Wie “online“ sind die Deutschen?

Die Digitalisierung hat in großen Teilen der Welt zu einer starken Verlagerung in den Online-Bereich geführt. Einkäufe werden per Knopfdruck erledigt, Filme und Serien werden im Internet gestreamtSpiele werden mit Menschen aus aller Welt im WWW gezockt und selbst die Kommunikation mit Freunden und Familie spielt sich immer mehr online ab. Während diese Entwicklung im Allgemeinen extrem schnell vonstatten gegangen ist, gibt es immer noch einige Deutsche, die sich in vielen Lebensbereichen als Fans der „analogen Welt“ sehen. Wir haben uns angesehen, wie „online“ die Deutschen wirklich sind!

Kommunikation

Seit Smartphones zur absoluten Norm geworden sind, scheint Kommunikation und Interaktion immer mehr online stattzufinden. Im Jahr 2018 wurden mit dem Verkauf von Smartphones rund 10 Milliarden Euro umgesetzt und 22,8 Millionen Exemplare verkauft – damit sind Smartphones an der Spitze der Verkäufe im Elektronikbereich. Obwohl zahlreiche deutsche Telefonanbieter kostenlose SMS und Anrufminuten in ihren Verträgen anbieten, sind es Apps wie WhatsApp und Telegram, welche die tägliche Kommunikation vor allem bei der jüngeren Generation übernehmen. Auch soziale Medien wie Facebook und Instagram, die einen eigenen Messenger integriert haben, werden immer mehr für die tägliche Kommunikation eingesetzt. Im Google Play Store ist der WhatsApp-Messenger unter den Deutschen auf Platz 1 und wurde allein im März 2019 1,75 Millionen mal heruntergeladen.

Unterhaltung

Wenn es um Unterhaltungsmedien geht, sind Fernsehen und Internet immer noch die Hauptakteure. Auch wenn man immer wieder hört, dass das Fernsehen an Bedeutung verlieren werde, besaßen doch 2018 immer noch 38,7 Millionen deutsche Haushalte einen oder mehrere Fernseher mit TV-Empfang. So sollen über 70 Prozent der Deutschen gelegentlich oder regelmäßig fernsehen. Damit kann Video-on-Demand noch nicht mithalten, aber dessen Nutzung steigt rapide an. Während 2008 nur 15,2 Millionen Euro für VoD-Dienste ausgegeben wurden, waren es im Jahr 2016 bereit 131 Millionen Euro. Auch im Bereich der Spiele verlagert sich der Konsum immer mehr in den Online-Bereich. Spiele wie Fortnite, ein Online-Game aus dem Genre Battle Royale, erobern sowohl in Deutschland als auch weltweit den Spielemarkt. Auch im Bereich der Glücksspiele boomt die Branche online. Diese ergänzen landbasierte Spielbanken mit ihrer einfachen Zugänglichkeit für Anfänger und ihrem Angebot an Boni und Freispielen. Um die Plattform mit dem besten Bonus Deutschland zu finden, helfen Ressourcen wie Vergleichsplattformen im Internet, die alle Angebote auflisten und Details über die Bedingungen bei der Anmeldung und den Einzahlungen bekanntgeben. Bei diesen liegt der Fokus meist auf der Höhe der Willkommensboni, der Anzahl der Freispiele und der Gewinnquote. Die Nachfrage nach Unterhaltung verlagert sich in Deutschland immer mehr ins Internet und erhöht gleichzeitig das Angebot von sowie die Informationen zu dieser Art des Entertainments.

eCommerce

Wenn es ums Einkaufen geht, freuen sich viele der Deutschen über das breite Angebot an Online-Shops,  welche die Besorgungen um ein Vielfaches einfacher machen. Besonders zu feierlichen Anlässen wie Weihnachten kaufen die Deutschen viel im Internet ein, um sich lange Schlangen und Gedränge zu ersparen. Zu den Top 3 der Shops im WWW gehören Amazon, Zalando und Otto. Während Amazon fast alle Arten von Gütern anbietet, sind Zalando und Otto auf Mode spezialisiert, wodurch klar hervorgeht, dass vor allem Kleidung gerne online bestellt wird. Aber auch Waren aus dem Bereich Elektronik, Lebensmittel und Unterhaltung werden oft online gekauft. Besonders wenn es um ganz spezielle Produkte oder Marken geht, ist die Bestellung bei einem Online-Shop praktisch. Um die Nachfrage nach Online-Einkaufmöglichkeiten nochmals zu erhöhen, bieten Anbieter durchgehend gerne zahlreiche Rabatte an. 2018 erzielte der Online-Markt in Deutschland einen Umsatz von 65 Milliarden Euro.

Während die Deutschen in der Kommunikation und dem Einkaufen immer öfter zu Online-Alternativen greifen, scheinen sie, besonders wenn es ums Fernsehen geht, noch gerne auf die guten, alten TV-Sender zurückzugreifen. VoD ist jedoch auch jetzt schon auf dem Vormarsch. Die Welt wird immer digitaler und Deutschland zieht hier problemlos mit.