Wenn Messer zur Leidenschaft werden

Hohenau: Er gehört zu den jungen Menschen, die danach streben, voranzukommen und zu überlegen, wie sie wirtschaftliche Ressourcen erhalten, die ihnen helfen, ihre Lebensqualität zu verbessern und einen Horizont des Wohlbefindens zu erreichen.

Sein Name ist Guillermo Adolfo Dietze Heil, er ist 17 Jahre alt und besucht die Schule Santa María, 27 Kilometer vom Stadtzentrum von Hohenau, Itapúa entfernt.

Inmitten all der Ideen, die kamen und gingen, kam ihm ein Inspirationsschub: Er kreierte handgefertigte Messer. „Ich glaube, ich hatte die Idee aus den alten Pflugscheiben, die ich an manchen Stellen gesehen habe, Messer herzustellen. Als ich letzten Januar die Mühle meines Vaters im Schuppen unseres Hauses sah, bat ich ihn, sie benutzen zu dürfen. In diesem Moment und an diesem Ort begann alles“, sagt er.

Seitdem fertigt er Messer von Hand, die sich seiner Meinung nach sehr gut verkaufen. Mit dem Geld, das er einnimmt, will er sein späteres Studium finanzieren, deckt Ausgaben für andere Bedürfnisse und spart, um Werkzeuge und Maschinen für die Einrichtung einer Werkstatt zu kaufen.

Heil hat immer Energie, die ihn jederzeit zum Schaffen, Unternehmen und Wachsen anspornt. Sein Geist und sein Wille kennen weder Pause noch Widrigkeit. Er findet immer Lösungen für die auftretenden Probleme.

Seine Eltern Rony und Alicia sagen, dass ihr Sohn die verschiedenen Aufgaben, die für Kinder typisch sind, gemocht habe, aber schon als Teenager wollte er etwas tun, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

„Er lässt sich von allem um ihn herum inspirieren und braucht weder Bleistift noch Papier, um sich an seine Ideen zu erinnern. Er arbeitet mit jedem Stück Holz. In letzter Zeit hat er sich von Eisen inspirieren lassen und stellt Messer her, die bei Menschen, die ihn jeden Tag nach verschiedenen Größen und Modellen fragen, bereits sehr gut ankommen“, sagt sein Vater.

Die Kreationen des jungen Unternehmers zeugen nicht nur von handwerklichem Können, sondern auch von künstlerischem Ausdruck, denn die Messer, die er herstellt, zeichnen sich durch eine feine, gut verarbeitete Verarbeitung aus, als kämen sie aus einer industrialisierten Fabrik. „Es ist ein Geschenk, das Gott mir gegeben hat, und ich versuche, es mit der Mühe, die ich hineinstecke, zu perfektionieren“, erklärt Heil.

Er verkaufte mehr als 30 Messer auf der Messe Agrodinámica in Hohenau, wo er im Unternehmerpavillon der örtlichen Kommune einen Stand hatte.

Heil erklärte, dass er Messer für den Einsatz beim Grillen, für das Kochen und für verschiedene andere Zwecke herstellt, je nach Wunsch der Kunden.

Abgesehen von der Herstellung von Messern hilft der junge Mann auch seinen Eltern bei allem, was sie rund ums Haus und auf dem Bauernhof brauchen.

„Er ist sehr selbstbewusst, wir müssen ihm nichts sagen, er ist ein sehr verantwortungsbewusster und arbeitsamer Sohn“, sagt sein Vater Rony.

Der rastlose und junge Mann ist auch einer der besten Schüler seiner Schule. „Er ist ein ausgezeichneter Schüler, sehr aktiv, intelligent und kreativ. Wir hoffen, dass es vielen so geht wie ihm, besonders in diesen Zeiten, in denen leider viele Heranwachsende und junge Menschen das Gegenteil tun“, sagt Graciela Martínez, eine seiner Lehrerinnen.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen