Inhaftierte Frauen auf dem Weg in die Modewelt

Caaguazú: Die Kunst der Mode wird im Gefängnis von Coronel Oviedo installiert, in einem Raum, der geschaffen wurde, um zwölf Insassen als Schneiderinnen auszubilden.

Sie werden in der Schneiderei in der Herstellung von Freizeit-, Sport- und Kleidermode ausgebildet, die sie für den Verkauf auf dem lokalen Markt produzieren werden.

Dies ist das Wohlfahrts- und Wiedereingliederungsprojekt des Justizministeriums, für das sich zwölf Häftlinge aus der Frauenstrafanstalt Serafina Dávalos registriert haben. Die Module werden vom Nationalen Ausbildungsförderprogramm SNPP unterrichtet.

Die Ausbildung begann am 28. Februar mit Kursen, die am Montag und Dienstag jeder Woche von 08:00 Uhr bis 11:30 Uhr stattfinden. Die Leiterin des Kurses ist Miriam Nélida González Vázquez von der Generaldirektion für Ausbildung des Nationalen Dienstes für Berufsförderung.

Diese Frauen lernen, Maß zu nehmen, Muster zu zeichnen und Röcke, Hosen, Hemden, Blusen sowie weitere Kleidungsstücke für Männer und Frauen herzustellen, wobei alle Qualitätsstandards eingehalten werden. Alles, was an Kleidung hergestellt worden sei, werde auf dem lokalen Markt in der Region angeboten, wie die Koordinatorin für Wohlbefinden und soziale Wiedereingliederung der Haftanstalt, Jorgelina Mendoza, erklärt.

Zu diesem Zweck wurde im Gefängnis von Coronel Oviedo ein Raum bereitgestellt, um eine Textilfabrik mit sieben Nähmaschinen, die aus dem staatlichen Portfolio bereitgestellt wurden, einzurichten. Die Ausbildung begann mit theoretischen Lernmodulen und einer anschließenden Praxisphase, mit einem Bewertungs- und Zertifizierungssystem.

Um an diesem Kurs teilnehmen zu können, müssen Frauen, die im Gefängnis von Coronel Oviedo inhaftiert sind, persönliche und berufliche Profile erfüllen, wie z. B. ein Mindestalter von 15 Jahren, Grundschulbildung, grundlegende Computerkenntnisse und Umgang mit Nähmaschinen.

Das Justizministerium hat das Ziel, den Analphabetismus zu minimieren und das Erlernen beruflicher Fähigkeiten zu erleichtern, damit die Insassen nach Verlassen des Strafvollzugssystems mit einer Beschäftigung, vorzugsweise einer selbstständigen Tätigkeit, in die Gesellschaft zurückkehren können.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Inhaftierte Frauen auf dem Weg in die Modewelt

Kommentar hinzufügen