Wie landete die Faust des Ex-Senators im Gesicht des Pressesprechers

Asunción: Der Pressechef der Liberalen Partei musste den kürzeren ziehen, als ihm an einer Tankstelle der entlassene PLRA Senator Dionisio Amarilla über den Weg lief.

Der Ex-Senator aus dem Cartes-Lager, der Primo Arce einen Schlag ins Gesicht versetzte sagte, „dass Arce einen Teil seiner Faust als Tattoo ins seinem Gesicht trägt“ und dies „nur die Antwort auf einen Kommentar war“. Ebenso lud er Arce ein das bei der Polizei anzuzeigen, wenn er wolle, womit er aufzeigte keine Angst vor juristischer Verfolgung zu haben. Genau diese überhebliche Art beschreibt leider den ehemaligen Volksvertreter der sich als Geschenk Gottes an die Menschheit sieht.

Zu der Auseinandersetzung des anscheinend wenig wortgewandeten dafür umso mehr violenten Politiker kam es am Samstag den 16. Januar. Doch für Amarilla war das beschriebene „Tattoo“ keine Aggression , sondern nur eine „Streicheleinheit“.

Ebenso informierte Amarilla es geschafft zu haben mit den Abgeordneten Celso Kennedy und Carlos Silva zu einigen, um sich als Präsident der PLRA zu kandidieren, wenn am 20. Juni die Wahl dazu stattfindet.

Wochenblatt / Radio Ñanduti

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Wie landete die Faust des Ex-Senators im Gesicht des Pressesprechers

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Amarilla war anscheinend angetrunken oder angedrogt, wie der spanische Text sagt.
    Das ist landestypisch: ist man nach nem Dreizeiler am Ende des Lateins, fliegen die Faeuste.
    Deswegen halte ich meine Kommentare eher lang um dem Landesvolk was vorzuexerzieren.
    Wie im Fall des YouTubers aus Argentinien: Mehr als drei Zeilen ueberlastet den Lokalen sofort, Sicherungen brennen durch und man schreitet zur Gewalt.
    Das ist nicht nur bei Lateinern so.

  2. Es geht hier zu und her wie im Wilden Westen. Ok, jeder Paraguayaner bestätigt, dass die Politik hier sucio (dreckig) ist. Leider dürfen sich die Amigos der Colorado-Mafia alles, aber wirklich alles erlauben. Für das habens die Frau Generalstaatsanwältin Victoria Acuña an die richtige Stelle postiert.
    So wird das nie etwas. Das Land ist korrupt. Und jeder der was ändern könnte wird abgesägt (Ex-Präsident Lugo). Auch der Flugzeugabsturz von einem bekannten und aussichtsreichen Senators für den Posten als Präsident (nicht Colorado) – offiziell ein Unfall – ist suspekt. Die Colorado-Leute nehmen sich alles heraus was sie wollen, offensichtlich, frech, ohne Scham. Und so schnell wird sich daran nichts ändern.

  3. Der Hubschrauber Absturz, bei dem General Lino Oviedo umkam, war wohl eher in Richtung erweiterter Selbstmor zu sehen.
    Der Hubschrauber Raven R44 ist nicht für Nachtflug, UND nicht für Tiefflug zugelassen. Schon Garnicht für einen nächtlichen Schlechtwetterflug mit Regen und Gewitter. Auch nicht für Instrumentenflug.
    .
    Die R44 (auch die R22 und R66) ist u.a. berüchtigt für Abschlagen ihres eigenen Schwanzes oder des Mastes. Tritt besonders gerne auf bei Böen und hektischen Steuermanövern insbesondere Low G Manöver.
    .
    Es gehört extrem gute Schulung dazu, bei einem Hubschrauber Low G Manöver nicht in Lebensgefahr zu kommen. Besonders bei den R44&Co.

    Lino Oviedo wollte aber mit aller Macht von Concepcion nach Asuncion, wg. einem Wahltermin. Er soll den Piloten zu dem Flug gezwungen haben. Zeugen sagten wohl aus, das LO damit gedroht habe, dass der Pilot nie wieder fliegen dürfe.
    .
    IMHO also erweiterter Suizid vor lauter Machtgeilheit. BTW LO war für die UNACE angetreten. Eine ziemlich rechte Partei.
    .
    Ok, ein weiterer vergeblicher Versuch gegen Verschwörungstheoretiker mit Fakten zu kontern 🙁

  4. Ja, genau, der General Lino Oviedo. Ok, der sei beim Selbsmord ums leben gekommen und hat nichts damit zu tun, dass die Colorado-Mafia alles unter den Nagel reißt, weil er ein rechter Politiker war und nur rechte Politiker korrupt sind und die anderen Politiker im Paragauy nicht. Und was sagt das alle jetzt dem Verschwörungstheoretiker: des Uhhh-Viru-V2.x, des gibt’s gar net, dafür gaaaanz viel Aluhut, QAnon und kinderfressend, paragauysche Deutschmafia.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.