Scharfe und eindringliche Antwort der USA an Kongresspräsident Silvio Ovelar

Asunción: Silvio Ovelar muss es ja wissen. Der Politiker, der seit 2013 als Trato Apu’a bekannt ist, weil er Stimmen für Cartes kaufte und dabei gefilmt wurde, beschuldigt nun die USA die Aussage des Pecci Attentäters geändert zu haben, um Cartes politisch zu schaden.

Leanne Cannon, zuständig für öffentliche Angelegenheiten in der US-Botschaft in Asunción, antwortete und versicherte, dass der Präsident der Kongresses Fakenews verbreitete, als er sagte, dass er die Möglichkeit nicht ausschließe, dass die Regierung von Joe Biden hinter der Anschuldigung von Francisco Luis Correa, dem Hauptzeugen bei der Ermordung von Marcelo Pecci, stecke.

Correa sagte bei einer Gerichtsverhandlung am vergangenen Freitag, er habe die Brüder Pérez Hoyos sagen hören, dass der Drogenhändler Miguel Insfrán, alias “Tío Rico”, und der ehemalige Präsident Horacio Cartes hinter dem Verbrechen an Pecci steckten.

Wochenblatt / Abc Color / Latitud 25

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Scharfe und eindringliche Antwort der USA an Kongresspräsident Silvio Ovelar

  1. Selbst wenn die USA mit verwickelt WÄRE, ist es einfach nur dumm, so laut honauszuposaunen, dass die USA Schuld an allem und jedem ist. Das wird der Herr Ovelar auch noch spüren. Wie die HC-Garde ihren Schutzheiligen auf Biegen und Brechen verteidigen, das ist schon makaber. Man sollte diesen Idioten vielleicht mal sagen, dass es als Politiker NICHT ihre Aufgabe ist, König Cartes ständig zu verteidigen, das ist Sache seiner Anwälte.

    25
    4

Kommentar hinzufügen