Wenn anstatt mit Tomaten mit richtigen Waffen geschossen wird

Villa Elisa: Vergangene nacht wurden in einem kleinen Hafen der Stadt mehrere Tausend Kilogramm geschmuggelte Tomaten und Zucker beschlagnahmt. Die Schmuggler schossen scharf.

Um den Verlust der Ware an die lokale Marinepräfektur zu verhindern, schossen die Schmuggler mit scharfer Munition auf die Uniformierten, als sie beim Ausladen im Puerto Medín von Soldaten überrascht wurden. Ein Anwohner warnte die Präfektur, die überraschenderweise schnell eingriff und zurück schoss, wenn auch nur in die Luft.

Die Ware, die mit Schiffen aus Argentinien kam, sollte auf Lastkraftwagen aufgeladen und zu den größten Märkten der Hauptstadt gefahren werden. Auch wenn die beteiligten fliehen konnten, blieben Boote und Lastkraftwagen vor Ort. Die beschlagnahmte Ware, so eine erste Zählung, beläuft sich auf mehr als 2.500 kg Tomaten und mehr als 1.000 kg Zucker. Es ist davon auszugehen, dass jede Nacht solche Mengen da ankamen.

Auch wenn die Waren nur in der Nacht verschifft werden, sieht man tagsüber die riesige Boote bzw. Schiffe, die für Personentransport viel zu groß sind und für die illegale Fracht eingesetzt werden.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.