Wenn Fußball das Leben beherrscht

Nueva Italia: Zu Bürgerkriegs-ähnlichen Zuständen kam es am gestrigen Sonntag in der besagten Stadt nachdem ein Fußballspiel such nicht so entwickelte wie gewünscht. Dabei wurden zwei Fans mit Gummigeschossen verletzt, der Schiedsrichter und mehrere Polizisten verprügelt wie auch die Frontscheibe der Patrouille eingeschlagen.

Durch den Gewaltexzess wird das Spiel der Fußballklubs Unión Pacífico und Atlético Central noch lange die Gespräche im Ort nähren. Etwa 5 Minuten vor Abpfiff des Spiels beim Stand von 1:1 wurde ein Tor vom Klub Atlético Central durch die Schiedsrichter nicht anerkannt und die Spieler reagierten. Daraufhin wurde Juan Gabriel Fernández vom Spielfeld verwiesen, der auf dem Weg den Linienrichter beleidigte und einen Schlag austeilte. Dies nahmen die Fans beider Klubs zum Anlass um auch auf das Spielfeld zu kommen und ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen. „Es ähnelte einem Bürgerkrieg“, sagte der Generalsekretär der Fußballliga von Nueva Italia, Federico Fariña.

Schiedsrichter Pedro Recalde, der sich seiner gefährlichen Lage bewusst wurde versteckte sich blitzschnell im Haus seiner Eltern. Die Fans schliefen jedoch nicht und folgten ihm. Am Wohnhaus angekommen wurde er wie einige vier Polizisten brutal zusammengeschlagen.

Aufgrund der Unterzahl der Uniformierten entschied der Unteroffizier Pablo Amarilla Gummigeschosse auf die Schläger auszuteilen und verletzte dabei die zwei Fans Fernando Stegen (24) und Hugo Candia (21). Auch der Chef des Kommissariats erhielt eins auf die Nase jedoch schafften alle Polizisten zusammen den Schiedsrichter zu befreien und auf die örtliche Polizeidienststelle zu bringen. Die Horde von wilden Fans, die total aus dem Blickfeld verloren, dass es sich „nur“ um ein Spiel handelte folgte dem Patrouillenfahrzeug wodurch sie dem Schiedsrichter wieder auflauerten. Dank der Hilfe weiterer Kommissariate konnte Schiedsrichter Pedro Recalde nach 22.00 Uhr in das Notfallkrankenhaus „Emergencias Medicas“ gebracht werden.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.