Wie das Leben so spielt

Nueva Londres: Als Nachkomme eines englischen Siedlers, wenn auch nicht offiziell anerkannt, kam Virginio Giménez, heute 73, nach Asunción. Von klein auf lernte er, sich in der Welt der Erwachsenen zurechtzufinden.

Ich bin Virginio Giménez, ich bin 73 Jahre alt. Ich habe mehr als ein halbes Jahrhundert lang als Taxifahrer im Zentrum von Asunción gearbeitet und könnte unzählige Anekdoten erzählen, aber ich fange am besten am Anfang an.

Ich stamme aus einer nicht etablierten Familie aus dem Landesinneren. Mein leiblicher Vater war ein englischer Siedler, der zusammen mit einer großen Gruppe von Ausländern die Gemeinde Nueva Londres nahe der Stadt Coronel Oviedo im Departement Caaguazú gründete.

Der vollständige Name meines Vaters lautete Cecil Archibald Butterworth Johannes. In dieser Gruppe von Einwanderern befanden sich Engländer und Australier. Sie waren gekommen, um politisches Asyl zu beantragen.

Da es sich hauptsächlich um Männer handelte, beschlossen sie, eine Familie mit paraguayischen Frauen zu gründen und gemischtrassige Kinder zu bekommen. Da die Menschen herzlich waren, verliebten sie sich in Paraguay und seine Frauen, so dass sie mehr als eine Partnerin hatten, darunter auch mein Vater.

Man sagte mir, dass mein Vater 22 Kinder hatte – mit drei Frauen – und eines von ihnen war ich. Leider wurde ich nicht erkannt, aber meine Geschwister wissen trotzdem von mir, und nach und nach lernen wir uns kennen, und sie wissen, dass ich auch ihr Blut in mir trage, auch wenn ich einen anderen Nachnamen habe.

Ich würde gerne eines Tages alle meine Blutsbrüder und -schwestern kennen lernen, die in verschiedenen Teilen des Landes verstreut sind und einige im Ausland leben. Die meisten von ihnen leben in Caaguazú, in Ciudad del Este, Asunción, San Lorenzo. Einige befinden sich in Spanien, den Vereinigten Staaten und Australien.

Frühes Waisendasein

Der Name meiner Mutter war Dionisia Martínez. Als ich vier Jahre alt war, starb meine Mutter und ich wurde zur Adoption an ein in Asunción lebendes Ehepaar gegeben. Mein Zuhause war schon anders, und von da an war die Umgebung, in der ich mich zu bewegen begann, anders und gefährlicher.

Ich kam in die Schule Virgen del Carmen, wo ich die 6. Klasse abschloss. Neben dieser Schule gab es eine Bildungseinrichtung namens Cambridge, die meinem Cousin väterlicherseits gehörte. Sie boten mir an, meine Ausbildung fortzusetzen, und ich schaffte den ersten von zwei Teilen.

Viele Leute fragen mich, wie ich Taxifahrer geworden bin. Nun, mein älterer Adoptivbruder war zu Alfredo Stroessners Zeiten Polizist, und er musste jeden Monat zur Comandancia fahren, um Nachschub zu holen, und um kein Fahrgeld zu zahlen, trug er eine spezielle Uniform, die er nur an den Tagen trug, an denen er Nachschub holen musste.

Zweite Familie

Von klein auf begann ich, durch die Straßen zu gehen; ich kam an den Plätzen vorbei und die Taxifahrer waren diejenigen, die begannen, mit mir zu sprechen; sie waren meine großen Freunde als Kind und Jugendlicher.

Als ich mit dem Militär fertig war, bot man mir die Möglichkeit zu arbeiten. Ich begann als Schuhputzer, Fensterputzer, dann machte ich ein bisschen weiter und arbeitete in der Casa de las Balanzas; ich wurde bei der Firma Súper Frío eingestellt, wo sie gewerbliche Kühlschränke zusammensetzten und verkauften. Ich war Sammler, und mit dem Geld, das ich verdiente, kaufte ich mein erstes Auto. Mit meinem ersten Fahrzeug habe ich als Taxifahrer angefangen und bin bis heute nie aus dem Taxi ausgestiegen.

Ich gehöre zu den ältesten Taxifahrern, wie viele von uns in der APTA (Asociación de Propietarios de Taxis de Asunción). Vor weniger als sieben Jahren sind wir der Taxifahrer-Kooperative beigetreten.

Als ich jung war, verbrachte ich einige sehr kalte Tage, andere sehr heiße, ich musste hungern und litt Not, weil ich aus dem Landesinneren kam und keine Verwandten hatte, an die ich mich wenden konnte; meine einzigen Freunde waren die Fahrer (Taxifahrer), und dort wurde meine Liebe zu diesem Beruf geboren, die ich in meinem Herzen trage.

Nach 56 Jahren als Taxifahrer musste ich vor fünf Monaten wegen einer Augenoperation aufhören zu fahren, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, eines Tages zurückzukehren.

Die Tücken des Berufs

Neben vielen anderen Anekdoten kann ich Ihnen erzählen, dass ich mindestens zweimal während meines Taxidienstes überfallen wurde. Ich wurde bis auf eine Schnittwunde am Hals verletzt; sie nahmen mir das Wenige, was ich besaß, fesselten meine Hände und zwangen mich, mich auf den Sitz zu legen. Was ich am meisten schätze, und ich danke Gott, ist, dass sie mich nicht getötet haben, aber ich hatte Nachwirkungen von diesem Tag.

Aber die schönste Anekdote, die ich habe, ereignete sich vor langer Zeit, als ein junger Mann mit einer Gitarre auftauchte und sich ins Fahrzeug setzte, oder zumindest dachte ich das. Ich erinnere mich, dass ich zuerst eine Gitarre sah, dann hörte ich – ohne in den Rückspiegel zu schauen – wie jemand die Hintertür schloss. Dann gab ich Gas, es war nicht nötig, unterwegs mit dem Beifahrer zu plaudern, denn ich kannte das Ziel, das er mir angegeben hatte. Als ich dort ankam, drehte ich mich um, und da war nur noch die Gitarre. Der Fahrgast war nicht da. Dann kam der Kerl mit einem anderen Taxi. Wir lachten zusammen.

Auch wenn ich jetzt nicht mehr arbeite, stehe ich immer noch um vier Uhr morgens auf. Ich lese jeden Tag meine Zeitung, denn meine Enkelin, die Journalistin ist, bringt mir immer eine Zeitung, manchmal vergisst sie sie und am nächsten Tag bringt sie mir, wenn ich keine habe, zwei Zeitungen, eine vom Tag und die, die sie mir nicht gebracht hat. Während ich lese, beobachte ich in Begleitung meines Freundes die vorbeifahrenden Autos und sage mir: Ich würde alles dafür geben, wieder arbeiten zu gehen und mich und meine Familie nützlich zu fühlen.

In den Jahren meiner Arbeit habe ich so viele Menschen kennen gelernt, ich habe ihre Geschichten erfahren, denn wir waren die ersten Psychologen im Leben von Tausenden von Menschen, ich habe ihnen zugehört und, warum sollte ich es nicht sagen, ich habe versucht, sie zu beraten.

Das Alter kommt selten allein

Zu meiner medizinischen Vorgeschichte kann ich Ihnen sagen, dass bei mir vor mehr als 15 Jahren ein insulinabhängiger Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde.

Diese Art von Diabetes ist sehr weit verbreitet. Das Gute daran, zumindest in meinem Fall, und das betonen die Spezialisten hier in unserem Land am meisten, ist, dass durch meine Adern reines ausländisches Blut fließt, das ich von meinem Vater geerbt habe, und ich kann sagen, dass ich damit sehr gut zurechtkomme. Was einen Paraguayer in ein diabetisches Koma versetzen würde, haut mich kaum um.

Es gibt Tage, an denen ich einen Blutzuckerspiegel von 450 oder 500 erreiche, weil ich zu viel esse, und ich überschreite oft die Grenzwerte, aber ich fühle mich sehr gut, nur wenn mein Blutzuckerspiegel sinkt, habe ich das Gefühl, in Ohnmacht zu fallen, aber dann esse ich ein Bonbon und das reicht mir.

Trotz allem habe ich das Glück, eine Familie großgezogen zu haben: Ich habe zwei Kinder, sieben Enkel und zwei Urenkel.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen