrán Galeano “nicht etwas ist, was er direkt weiß, das müssen wir ganz klar sagen”.

Später präzisierte er, dass “dies den Brüdern Pérez Hoyos direkt bekannt ist. Sie haben ihm (Correa Galeano) gesagt, dass es diese Leute (Horacio Cartes und Tío Rico) waren, die den Mord an dem paraguayischen Staatsanwalt Marcelo Pecci in Auftrag gegeben haben”.

Da es sich bei den Brüdern Pérez Hoyos theoretisch um diejenigen handelt, die von Horacio Cartes und Tío Rico angeheuert wurden, stellte sich die Frage, ob die Kolumbianer die Aussagen des Zeugen bestätigen können.

“Sie werden als Zeugen in Margareths Fall auftreten und in der mündlichen Verhandlung aussagen müssen”, kündigte Staatsanwalt Burgos an.

Mit diesem Szenario könnten die Brüder Pérez Hoyos bestätigen oder leugnen, was Correa Galeano bereits über den ehemaligen Präsidenten von Paraguay und den in Viñas Cue inhaftierten mutmaßlichen Drogenhändler gesagt hat.

Erklärung der kolumbianischen Generalstaatsanwaltschaft

Die kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft, die sich noch immer mit diesem Thema befasst, hat ein Kommuniqué herausgegeben, in dem sie erklärt, dass Correa Galeano “zum ersten Mal angegeben hat, dass er die Informationen gegen einen ehemaligen paraguayischen Präsidenten in Gesprächen mit den Brüdern Ramón und Andrés Pérez Hoyos, die wegen dieses Verbrechens verurteilt wurden, gehört hat”.

Zum zweiten Punkt heißt es, dass “die Staatsanwaltschaft mehrere Ermittlungen durchgeführt hat, um die Aussage von Francisco Luis Correa Galeano zu bestätigen. Sollte sich herausstellen, dass seine Aussagen der Wahrheit entsprechen, werden Kopien an die paraguayische Justiz weitergeleitet, damit diese im Rahmen ihrer Zuständigkeiten tätig werden kann”.

Im dritten Punkt heißt es: “Die Staatsanwaltschaft bekräftigt ihre Entschlossenheit, den Mord an dem Staatsanwalt Pecci Albertini vollständig aufzuklären und mit internationalen Gremien zusammenzuarbeiten, um die Täter zu ermitteln und vor Gericht zu stellen”.

Im Grunde hat die kolumbianische Staatsanwaltschaft angekündigt, dass sie, wenn sie stichhaltige Beweise gegen Cartes und Tío Rico sammelt, es zulassen wird, dass gegen beide in Paraguay ermittelt und sie strafrechtlich verfolgt werden. Cartes hingegen ließ über seinen Anwalt verlautbaren, dass es sich nur um politische Verfolgung handele und nichts davon wahr sei.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen