“Wenn wir nicht mehr pflanzen, was wird aus Paraguay?“

Ein Siedler aus Manitoba, dort wurde Abraham Fehr entführt, ein Hochspannungsmast der ANDE sabotiert und weitere Drohungen und Terror der EPP sind in der Zone erfolgt, fragte: “Wenn wir nicht mehr pflanzen, was wird aus Paraguay?“.

Seit der Entführung von Abraham Fehr Anfang August haben die Bewohner von Manitoba ständig Angst vor der kriminellen Gruppe EPP. „Wir wissen nicht, was passieren wird“, sagte ein Siedler, der aus Sicherheitsgründen nicht genannt werden wollte gegenüber dem Radiosender Kanal 100. Seit der Entführung “hat jeder Angst auf den Feldern zu arbeiten“, fügte er an.

Der Bewohner erklärte weiter, alle Siedler blieben bei Anbruch der Dunkelheit in ihren Häusern. Einige Senatoren und der Innenminister, Francisco de Vargas, hätten sich mit ihnen getroffen. Sie sagte, alles was sie tun könnten, wäre den Glauben aufrecht zu erhalten, dass der Spuk bald ein Ende hätte. Über Gerüchte neuer Bedrohungen gegen die Bewohner in der Region habe der Informant nichts gehört, es seien aber Gerüchte im Umlauf.

Er bedauerte den Mangel an Garantien durch die Regierung. „Unsere Arbeit ist die Landwirtschaft“, zum Wohle Paraguays, sagte der anonyme Siedler. Dieser fügte noch an, nach der Entführung erfolgten Versprechungen über Zusicherungen, aber kurz danach gab es den Anschlag auf einen Hochspannungsmast der ANDE, die Angst vor weiteren Straftaten der EPP bestehe weiterhin.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu ““Wenn wir nicht mehr pflanzen, was wird aus Paraguay?“

  1. Die Anwort auf diese Frage ist simpel: Die Herren Senatoren werden sich die Ländereien untereinander aufteilen, wenn die derzeitigen Besitzer Paraguay den Rücken kehren. Und DAS ist das Ziel der Aktionen. Die EPP ist nur ausführendes Organ der Politik. Die Politiker wollen und werden nichts dagegen unternehmen, allen voran Herr Cartes, bis das Land „verfügbar“ ist.
    Warum man nur zu diesem Schluss kommen kann? Weil es ein leichtes wäre die paar Leutchen der EPP zu fassen, würde man „ehrlich“ mit den Menschen die in diesem Gebiet wohnen umgehen.
    Es geht immer und ausschliesslich um das Geld und die Macht.
    Demokratie und Ehrlichkeit? Wo gibt es das wirklich auf diesem Planeten?->Nirgends!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.